Skorpione

Skorpione sind achtbeinige, giftige Spinnentiere. Sie haben einen langen Körper mit einem verlängerten Schwanz mit einem Stachel. Der durchschnittliche erwachsene Skorpion ist etwa 3 Zentimeter lang. Der längste Skorpion ist der afrikanische Skorpion, der 9 Zoll lang sein kann. Weltweit gibt es etwa 1.750 Arten von Skorpionen.

Die Evolutionsgeschichte der Skorpione geht bis ins Silur vor 430 Millionen Jahren zurück. Sie haben sich an eine Vielzahl von Umgebungen angepasst und leben auf allen Kontinenten mit Ausnahme der Antarktis. Es gibt 13 lebende Familien. Nur etwa 25 Arten besitzen ein Gift, das einen Menschen töten kann.

Ein schwarzer Skorpion
Ein schwarzer Skorpion

Verwandte Seiten

  • Spinnentiere
  • Wüstenskorpion
  • Skorpion-Tätowierung

Anatomie

Sie haben acht Beine und ein Paar Greifpedipalps (wie Krallen). Der Schwanz ist schmal, mit Segmenten. Er ist gewöhnlich über dem Rücken nach vorne gebogen und endet mit einem giftigen Stachel.

Ihr Körper besteht aus drei Teilen. Der vordere Teil ist der Cephalothorax; der Bauch wird als Mesosom bezeichnet, und der Schwanz als Metasom. Der Körper ist von einem Exoskelett bedeckt, das ihnen einen guten Schutz bietet.

Überleben in der Wüste

Skorpione haben viele Möglichkeiten, in der Wüste zu überleben. Sie können ihren Stoffwechsel verlangsamen. Dadurch können sie mit nur einem Insekt pro Jahr überleben. Diese Fähigkeit erlaubt es ihnen auch, sich für längere Zeit vor Sonne und Hitze zu schützen und dabei nur wenig Sauerstoff zu verbrauchen. Viele Menschen glauben auch, dass ihre Krallen oder Zangen einst Vorderbeine waren, die sich durch die Evolution zu dem entwickelt haben, was sie heute sind. Dennoch spielen die Krallen der Skorpione eine entscheidende Rolle bei ihren Jagd- und Paarungsritualen. Skorpione besitzen auch ein spezielles, federähnliches Organpaar, die so genannten Pektine, mit denen sie selbst kleinste Bewegungen um sich herum wahrnehmen können. Dadurch können sie ihre Beute effektiv aufspüren und jagen, entweder über oder unter der Oberfläche. Dies warnt sie auch vor möglichen Gefahren, wie z.B. anderen grösseren Jägern. Das am meisten gefürchtete und anerkannte Merkmal des Skorpions ist sein Stachel. Der Stachel enthält ein Neurotoxin, mit dem der Skorpion das Opfer lähmt, so dass es leichter zu töten und zu essen wäre. Außerdem bleiben sie unter Steinen verborgen, wodurch ihre Körpertemperatur kühler wird.

Zuchtzyklus

Das Paarungsritual der Skorpione beginnt, wenn das Männchen und das Weibchen ihre Krallen verbinden. Danach vergewissern sie sich, dass der andere Skorpion zur gleichen Spezies gehört und das entgegengesetzte Geschlecht ist. Danach führt das Männchen das Weibchen herum, bis es eine geeignete Stelle findet, an der es seinen Spermatophor deponieren kann. Sobald das Männchen eine geeignete Stelle gefunden hat, führt es das Weibchen darüber, wo es in sie eindringt und sie befruchtet. Das Paarungsritual kann zwischen 1 und 26 Stunden dauern, je nach der Fähigkeit des Männchens, eine geeignete Stelle zu finden. Nur ein Skorpion, der die Geschlechtsreife erreicht hat, darf das Paarungsritual durchlaufen. Ein Skorpion wird reif, wenn er 5 bis 7 Häutungen hinter sich hat.


AlegsaOnline.com - 2020 / 2021 - License CC3