Sri Lanka

Die Demokratische Sozialistische Republik Sri Lanka (ශ්රී ලංකා in Singhalesisch, இலங்கை in Tamil) ist ein tropischer Inselstaat vor der Südostküste des indischen Subkontinents. Die Hauptstadt des Landes ist Sri Jayawardenepura Kotte, während die größte Stadt Colombo ist.

Vor 1972 war es unter dem Namen Ceylon bekannt, davor unter anderem unter den Namen Serendib und Sinhale. Es war die älteste Demokratie Südasiens.

Ethnische Zusammensetzung

Sri Lanka hat drei ethnische Hauptgruppen. Sie unterscheiden sich in ihren Religionen und Ursprüngen, und zwischen den Gruppen hat es oft Schwierigkeiten gegeben. Die Gesamtbevölkerung der Insel beträgt über 20 Millionen Menschen und wächst rasch.

Die größte der drei Gruppen ist die Bevölkerung der Singhalesen, von denen die meisten Buddhisten sind und die ihre eigene Sprache, das Singhalesische, haben. Sie machen etwa 75% der Bevölkerung aus.

Die zweitgrößte Gruppe ist das tamilische Volk, das Hindu ist. Es gibt etwa 2.271.000 Tamilen in Sri Lanka. Der sri-lankische Bürgerkrieg gegen tamilische Separatisten dauerte 28 Jahre.

Die drittgrößte Gruppe sind die srilankischen Mauren, die muslimisch sind. Zu dieser Gruppe gehören über anderthalb Millionen Menschen. Sie verwenden heute Tamilisch als ihre Sprache.

Neben diesen drei Hauptgruppen gibt es noch Bürger (Nachkommen kolonialer Vorfahren), Malaien und Chinesen.

In Gebieten wie Dabana , Mahiyangaya; lebt die indigene Gruppe der "Veddas", die von Kuweni und Vijayas Sohn "Jeewahaththa" abstammen soll.

Geschichte

Buddhistische Missionare kamen 250 v. Chr. während der Zeitperiode von König Devanampiyatissa aus Indien. Die Könige der Insel, und schließlich die meisten Singhalesen, wurden Buddhisten. Die Legende besagt, dass Buddha die Insel dreimal besuchte.

Die Insel war Wellen der europäischen Besiedlung und schließlich der Kolonialisierung unterworfen. Die Portugiesen im 16. und 17. Jahrhundert, die Holländer im 17. und 18. Jahrhundert und schließlich die Briten von 1796 bis 1948. Die Briten handelten wie die anderen, bauten aber auch Kaffee- und Teeplantagen an. Tee wurde gepflanzt, nachdem ein Pilz 1869 die Kaffeeplantagen zerstört hatte. Die Teeplantagen waren hundert Jahre lang die Grundlage des Wohlstands in Sri Lanka. Schließlich wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts Kautschukplantagen angelegt. 1965 wurde Ceylon mit jährlich 200.000 Tonnen Tee, die international verschifft wurden, zum weltweit führenden Exporteur von Tee.

Die Unabhängigkeit von den Briten wurde 1948 erlangt, zusammen mit dem Dominion-Status im Britischen Commonwealth ofNations. 1972 änderte Ceylon seinen Namen offiziell in die Republik Sri Lanka und ist immer noch Mitglied des Commonwealth.

2009 kam das Ende eines langen srilankischen Bürgerkriegs zwischen Singhalesen und Tamilen. Seitdem hat der Tourismus als Quelle für ausländische Investitionen und Devisen rasch zugenommen.

Nationale Symbole von Sri Lanka

·        

Nationaltier von Sri Lanka[]

·        

Nationaler Vogel von Sri Lanka

·        

Nationalbaum von Sri Lanka

·        

Nationale Blume Sri Lankas

Flagge

Die Flagge Sri Lankas wird wegen des darauf angebrachten Löwen auch als Löwenflagge bezeichnet. Der Löwe hält ein Schwert in seiner rechten Pfote. Der Hintergrund ist karminrot mit vier Blättern in jeder Ecke. Es gibt eine gelbe Umrandung. Auf der linken Seite der Fahne sind die Farben Grün und Safran zu sehen.

Der Löwe steht für Tapferkeit. Die vier Blätter stehen für Karuna, Meththa, Muditha und Upeksha. Der orangefarbene Streifen steht für die sri-lankischen Tamilen und der grüne Streifen für die sri-lankischen Mauren.

Provinzen

Sri Lanka hat 9 Provinzen.

Verwandte Seiten

  • Liste der Flüsse Sri Lankas
  • Sri Lanka bei den Olympischen Spielen
  • Sri Lankas Fussball-Nationalmannschaft
  • Geschichte Sri Lankas
  • Verbrennung der Bibliothek von Jaffna

 

Bombenanschläge am Ostersonntag

Am 21. April 2019 trafen Bombenanschläge Kirchen und Hotels und hinterließen mindestens 290 Tote und 500 Verletzte in den Städten Colombo, Negombo und Batticaloa. Offiziellen Angaben zufolge steckte eine srilankische Gruppe namens National Thowheed Jamath hinter den Anschlägen.

Die meisten der Toten waren srilankische Staatsangehörige, aber es starben auch einunddreißig Ausländer, darunter acht Briten, acht Inder, zwei Türken, zwei Australier, ein Bangladescher, ein Portugiese und vier Amerikaner.

AlegsaOnline.com - 2020 - Licencia CC3