Gespenstschrecken

Stabheuschrecken sind Insekten der Ordnung Phasmatodea (oder Phasmida).

Die ganze Ordnung ist entweder als Stäbchen oder Blätter getarnt. Bei den Blattinsekten handelt es sich im Allgemeinen um die Familie der Phylliidae. Sie kommen in Süd- und Südostasien bis Neuseeland vor.

Über 3.000 Arten sind beschrieben worden.

Der Name Phasmatodea stammt aus dem Altgriechischen φάσμα phasma, was eine Erscheinung oder ein Phantom bedeutet. Das Stabheuschrecken bezieht sich auch auf den Gehstock.

Stabheuschrecke Ctenomorphodes chronus
Stabheuschrecke Ctenomorphodes chronus

Das Blattinsekt Phyllium.
Das Blattinsekt Phyllium.

Paarung von Anisomorpha buprestoides
Paarung von Anisomorpha buprestoides

Lebensgewohnheit

Die Ordnung hat eine weltweite Verbreitung, aber die meisten Arten kommen in den Tropen vor. Diese tropischen Arten variieren von stäbchenartigen Arten bis hin zu solchen, die Rinde, Blättern und sogar Moos oder Flechten ähneln. Die Stabheuschrecke kann manchmal über 33 cm (13 inches) lang werden. Die längste ist die Chan'sche Megastange.

Einige wenige Arten, wie z.B. Carausius morosus, sind sogar in der Lage, ihre Pigmentierung entsprechend ihrer Umgebung zu verändern. Viele Arten sind flügellos oder haben reduzierte Flügel.

Phasmiden sind Pflanzenfresser, die sich hauptsächlich von den Blättern von Bäumen und Sträuchern (z.B. Liguster) ernähren. Ihre Eier sind in der Regel getarnt, ähneln Pflanzensamen und können vor dem Schlüpfen eine ganze Saison oder länger ruhend bleiben. Die Nymphen werden schon bei der Geburt den erwachsenen Tieren sehr ähnlich.

Verhalten

Stabheuschrecken machen rhythmische, sich wiederholende Seite-zu-Seite-Bewegungen. Das ist wie eine sich im Wind bewegende Vegetation.

Außerdem können die schwankenden Bewegungen den Insekten helfen, Objekte vor dem Hintergrund zu sehen. Die Schaukelbewegungen dieser sesshaften (sitzenden) Insekten können das Fliegen oder Laufen als Mittel zur Definition von Objekten im Gesichtsfeld ersetzen.

Einige Phasmidenarten sind in der Lage, einen Abwehrspray zu produzieren, wenn sie bedroht sind. Das Spray enthält scharf riechende flüchtige Moleküle, die das Insekt von seiner Nahrungspflanze erhält. Das Spray einer Art, Megacrania nigrosulfurea, wird aufgrund seiner antibakteriellen Bestandteile sogar von einem Stamm in Papua-Neuguinea zur Behandlung von Hautinfektionen eingesetzt.

Zur Paarung gehören lange Paarungen. Ein Rekord unter den Insekten, die indische Stabheuschrecke Necroscia sparaxes, wurde 79 Tage am Stück paarweise gesehen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass diese Art die Paarungshaltung tage- oder wochenlang einnimmt, und bei einigen Arten (Diapheromera veliei Walsh und D. Covilleae) wurden Paarungen beobachtet, die in Gefangenschaft drei bis 136 Stunden dauerten. Die Erklärungen für dieses Verhalten reichen von Männchen, die ihre Partner gegen andere Männchen schützen, bis hin zu der Ansicht, dass die Paarungen ein Verteidigungsbündnis gegen Raubtiere darstellen.

Verteidigung

Sie sind insofern ungewöhnlich, als die gesamte Ordnung getarnt ist. Sie alle sind Imitatoren ihres natürlichen Hintergrunds. Einige Arten (wie O. macklotti und Palophus centaurus) sind mit moos- oder flechtenartigen Auswüchsen bedeckt, die ihre Tarnung ergänzen. Einige Arten können ihre Farbe ändern, wenn sich ihre Umgebung verändert (B. scabrinota, T. californica). Viele Arten haben eine schaukelnde Bewegung, bei der der Körper von einer Seite zur anderen schwankt, wie Blätter oder Zweige, die sich in der Brise wiegen. Die nächtlichen Fressgewohnheiten der Erwachsenen helfen ihnen auch, sich vor Raubtieren zu verstecken.

Sekundäre Verteidigungen

Einmal gefunden, machen sie von sekundären Verteidigungsmitteln Gebrauch.

  1. Sie können sich tot stellen. Das nennt man "Thanatosis".
  2. Wenn sie entdeckt und bedroht werden, benutzen sie oft "Schreckschrauben" zur Verteidigung. Wenn sich ein Raubtier nähert, blitzen sie in leuchtenden Farben auf und machen ein lautes Geräusch. Einige Arten lassen sich ins Unterholz fallen, um zu entkommen, und öffnen während des freien Falls kurzzeitig ihre Flügel, um leuchtende Farben zu zeigen, die verschwinden, wenn das Insekt landet. Andere halten ihre Darstellung bis zu 20 Minuten lang aufrecht, in der Hoffnung, das Raubtier zu erschrecken und den Anschein einer größeren Größe zu vermitteln. Einige begleiten die visuelle Darbietung mit Geräuschen, die durch das Aneinanderreiben von Teilen der Flügel oder Antennen entstehen. Bei einigen Arten, wie z. B. den jungen Nymphen von E. tiaratum, wurde beobachtet, dass sie den Bauch nach oben über den Körper und den Kopf krümmen, um in einem Akt der Nachahmung Ameisen oder Skorpione zu ähneln, ein weiterer Abwehrmechanismus, mit dem die Insekten es vermeiden, Beute zu werden.
  3. Bei Bedrohung haben einige Phasmiden Oberschenkelstacheln an den Vorderbeinen (O. martini, Eurycantha calcarata, Eurycantha horrida, D. veiliei, D. covilleae). Sie krümmen den Bauch nach oben und schwingen die Beine immer wieder zusammen, wobei sie nach der Bedrohung greifen. Wird die Bedrohung erfasst, können die Stacheln Blut saugen und erhebliche Schmerzen verursachen.
  4. Schädliche Chemikalien können verwendet werden. Eine Reihe von Arten haben an der Vorderseite Drüsen, die chemische Verbindungen freisetzen. Diese Chemikalien können unangenehme Gerüche abgeben oder ein stechendes, brennendes Gefühl in den Augen und im Maul eines Raubtieres hervorrufen. Neuere Forschungen legen nahe, dass sie ihre eigenen chemischen Abwehrstoffe herstellen. Einige Arten verwenden ein kürzeres Abwehrsekret, bei dem die Individuen reflexartig durch die Gelenke ihrer Beine und die Nähte des Exoskeletts bluten, wenn sie gestört werden. Das Blut enthält geschmacklose Zusatzstoffe. Stabschrecken, wie ihre entfernte Verwandte, die Heuschrecke, können den Inhalt ihres Magens auch durch Erbrechen ausstoßen, wenn sie belästigt werden, eine Flüssigkeit, die von einigen Raubtieren als ungenießbar angesehen wird.

Verteilung

Aufgrund ihrer natürlichen Tarnung können sie äußerst schwer zu erkennen sein. Phasmatodea sind überall auf der Welt in wärmeren Zonen zu finden, insbesondere in den Tropen und Subtropen. Die größte Vielfalt findet sich in Südostasien und Südamerika, gefolgt von Australien. Phasmiden sind auch in den kontinentalen Vereinigten Staaten, vor allem im Südosten, stark vertreten.

Taxonomie

Die Hauptgruppen sind:

  • Phasmatidae: die Stabheuschrecken (es gibt noch einige andere Familien)
  • Phylliidae: die Blattinsekten

AlegsaOnline.com - 2020 / 2021 - License CC3