Faustkeil

Das Faustbeil ist ein Steinwerkzeug der unteren (frühen) und mittleren paläolithischen Steinzeit. Sie war bifazial, auf beiden Seiten ähnlich, und wurde in der Hand gehalten, nicht mit einem Stiel wie eine moderne Axt. Sie wurde direkt in der Hand gehalten, vielleicht in ein Stück Leder eingewickelt.

Diese Art von Axt ist typisch für die Acheule'sche und die Mousterianische Kultur und ist das am längsten benutzte Werkzeug der Menschheitsgeschichte. Handbeile wurden sicherlich mindestens anderthalb Millionen Jahre lang benutzt. Sie wurden von früheren Menschenarten wie dem Homo erectus und dem Homo neanderthalensis (Neandertaler) hergestellt; sie war eines ihrer wichtigsten Werkzeuge. Den Handaxtkulturen ging eine noch ältere Oldowan-Kultur primitiver Steinwerkzeuge (vor 2,6 bis 1,7 Millionen Jahren) in Afrika voraus. Heute ist bekannt, dass die ersten Steinwerkzeuge wahrscheinlich von Australopithecinen hergestellt wurden. Sie werden im Grossen Grabenbruch von Afrika vor etwa 3,3 Millionen Jahren gefunden.

Neue archäologische Funde aus Baise, Guangxi, China zeigen, dass es in Ostasien gelegentlich Handäxte gab. Wie die Referenz zeigt, handelte es sich bei den Artefakten jedoch überwiegend um Hackmesser und Flocken. Die Autoren sagen: "Der Zusammenbau von Steinwerkzeugen zeigt enge Verbindungen mit der Kieselsteinwerkzeugindustrie... in Südchina".

Eine Linie, die als Movius-Linie bekannt ist, teilt die Alte Welt in zwei Teile: Im Westen befinden sich die Bereiche der Handaxt und im Osten die Bereiche der Hackmesser oder Flak-and-Chip. Es wird angenommen, dass es mindestens zwei verschiedene kulturelle Traditionen gab.

Diese Werkzeuge waren vielleicht aus Feuerstein oder aus acheuleanischen Handäxten aus Kent. Die abgebildeten Typen sind (im Uhrzeigersinn von oben) herzförmig, fikron und eiförmig. Die beiden unteren Äxte sind im Maßstab verkleinert.
Diese Werkzeuge waren vielleicht aus Feuerstein oder aus acheuleanischen Handäxten aus Kent. Die abgebildeten Typen sind (im Uhrzeigersinn von oben) herzförmig, fikron und eiförmig. Die beiden unteren Äxte sind im Maßstab verkleinert.

Faustkeil aus Um-Quatfa
Faustkeil aus Um-Quatfa

Verwandte Seiten

Funktion

Handbeile waren zweifellos ein Mehrzweckwerkzeug. Untersuchungen ihrer Schneidekanten haben gezeigt, dass sie in vielen Fällen zum Schlachten von Fleisch verwendet wurden. Dazu gehörte die Entnahme von Knochenmark (was das spitze Ende erklären würde) und das allgemeine Hacken durch Knochen, Muskeln und Sehnen. Experimente im Steinbruch von Boxgrove scheinen dies zu bestätigen. Wir wissen mit Sicherheit, dass zumindest die Neandertaler Jäger von großen Säugetieren wie Mammuts waren, und das mag auch auf andere Handaxtkulturen zutreffen. Die Notwendigkeit eines solch schweren Werkzeugs ist daher leicht nachzuvollziehen. Das Schwingen eines Faustbeils erfordert beträchtliche Kraft, aber die Neandertaler waren in ihren Oberkörpern stärker als wir.

Studien aus den 1990er Jahren in Boxgrove, in denen ein Metzger versuchte, einen Kadaver mit einer Handaxt zu zerlegen, zeigten, dass die Handaxt perfekt war, um an das Knochenmark zu gelangen, das reich an Proteinen und Vitaminen ist und daher als Nahrungsquelle hoch geschätzt wurde.

Produktion

Ältere Handaxten wurden durch direktes Schlagen mit einem Steinhammer hergestellt und können durch ihre Dicke und einen geschwungenen Rand unterschieden werden. Später wurden Mousterianische Handaxten mit einem weichen Knüppel aus Geweih oder Holz hergestellt und sind viel dünner, symmetrischer und haben einen geraden Rand.

Ein erfahrener Feuersteinknacker benötigt weniger als 15 Minuten, um eine qualitativ hochwertige Handaxt herzustellen. Eine einfache Handaxt kann aus einem Strandkiesel in weniger als 3 Minuten hergestellt werden.

Rohstoffe

Handäxte werden hauptsächlich aus Feuerstein hergestellt, aber es wurden auch Rhyolithe, Phonolithe, Quarzite und andere ziemlich grobe Gesteine verwendet. Es hängt davon ab, welche Gesteine in der Umgebung vorhanden waren. Obsidian wurde selten verwendet, da er nicht weit verbreitet ist. Er ergibt eine brillante Klinge, zerbricht aber leichter als Feuerstein.

Formen

Es wurden mehrere Grundformen wie herzförmig, oval oder dreieckig unterschieden, aber über ihre Bedeutung besteht keine Einigkeit.

Hochwertige Werkzeuge aus dem Steinbruch von Boxgrove, die vor ca. 500.000 Jahren hergestellt wurden, werden entweder dem Homo heidelbergensis oder dem frühen H. neanderthalensis zugeschrieben.
Hochwertige Werkzeuge aus dem Steinbruch von Boxgrove, die vor ca. 500.000 Jahren hergestellt wurden, werden entweder dem Homo heidelbergensis oder dem frühen H. neanderthalensis zugeschrieben.

AlegsaOnline.com - 2020 - License CC3