John Adams

John Adams, Jr. (30. Oktober 1735 - 4. Juli 1826) war der zweite Präsident der Vereinigten Staaten (1797-1801) und Vater des sechsten Präsidenten, John Quincy Adams. Er war auch der erste Vizepräsident der Vereinigten Staaten (1789-1797).

Adams wurde in Braintree, Massachusetts, geboren. Er war der Sohn von Lt. Colonel John Adams, Sr. (1691-1761) und Susanna Boylston (1708-1797). Er besuchte das Harvard College. Er heiratete 1764 Abigail Adams.



Jahre der Revolution

Adams wollte, dass die Dreizehn Kolonien frei von Großbritannien sind. Adams war jedoch fair und fand, dass jeder Mensch fair behandelt werden sollte. Auch wenn er keine britischen Soldaten in Boston wollte, war er der Anwalt, der die britischen Soldaten verteidigte, die am Massaker von Boston beteiligt waren.

Adams war ein Vertreter aus Massachusetts während des Zweiten Kontinentalkongresses. Er half Thomas Jefferson bei der Abfassung der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten. Während des amerikanischen Revolutionskrieges half Adams, Frieden mit Großbritannien zu schließen. In den 1780er Jahren diente er in Frankreich, den Niederlanden und England als Botschafter.



Vizepräsidentin

Adams war der erste Vizepräsident unter George Washington. Nachdem Washington sich entschied, nicht mehr zu kandidieren, gewann Adams die Wahl von 1796. Man nimmt an, dass Adams der erste Präsident war, der einer politischen Partei angehörte, aber wie George Washington dachte er sich selbst über eine bestimmte Partei. Er kandidierte als Präsident auf der Liste der Föderalisten. Er schlug Thomas Jefferson von der Demokratisch-Republikanischen Partei. Präsidentschaftskandidaten und Vizepräsidentenkandidaten kandidierten nicht wie heute zusammen. Da Jefferson die zweithöchste Stimmenzahl erhielt, wurde er zum Vizepräsidenten gewählt.



Präsident

Während seiner Amtszeit löste er einen Konflikt gegen Frankreich friedlich. Er verabschiedete auch das Ausländer- und das Aufruhrgesetz, die es illegal machten, schlechte Dinge über die Regierung zu sagen. Viele Menschen mochten diese Gesetze nicht, weil sie sich dadurch ihrer Redefreiheit beraubt fühlten. Adams wurde nicht wieder zum Präsidenten gewählt und verlor gegen Thomas Jefferson. Die Federalist Party war nicht mehr so populär wie bei der Wahl von Adams. Eine seiner letzten Amtshandlungen als Präsident war die Ernennung von John Marshall zum Obersten Richter der Vereinigten Staaten. Dadurch wurde sichergestellt, dass die Federalist Party weiterhin wichtig sein würde.

Von den ersten fünf U.S.-Präsidenten war Adams der einzige, der keine Sklaven besaß. Er war auch der Einzige, der aus Neuengland stammte.



Tod

Adams starb am 4. Juli 1826 an Herzversagen. Dies war derselbe Tag, an dem Thomas Jefferson starb, und war auch genau 50 Jahre nach der Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung im Jahre 1776.




AlegsaOnline.com - 2020 / 2022 - License CC3