Kollektivität von Saint Martin

Saint Martin (französisch: Saint-Martin), offiziell die Kollektivität von Saint Martin (französisch: Collectivité de Saint-Martin), ist eine neue überseeische Kollektivität Frankreichs. Sie wurde am 22. Februar 2007 gegründet. Sie befindet sich in den nördlichen Teilen der Insel Saint-Martin und den nahe gelegenen kleinen Inseln. Die südliche Hälfte der Insel ist ein Land innerhalb des Königreichs der Niederlande.

Demographische Daten

Der französische Teil der Insel hat eine Landfläche von 53,2 Quadratkilometern (20,5 Quadratmeilen). Bei der Volkszählung 2011 betrug die Bevölkerung im französischen Teil der Insel 36.286 (gegenüber nur 8.072 Einwohnern bei der Volkszählung von 1982), was einer Bevölkerungsdichte von 682 Einwohnern pro Quadratkilometer (1.770/qm) im Jahr 2011 entspricht.

Historische Bevölkerung

1885

1954

1961

1967

1974

1982

1990

1999

2006

2011

3,400

3,366

4,502

5,061

6,191

8,072

28,518

29,078

35,263

36,286

Offizielle Zahlen aus französischen Volkszählungen.



Politik und Regierung

Saint Martin war viele Jahre lang eine französische Gemeinde. Sie gehörte zu Guadeloupe, das eine Überseeregion und ein Überseedepartement Frankreichs ist. Aus diesem Grund liegt sie in der Europäischen Union. Im Jahr 2003 stimmte die Bevölkerung des französischen Teils für eine Abspaltung von Guadeloupe. Sie wollten aus Frankreich eine separate Übersee-Kollektivität (COM) machen. Am 9. Februar 2007 verabschiedete das französische Parlament einen Gesetzesentwurf, der sowohl dem französischen Teil von Saint-Martin als auch dem benachbarten Saint-Barthélemy den COM-Status verlieh. Das Neue trat mit der Veröffentlichung des Gesetzes im Amtsblatt in Kraft.

Saint Martin wird weiterhin so regiert, wie es war, als eine Gemeinde innerhalb Guadeloupes von einem Bürgermeister und einem Gemeinderat regiert wurde, die von den auf der französischen Seite der Insel lebenden europäischen Bürgern gewählt wurden. Wie im französischen Mutterland seit der Verkündung des Maastricht-Vertrags sind die Bürger aller Mitgliedstaaten der Europäischen Union berechtigt, an den Kommunalwahlen teilzunehmen. Staatsangehörige aus Ländern, die nicht der Europäischen Union angehören und die einen großen Teil der Bevölkerung auf der französischen Seite der Insel ausmachen, dürfen nicht an den Wahlen teilnehmen. Im Jahr 2003 stimmte die Bevölkerung des französischen Teils der Insel für die Trennung von Guadeloupe. Im Jahr 2007 stimmte das französische Parlament dafür, Saint-Martin zu einer Überseekollektivität (COM) Frankreichs zu machen. Der neue Status trat am 15. Juli 2007 in Kraft, nachdem die lokalen Versammlungen gewählt worden waren,

St. Martin bleibt Teil der Europäischen Union. Die offizielle Währung in Saint Martin ist der Euro (obwohl auch der US-Dollar weitgehend akzeptiert wird).

Karte mit den ehemaligen Bestandteilen der Region/des Departements Guadeloupe unter den Inseln unter dem Winde, einschließlich Saint-Martin, vor Februar 2007.
Karte mit den ehemaligen Bestandteilen der Region/des Departements Guadeloupe unter den Inseln unter dem Winde, einschließlich Saint-Martin, vor Februar 2007.


AlegsaOnline.com - 2020 / 2021 - License CC3