Flughunde

Megabats werden auch als Altwelt-Fruchtfledermäuse bezeichnet. Sie sind die Unterordnung Megachiroptera, Familie Pteropodidae der Ordnung Chiroptera (Fledermäuse).

Diese Flughunde sind fliegende Säugetiere, die in dichten Wäldern in Afrika, Europa, Australien und Asien leben. Es gibt etwa 166 Arten von Flughunden. Fruchtfledermäuse werden manchmal auch als Flughunde bezeichnet. Diese Fledermäuse leben in riesigen Kolonien, die als "Lager" bekannt sind. Diese nachtaktiven (nachtaktivsten) Tiere ruhen tagsüber, während sie kopfüber an ihren Füßen hängen.

Fox Island, Australien, ist vermutlich die Heimat der größten Flughundkolonie des Kontinents
Fox Island, Australien, ist vermutlich die Heimat der größten Flughundkolonie des Kontinents

Bestäubung und Samenausbreitung

Wenn Flughunde von Pflanze zu Pflanze fliegen, um Nahrung zu bekommen, bestäuben sie auch die Pflanzen, die sie besuchen. Darüber hinaus verteilen sie die Samen der Pflanzen, während diese fressen. Viele Pflanzen, darunter einige Avocados, Datteln, Mangos und Pfirsiche, sind entweder zur Bestäubung oder zur Verbreitung der Samen auf diese Fledermäuse angewiesen.

Sinne und Ernährung

Flughunde fressen vor allem Fruchtsaft und Blütennektar. Sie kauen die Früchte, spucken dann die Kerne, die Schale und das Fruchtfleisch aus. Wie andere Megachiropteran-Fledermäuse benutzen sie den Geruchssinn, um ihre Nahrung, Früchte und/oder Nektar zu finden. Obwohl sie große Augen haben und gut sehen können, benutzen Flughunde nicht das Sehvermögen als primären Sinn. Fledermäuse fressen auch andere Dinge.

Überträger des Ebola-Virus

Einige Megabats sind Überträger von gefährlichen Krankheiten. Der erste erfasste Ausbruch des Ebola-Virus beim Menschen fand 1976 statt, aber die Quelle des Virus ist immer noch unbekannt. Kürzlich durchgeführte Tests haben gezeigt, dass einige Arten von Flughunden, die während der Ebola-Ausbrüche gesammelt wurden, das Virus bei den Fledermäusen nachgewiesen haben, aber keine Anzeichen davon zeigen. Weitere Studien zeigen auch, dass sich Ebola bei Flughunden und anderen Fledermäusen der Gattung "Tadarida" vermehren kann. Dies könnte bedeuten, dass die Fledermäuse die Quelle des Virus sind. Das Marburg-Virus, das mit Ebola verwandt ist, wurde auch bei Flughunden in Uganda gefunden.

Eine andere Erklärung ist, dass Fruchtfledermäuse ein Zwischenwirt sein könnten, da die Unsicherheit besteht, dass Fruchtfledermäuse der Indexfall für Ebola sind. Es ist auch wichtig zu beachten, dass bestimmte Arten von Flughunden in Afrika gegen das Ebola-Virus immun sind und dass ihre DNA oder RNA dem Zaire-Ebola-Virus ähnlich ist. Dies könnte die Ausbreitung auf den Menschen erklären, da die Menschen in dieser Region dazu neigen, Flughunde zu essen.

Träger anderer Viren

Von Flughunden in Australien sind zwei Infektionen bekannt, die ein ernstes Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen können - das Australische Fledermaus-Lyssavirus und das Hendra-Virus (Henipavirus). Diese von Fledermäusen übertragenen Krankheiten, die es nur in Queensland gibt, gehören zu den tödlichsten Viren in der westlichen Welt. Obwohl diese Krankheiten selten sind, sind sie für Mediziner nach wie vor ein Rätsel. Diese von Fledermäusen übertragenen Krankheiten sind fast immer tödlich. Menschliche Infektionen mit diesen Viren sind glücklicherweise sehr selten.

Das Hendra-Virus ist ein Virus, das hauptsächlich Megabats (große Flughunde oder "Flughunde") infiziert, die auf Pferde übertragen werden können. Wie Ebola und Marburg ist Hendra ein hämorrhagisches Fieber mit hoher bis sehr hoher Mortalität (50-90%). Sowohl Ebola- als auch Marburg-Virus wurden mit Megabats als infektiösen Vektoren in Verbindung gebracht. Man nimmt an, dass Pferde sich mit dem Hendra-Virus anstecken, indem sie Nahrung oder Wasser zu sich nehmen, das mit infizierten Megabat-Körperflüssigkeiten und -ausscheidungen verunreinigt ist. Das Virus kann sowohl für Menschen als auch für Pferde tödlich sein. Wenn es keinen Umgang oder direkten Körperkontakt mit Flughunden gibt, besteht ein vernachlässigbares Risiko für die öffentliche Gesundheit.

Es ist bekannt, dass nur drei Personen das durch Fledermäuse übertragene Hendra-Virus überlebt haben. Bislang starb mehr als die Hälfte aller Menschen, die sich mit dem Hendra-Virus infiziert haben, innerhalb von sechs Wochen, doch gab es keine Überlebenden einer zweiten durch Fledermäuse übertragenen Krankheit in Queensland. 1994 wurde das Lyssavirus - ein naher Verwandter des Tollwutvirus - erstmals bei einem Flughund mit Symptomen in der Nähe von Ballina, NSW (das an der Grenze zu Queensland liegt), entdeckt. Das Lyssavirus hat die einzigen drei Menschen getötet, die sich jemals mit ihm infiziert haben.

Verwandte Seiten

  • Ägyptischer Flughund

AlegsaOnline.com - 2020 / 2022 - License CC3