Nikolai Rubinstein

Nikolai Grigorjewitsch Rubinstein (geboren am 2. Juni 1835 in Moskau; gestorben am 23. März 1881 in Paris) war ein russischer Pianist und Komponist. Er war der jüngere Bruder von Anton Rubinstein und ein enger Freund von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky.

Die Familie Rubinstein waren Juden aus der Mittelschicht. Wie sein Bruder Anton zeigte Nikolai bald großes Talent als Pianist. Die Familie verbrachte einige Zeit in Europa, darunter drei Jahre in Berlin, wo sie sich mit Mendelssohn und Meyerbeer anfreundete.

Anton gründete (begann) das berühmte Konservatorium in St. Petersburg, an dem Studenten Musik studieren konnten. Nikolai war Mitbegründer des Konservatoriums in Moskau zusammen mit Fürst Nikolai Petrovitch Troubetzkoy. Beide Brüder waren Direktoren der von ihnen gegründeten Konservatorien.

Zu Lebzeiten galt Nikolai Rubinstein als einer der größten Pianisten seiner Zeit. Als Pianisten waren die beiden Brüder sehr unterschiedlich. Anton war sehr feurig wie Franz Liszt. Nikolai war ruhiger und nachdenklicher und bevorzugte die lyrische Musik der Romantik.

Anton komponierte gerne auf die gleiche Weise wie Komponisten aus Westeuropa. Er stand russischen Komponisten wie Mily Balakirew und anderen aus der Gruppe Die mächtige Handvoll kritisch gegenüber, die versuchten, ihre Musik sehr russisch zu machen. Nikolai war viel aufgeschlossener. Er unterstützte Balakirew und seine Gruppe. Er war ein großer Freund von Tschaikowsky und ermutigte ihn viel mehr als sein Bruder Anton es getan hatte. Dennoch kritisierte er immer noch Tschaikowskys erstes Klavierkonzert. Er sagte, er werde es nicht spielen, bis Tschaikowsky es geändert habe. Tschaikowsky weigerte sich, es zu ändern. Jahre später entschied Nikolai, dass es ihm doch gefiel.

Obwohl Nikolai ein erfolgreicher Komponist sein wollte, war ihm bewusst, dass er kein großer Komponist war. Auf die Frage, warum er nicht mehr komponiert habe, antwortete er einmal, sein Bruder habe "genug Musik für drei komponiert".

Nikolai starb in Paris, als er auf dem Weg nach Nizza war, wo er seine Gesundheit verbessern wollte. Er mochte sein Essen immer gerne, und auf seinem Sterbebett aß er zwölf Austern. Zum Gedenken an Rubinstein schrieb Tschaikowsky sein Klaviertrio in a-Moll.

Zu seinen beliebtesten Werken gehören seine Tarantella in g-Moll und die Fantasia über ein Thema von Schumann, beide für Klavier solo.

Nikolai Rubstein
Nikolai Rubstein


AlegsaOnline.com - 2020 / 2021 - License CC3