Heinrich IV., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches

Heinrich IV. (1050-1106) war ab 1056 König von Deutschland und ab 1084 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, bis er 1105 zum Rücktritt gezwungen wurde. Er war der dritte Kaiser der Salier-Dynastie und eine der interessantesten und wichtigsten Persönlichkeiten des elften Jahrhunderts. Jahrhunderts. Seine Regierungszeit war geprägt vom Investiturstreit mit dem Papsttum und mehreren Bürgerkriegen mit Thronanwärtern in Italien und Deutschland.

Biographie

Heinrich war der älteste Sohn Kaiser Heinrichs III. von seiner zweiten Frau Agnes de Poitou und wurde wahrscheinlich im Königsschloss von Goslar geboren. Als Heinrich III. im Jahr 1056 unerwartet starb, wurde der sechsjährige Heinrich IV. ohne Probleme König. Die Kaiserin Agnes fungierte als Regentin, und der deutsche Papst Viktor II. wurde zu ihrem Ratgeber ernannt.

Anders als Heinrich III. konnte Agnes die Wahl der neuen Päpste Stephan IX. und Nikolaus II. nicht beeinflussen. Diese Päpste arbeiteten mit den Normannen in Süditalien zusammen. Aber das erste große Problem begann, als Nikolaus Einfluss auf die Wahl Deutschlands beanspruchte.

Investitur-Kontroverse

Gregor VII., ein reformfreudiger Mönch, wurde 1073 zum Papst gewählt. Zu diesem Zeitpunkt begann die Kontroverse zwischen Kaiser und Papst.

In den höheren Rängen des deutschen Klerus hatte Gregor viele Feinde. Als Gregor davon erfuhr, exkommunizierte er Heinrich IV., erklärte, dass er nicht mehr Kaiser sei, und hob die Eide auf, die das Volk König Heinrich geschworen hatte.

Die Exkommunikation des Königs hinterließ sowohl in Deutschland als auch in Italien einen tiefen Eindruck. Dreißig Jahre zuvor hatte Heinrich III. drei Päpste abgesetzt, aber als Heinrich IV. versuchte, dieses Verfahren zu kopieren, hatte er nicht die Unterstützung des Volkes. Die Sachsen begannen einen zweiten Aufstand, und die antiroyalistische Partei gewann an Stärke.

Nach Canossa

Die Situation wurde nun für Henry äußerst kritisch. Es wurde klar, dass er um jeden Preis die Absolution von Gregory erhalten musste. Zuerst versuchte er dies bei einer Botschaft, aber als Gregory dies ablehnte, reiste er persönlich nach Italien.

Der Papst hatte Rom bereits verlassen. Heinrich versuchte, den Papst zu zwingen, ihm die Absolution zu erteilen, indem er vor ihm in Canossa, wo sich Gregor aufhielt, Buße tat. Für einen Christen schien es unmöglich, einem Büßer den Wiedereintritt in die Kirche zu verweigern, und deshalb hob Gregor das Verbot auf. Aber ein neuer Konflikt folgte, weil Heinrich IV. dachte, das Ende der Exkommunikation bedeute, dass er wieder König sei. Aber Gregor entschied das nicht.

Zweite Exkommunikation von Heinrich

Die aufständischen deutschen Adeligen nutzten die Exkommunikation Heinrichs, um einen rivalisierenden König, Herzog Rudolph von Schwaben, einzusetzen (Forchheim, März 1077). Zunächst schien Gregor neutral zu sein, da die beiden Parteien (Kaiser und Rebellen) ziemlich gleich stark waren. Doch schließlich entschied er sich nach seinem Sieg bei Flarchheim (27. Januar 1080), Rudolph von Schwaben zu unterstützen, und erklärte erneut die Exkommunikation und Absetzung von König Heinrich (7. März 1080).

Dies wurde weithin als eine Ungerechtigkeit empfunden. Als Rudolph von Schwaben am 16. Oktober desselben Jahres starb, begann Heinrich zu kämpfen, um König zu werden. Im Jahr 1081 eröffnete er den Konflikt gegen Gregor in Italien. Gregor war nun weniger mächtig geworden, und dreizehn Kardinäle hörten auf, ihn zu unterstützen. Rom kapitulierte vor dem deutschen König, und Guibert von Ravenna wurde als Clemens III. inthronisiert (24. März 1084). Heinrich wurde von seinem Rivalen zum Kaiser gekrönt, während Gregor selbst in Begleitung seines normannischen "Vasallen" Robert Guiscard aus Rom fliehen musste.

Eheschließungen

Henrys Frau Bertha starb am 27. Dezember 1087. Sie wurde ebenfalls im Dom zu Speyer beigesetzt. Ihre Kinder waren es:

  1. Agnes von Deutschland (geb. 1072), verheiratet mit Friedrich I. von Staufen, Herzog von Schwaben.
  2. Conrad (12. Februar 1074 - 27. Juli 1101)
  3. Adelaide, im Kleinkindalter gestorben
  4. Henry, im Kleinkindalter gestorben
  5. Heinrich V., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches

Stammbaum

Verwandte von Heinrich IV., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches

16. Otto I., Herzog von Kärnten

8. Heinrich von Speyer

17. Judith von Bayern

4. Konrad II., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches

18. Richard, Graf von Metzor
Gerhard von Metz

9. Adelaide von Metz

2. Heinrich III., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches

20. Konrad I., Herzog von Schwaben

10. Hermann II., Herzog von Schwaben

21. Richlind von Sachsen

5. Gisela von Schwaben

22. Konrad von Burgund

11. Gerberga von Burgund

23. Mathilde von Frankreich

1. Heinrich IV., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches

24. Wilhelm III., Herzog von Aquitanien

12. Wilhelm IV., Herzog von Aquitanien

25. Adele der Normandie

6. Wilhelm V., Herzog von Aquitanien

26. Theobald I. von Blois

13. Emma von Blois

27. Luitgarde von Vermandois

3. Agnes von Poitou

28. Adalbert von Italien

14. Otto-William, Graf von Burgund

29. Gerberga von Mâcon

7. Agnes von Burgund

30. Renaud von Reims und Roucy

15. Ermentrude von Roucy

31. Albérade von Hennegau


AlegsaOnline.com - 2020 / 2022 - License CC3