Europäische Union

Die Europäische Union (Abkürzung: EU) ist eine Konföderation von 27 Mitgliedsländern in Europa, die 1992-1993 durch den Vertrag von Maastricht gegründet wurde. Die EU ist aus der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) hervorgegangen, die 1957 durch die Römischen Verträge gegründet wurde. Sie hat einen gemeinsamen Wirtschaftsraum mit europaweiten Gesetzen geschaffen, der es den Bürgern der EU-Länder ermöglicht, sich in anderen EU-Ländern fast genauso wie in ihrem eigenen Land zu bewegen und Handel zu treiben. Neunzehn dieser Länder teilen sich auch die gleiche Art von Geld: den Euro.

Der Vertrag von Lissabon ist der jüngste Vertrag, der festlegt, wie die Union geführt wird. Jeder Mitgliedsstaat hat unterzeichnet, um zu sagen, dass er mit dem, was er sagt, einverstanden ist. Vor allem aber sagt er, welche Aufgaben ("Befugnisse") die Union für die Mitglieder wahrnehmen soll und welche Aufgaben sie selbst wahrnehmen sollen. Die Mitglieder entscheiden, wie die Union handeln soll, indem sie für oder gegen Vorschläge stimmen.

Ziel der EU ist es, ihre Mitgliedstaaten unter Achtung der Menschenrechte und der Demokratie einander näher zu bringen. Sie tut dies mit einem gemeinsamen Pass-Stil, gemeinsamen Regeln über den fairen Handel miteinander, gemeinsamen Vereinbarungen über die Strafverfolgung und anderen Vereinbarungen. Die meisten Mitglieder haben eine gemeinsame Währung (den Euro) und die meisten erlauben es den Menschen, von einem Land in ein anderes zu reisen, ohne einen Reisepass vorzeigen zu müssen.

Geschichte

Nach dem Zweiten Weltkrieg wollten die Länder in Europa friedlich zusammenleben und sich gegenseitig wirtschaftlich unterstützen. Statt sich gegenseitig um Kohle und Stahl zu bekämpfen, gründeten die ersten Mitgliedsländer (West-)Deutschland, Frankreich, Italien, Belgien, Niederlande und Luxemburg 1952 eine Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl.

1957 unterzeichneten die Mitgliedsländer in der italienischen Stadt Rom einen weiteren Vertrag und schlossen die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Nun war sie eine Gemeinschaft für Kohle, Stahl und Handel. Später änderte sie den Namen in Europäische Gemeinschaft.

Mit dem Vertrag von Maastricht im Jahr 1993 änderte sie ihren Namen in Europäische Union. Jetzt arbeiten die Mitgliedsländer nicht nur in Politik und Wirtschaft (Kohle, Stahl und Handel), sondern auch in den Bereichen Geld, Justiz (Gesetze) und Außenpolitik zusammen. Mit dem Schengener Abkommen haben 22 Mitgliedsländer der EU ihre Grenzen zueinander geöffnet, so dass die Menschen nun ohne Pass oder Personalausweis von einem Land ins andere reisen können. Nun haben bereits 16 Mitgliedsländer ihre nationalen Währungen durch den Euro ersetzt. 10 neue Länder wurden 2004 Mitglied der EU, 2 weitere wurden 2007 Mitglied und 1 weiteres im Jahr 2013. Heute gibt es insgesamt 27 Mitgliedsländer.

Quai d'Orsay (Paris). Robert Schuman hielt die Eröffnungsrede zum Plan für eine Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl im Jahr 1950
Quai d'Orsay (Paris). Robert Schuman hielt die Eröffnungsrede zum Plan für eine Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl im Jahr 1950

Freizügigkeit

Eine Person, die Bürger der Europäischen Union ist, kann in jedem der 27 Mitgliedsstaaten leben und arbeiten, ohne eine Arbeitserlaubnis oder ein Visum zu benötigen. Zum Beispiel kann eine französische Person nach Griechenland ziehen, um dort zu arbeiten oder einfach nur dort zu leben, und sie braucht keine Genehmigung einer griechischen Behörde.

In gleicher Weise können Produkte, die in einem Mitgliedsland hergestellt wurden, in jedem anderen Mitgliedsland ohne Sondergenehmigungen oder zusätzliche Steuern verkauft werden. Aus diesem Grund vereinbaren die Mitglieder Regeln zur Produktsicherheit - sie wollen wissen, dass ein in einem anderen Land hergestelltes Produkt genauso sicher ist, wie wenn es in ihrem eigenen Land hergestellt worden wäre.

Wichtigste Institutionen

Institutionen der Europäischen Union

Europäisches Parlament

- Legislative (Unterhaus) -

Europäischer Rat

- Setzt Impulse und Richtung -

Rat der Europäischen Union

- Legislative (Oberhaus) -

Europäische Kommission

- Exekutive -

European Parliament

Members of the European Council 2011

EU Council room

European Commission building

  • gemeinsam mit dem Rat als Gesetzgeber handelt
  • wird vom Volk gewählt
  • sitzt zwischen den Wahlen fünf Jahre lang
  • teilt mit dem Rat die Haushaltsbefugnis und entscheidet in letzter Instanz über den Gesamthaushalt der EU
  • übt die demokratische Kontrolle über die EU-Institutionen einschließlich der Europäischen Kommission aus und ernennt die Kommissionsmitglieder
  • Sitz und Plenarsitzungen in Straßburg, Generalsekretariat in Luxemburg, tagt hauptsächlich in Brüssel
  • Gipfeltreffen der Regierungschefs unter dem Vorsitz des Präsidenten des Europäischen Rates)
  • gibt die notwendigen Impulse für die Entwicklung und legt allgemeine Ziele und Prioritäten fest
  • wird keine Gesetze erlassen
  • mit Sitz in Brüssel
  • besteht aus Regierungsministern der Mitgliedsstaaten
  • gemeinsam mit dem Parlament als Gesetzgeber handelt
  • übt zusammen mit dem Parlament die Haushaltsbefugnis aus
  • sorgt für die Koordinierung der allgemeinen Wirtschafts- und Sozialpolitik und legt Leitlinien für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) fest
  • internationale Vereinbarungen abschließen
  • mit Sitz in Brüssel
  • ist die "Regierung".
  • hat ein Mitglied aus jedem Mitgliedsstaat
  • unterbreitet dem Parlament und dem Rat Vorschläge für neue Rechtsvorschriften
  • setzt die EU-Politik um und verwaltet den Haushalt
  • gewährleistet die Einhaltung des EU-Rechts
  • handelt internationale Verträge aus
  • mit Sitz in Brüssel

 

Gerichtshof der Europäischen Union

- Justizwesen -

Europäischer Rechnungshof

- Finanzprüfer -

Europäische Zentralbank

- Währungspolitische Exekutive (Zentralbank) -

ECJ room

ECA building

European Central Bank

  • die Einheitlichkeit der Auslegung des europäischen Rechts zu gewährleisten
  • hat die Befugnis, über Rechtsstreitigkeiten zwischen EU-Mitgliedstaaten, EU-Institutionen, Unternehmen und Einzelpersonen zu entscheiden
  • mit Sitz in Luxemburg
  • prüft die ordnungsgemäße Verwendung der Einnahmen und Ausgaben der EU-Organe
  • mit Sitz in Luxemburg
  • bildet zusammen mit den nationalen Zentralbanken das Europäische System der Zentralbanken und bestimmt damit die Geldpolitik der EU
  • gewährleistet die Preisstabilität des Euro durch die Kontrolle der Geldmenge der Teilnehmerländer
  • mit Sitz in Frankfurt am Main

Rat der Europäischen Union

Der Rat der Europäischen Union ist die wichtigste Entscheidungsgruppe. Die Kabinettsminister der Mitgliedsländer kommen zusammen (Außenminister, Landwirtschaftsminister, Justizminister, usw...) und diskutieren über Themen, die für sie wichtig sind.

Vor dem Vertrag von Lissabon (2007 verfasst, 2008 umgesetzt) ist jeder Mitgliedsstaat abwechselnd für sechs Monate Ratspräsident. Zum Beispiel hatte Deutschland von Januar 2007 bis Juli 2007 den Ratsvorsitz inne. In den sechs Monaten davor hatte Finnland den Vorsitz inne. Jetzt führt der Präsident der Europäischen Union den Vorsitz bei den Gipfeltreffen des Rates. Der Ratspräsident ist der Organisator und Manager und wird für eine Dauer von zweieinhalb Jahren ins Amt gewählt. Er oder sie hat nicht die Macht, Entscheidungen über die Europäische Union zu treffen, wie es der Präsident der Vereinigten Staaten für dieses Land tut.

Mitgliedsländer mit einer großen Bevölkerung (Deutschland, Frankreich, Vereinigtes Königreich usw.) haben mehr Stimmen als Länder mit einer kleinen Bevölkerung (Luxemburg, Malta usw.), aber eine Entscheidung kann nicht getroffen werden, wenn genügend Länder gegen die Entscheidung stimmen.

Zweimal im Jahr treffen sich die Regierungschefs (Premierminister) und/oder die Staatschefs (Präsidenten), um über die wichtigsten Fragen zu sprechen und Entscheidungen zu verschiedenen Themen zu treffen. Dieses Treffen ist anders und nicht so formell. Es wird als Europäischer Rat bezeichnet.

Hinweis: Dies ist nicht dasselbe wie der Europarat, der nicht Teil der Europäischen Union ist.

Europäische Kommission

Die Europäische Kommission führt das Tagesgeschäft der EU und schreibt Gesetze, wie eine Regierung. Die von der Kommission geschriebenen Gesetze werden vom Europäischen Parlament und vom Rat der Europäischen Union diskutiert und geändert.

Die Kommission hat einen Präsidenten und 27 Kommissare, die vom Europäischen Rat ausgewählt werden. Der Kommissionspräsident wird vom Europäischen Rat mit Zustimmung des Europäischen Parlaments ernannt.

Die Kommission arbeitet wie eine Kabinettsregierung. Es gibt einen Kommissar pro Mitgliedsstaat, obwohl die Kommissare verpflichtet sind, die Interessen der EU als Ganzes zu vertreten und nicht ihren Heimatstaat.

Europäisches Parlament

Siehe auch: Haushalt der Europäischen Union

Das Parlament hat insgesamt 785 Mitglieder (genannt Mitglieder des Europäischen Parlaments oder MEP). Sie werden in ihren Ländern alle fünf Jahre von den Bürgern der Mitgliedsländer der Europäischen Union gewählt. Das Parlament kann Gesetzesvorschläge annehmen, ablehnen oder ändern. Es kann auch die Europäische Kommission entlassen. In diesem Fall müsste die gesamte Kommission ihre Arbeit aufgeben.

Das Parlament ist das einzige direkt gewählte Organ
Das Parlament ist das einzige direkt gewählte Organ

Politisches System der Europäischen Union. Die Union hat sieben Organe (in blau).
Politisches System der Europäischen Union. Die Union hat sieben Organe (in blau).

Politik

In der EU gibt es viele Diskussionen darüber, wie sie sich in Zukunft entwickeln und verändern soll.

Die Hauptgründe, warum die europäischen Länder zusammengekommen sind, sind politischer und wirtschaftlicher Natur:

  • Die Notwendigkeit, einen weiteren europäischen Krieg nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg zu verhindern.
  • Die Notwendigkeit der Achtung der Menschenrechte, der Rechtsstaatlichkeit und der Demokratie wird vom Europarat stärker bekräftigt.
  • Die Notwendigkeit, einen gemeinsamen Wirtschaftsraum zu haben.

Mitgliedsstaaten

1951 schufen sechs Länder die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl, eine Grundversion dessen, was die EU heute ist. Diese sechs gingen dann noch weiter und bildeten 1957 die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft und die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl. Das Vereinigte Königreich und andere beschlossen, nicht beizutreten, und als das Vereinigte Königreich seine Meinung änderte, wurde es durch den französischen Präsidenten Charles de Gaulle vom Beitritt abgehalten. Als er nicht mehr Präsident war, begannen das Vereinigte Königreich und andere, sich anzuschließen. Heute gibt es 27 Mitglieder, aber die Idee, dass mehr beitreten sollten, wird nicht von allen als gut empfunden.

Gründer im Jahr 1957

1973 beigetreten

1981 beigetreten

1985 verlassen

1986 beigetreten

Mitglied seit 1995

2004 beigetreten

2007 beigetreten

2013 beigetreten

  •  Kroatien

Links im Jahr 2020

  1. Ostdeutschland und Westdeutschland wurden 1990 zu einem Land. Seitdem ist ganz Deutschland ein EU-Mitgliedsland.
  2. Grönland trat als Teil Dänemarks bei, erhielt aber danach eine gewisse Machtbefugnis, um sich selbst zu regieren. Mit dieser Macht beschloss es, die EWG zu verlassen.
  3. Obwohl Nordzypern offiziell Teil Zyperns (und der EU) ist, wird es eigentlich nicht von der zyprischen Regierung kontrolliert, und seine Pässe werden von den EU-Mitgliedern nicht akzeptiert.

Serbien, Montenegro, die Republik Mazedonien, die Türkei und Island sind "Kandidatenländer"; sie werden für eine Mitgliedschaft in Betracht gezogen. Albanien, Bosnien und Herzegowina und Kosovo werden voraussichtlich folgen.

Da jedoch in der Türkei in letzter Zeit viele politische Probleme aufgetreten sind, insbesondere mit der Verhaftung Zehntausender politischer Rivalen durch Präsident Erdogan seit dem gescheiterten Putschversuch vom 15. Juli 2016, ist es unwahrscheinlich, dass die Türkei in absehbarer Zeit in die EU aufgenommen werden könnte, da die EU-Mitglieder der Meinung sind, dass die derzeitige türkische Regierung die Menschenrechte, die Rechtsstaatlichkeit und die Demokratie nicht respektiert.

Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union hellbraun hervorgehoben.
Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union hellbraun hervorgehoben.

Motto

In Vielfalt geeint (oder zusammen mit vielen Arten von Menschen in Simple English), lautet das Motto der Europäischen Union.

Das Motto in anderen Sprachen:

  • Bulgarisch: Обединен в в многообразието
  • Kroatisch: Ujedinjeni u različitosti
  • Tschechisch: Jednotná v rozmanitosti
  • Dänisch: Forenet i mangfoldighed
  • Niederländisch: In verscheidenheid verenigd
  • Estnisch: Ühinenud mitmekesisuses
  • Finnisch: Moninaisuudessaan yhtenäinen
  • Französisch: Unie dans la diversité
  • German: In Vielfalt geeint
  • Griechisch: Ενωμένοι στην πολυμορφία
  • Ungarisch: Egység a sokféleségben
  • Irisch: Ní ceart go cur le chéile
  • In Vielfalt geeint
  • Lettisch: Vienota dažādībā
  • Litauisch: Suvienijusi įvairovę
  • Maltesisch: Magħquda fid-diversità
  • Polnisch: In Vielfalt geeint
  • Portugiesisch: Unida na diversidade
  • Rumänisch: Uniţi în diversitate
  • Slowakisch: Zjednotení v rozmanitosti
  • Slowenisch: Združena v raznolikosti
  • Spanisch: Unida en la diversidad
  • Schwedisch: Förenade i mångfalden



Brexit

Am 23. Juni 2016 hielt Großbritannien ein Referendum darüber ab, ob es in der EU bleiben oder sie verlassen sollte. Die Mehrheit [52% bis 48%] sprach sich für einen Austritt aus der EU aus. Großbritannien, das die EU verlässt, ist allgemein als Brexit bekannt.

Die Regierung des Vereinigten Königreichs löste am 29. März 2017 den "Artikel 50" des Vertrags der Europäischen Union (Vertrag von Lissabon) aus. Damit begannen die Verhandlungen mit anderen EU-Mitgliedern über die Bedingungen für den Ausstieg. Der Zeitplan für diese Verhandlungen beträgt zwei Jahre, was bedeutet, dass das Vereinigte Königreich bis mindestens März 2019 Mitglied der EU bleiben würde. Diese Frist wurde jedoch später auf Antrag der britischen Regierung bis zum 31. Oktober 2019 verlängert. Das Vereinigte Königreich verließ die Europäische Union am 31. Januar 2020 um 23:00 Uhr Greenwich Mean Time.

Verwandte Seiten

  • Staatsbürgerschaft der Europäischen Union
  • Mehrsprachigkeit
  • Brexit

AlegsaOnline.com - 2020 / 2021 - License CC3