Pflanzenfresser

Pflanzenfresser sind Tiere, die nur Pflanzen fressen. Es sind pflanzenfressende Tiere.

Pflanzenfresser (z.B. Hirsche, Elefanten, Pferde) haben Zähne, die an das Zermahlen von pflanzlichem Gewebe angepasst sind. Viele Tiere, die Früchte und Blätter fressen, fressen manchmal auch andere Pflanzenteile, z.B. Wurzeln und Samen. In der Regel können solche Tiere Fleisch nicht verdauen. Aber einige pflanzenfressende Tiere fressen Eier und gelegentlich auch anderes tierisches Eiweiß.

Einige Tiere sind Frugivoren, weil sie hauptsächlich Früchte fressen. Browser fressen hauptsächlich Blätter und manchmal kleine Baumzweige. Tiere, die hauptsächlich Gras fressen, sind Weidetiere.

Die Ernährungsgewohnheiten einiger pflanzenfressender Tiere ändern sich mit den Jahreszeiten. In den gemäßigten Zonen der Erde sind einige Jahreszeiten heiß und andere kalt, so dass zu verschiedenen Jahreszeiten unterschiedliche Pflanzen verfügbar sind.

Der Mensch ist ein Allesfresser, denn er isst sowohl Fleisch als auch pflanzliche Stoffe. Menschen, die sich hauptsächlich von Pflanzen ernähren, werden gewöhnlich als Vegetarier oder Veganer bezeichnet.

Weißwedelhirsch beim Verbiss auf Blättern. Beachten Sie das unterschiedliche Fellmuster des Jungtieres.
Weißwedelhirsch beim Verbiss auf Blättern. Beachten Sie das unterschiedliche Fellmuster des Jungtieres.

Verwandte Seiten

WELTLISTE DER TIERE

Bevor Sie Änderungen an dieser Vorlage vornehmen, besprechen Sie bitte die vorgeschlagenen Änderungen auf der WikiProject Astronomical objects talk page. Vielen Dank.

spinnen venusfliegenfalle adler eulen viele arten von käferhaien krokodil GRADE-6-BIOLOGIE KAPITEL :-3- FASERTHEma - TYPEN UND QUELLEN VON FASERN-NOTEN MODUL-8


Lernziele Die Studierenden können :- zwischen Faser, Garn und Stoff unterscheiden. die Faserarten zu klassifizieren. Natürliche und künstliche Fasern mit Beispielen zu erklären. Die folgenden Fragen beantworten

Was sind Fasern? Die Faser wird als Rohmaterial definiert, das in Form von dünnen und kontinuierlichen Strängen zur Verfügung steht. Wie viele verschiedene Arten von Fasern gibt es? Fasern werden in zwei Arten eingeteilt: Naturfasern - Fasern, die auf natürliche Weise sowohl von Pflanzen als auch von Tieren gewonnen werden. Beispiele für Naturfasern sind Baumwolle, Wolle und Seide. Synthetische Fasern - Fasern, die innerhalb der Industrie künstlich hergestellt werden. Sie werden auch als künstliche oder künstlich hergestellte Fasern bezeichnet. Beispiele für synthetische Fasern sind Rayon, Nylon, Polyester usw. Nennen Sie den Teil der Pflanze, aus dem die Baumwollfaser gewonnen wird. Baumwolle wird aus den Samen der Baumwollpflanze gewonnen. Nennen Sie Beispiele für natürliche und synthetische Fasern Jute und Baumwolle sind Beispiele für natürliche Fasern. Polyester und Nylon sind Beispiele für synthetische Fasern.

Aufschluss von Zellulose

Pflanzliche Zellwände bestehen hauptsächlich aus Zellulose. Kein Tier kann Zellulose allein verdauen. Sie machen sich die Darmflora zunutze, von denen einige ein Enzym namens Cellulase produzieren. Dies ist ein Beispiel für eine Symbiose.

Interaktionen zwischen Pflanzenfressern und Pflanzen

Gemäss der Theorie der Räuber-Beute-Interaktionen ist die Beziehung zwischen Pflanzenfressern und Pflanzen zyklisch. Wenn Beutetiere (Pflanzen) zahlreich sind, nimmt die Zahl ihrer Räuber (Pflanzenfresser) zu, wodurch die Pflanzenpopulation abnimmt, was wiederum zu einem Rückgang der Zahl der Pflanzenfresser führt. Die Beutepopulation erholt sich schliesslich und beginnt einen neuen Zyklus. Dies lässt vermuten, dass die Population des Pflanzenfressers um die Tragfähigkeit der Nahrungsquelle, in diesem Fall der Pflanze, schwankt.

Es wird immer Taschen mit Pflanzen geben, die von Pflanzenfressern nicht gefunden werden. Dies ist wichtig für spezialisierte Pflanzenfresser, die sich nur von einer Pflanzenart ernähren: Es verhindert, dass diese Spezialisten ihre Nahrungsquelle vernichten. Der Verzehr einer zweiten Pflanzenart trägt zur Stabilisierung der Populationen von Pflanzenfressern bei. Der Wechsel zwischen zwei oder mehreren Pflanzenarten sorgt für die Populationsstabilität des Pflanzenfressers, während die Populationen der Pflanzen oszillieren. Wenn ein invasiver Pflanzenfresser oder eine invasive Pflanze in das System eindringt, wird das Gleichgewicht gestört, und die Vielfalt kann sich verändern oder sogar zusammenbrechen.

In gewisser Weise ist es einfacher, ein pflanzenfressendes Tier zu sein als ein fleischfressendes (fleischfressendes) Tier. Fleischfressende Tiere müssen die Tiere, die sie fressen, finden und fangen, und manchmal kämpfen die Tiere, die sie fressen wollen, gegen sie. Pflanzenfressende Tiere müssen die Pflanzen finden, die sie fressen wollen, aber sie müssen sie nicht fangen. Viele Pflanzen haben eine gewisse Abwehr gegen Pflanzenfresser, wie z.B. Stacheln, Giftstoffe (Gifte) oder einen schlechten Geschmack. Es gibt viel mehr pflanzenfressende Tiere auf der Welt als fleischfressende Tiere.

Auswirkungen von Pflanzenfressern auf die Pflanzenvielfalt

Die Auswirkungen von Pflanzenfressern auf die Pflanzenvielfalt variieren je nach Umweltveränderungen. Herbivoren könnten die Pflanzenvielfalt erhöhen oder die Pflanzenvielfalt verringern.

Früher dachte man, dass Pflanzenfresser die Pflanzenvielfalt erhöhen, indem sie eine Dominanz vermeiden. Dominante Arten neigen dazu, untergeordnete Arten als Konkurrenzausschluss auszuschließen. Die Auswirkungen auf die Pflanzenvielfalt, die durch die Variation der Dominanz verursacht werden, können jedoch vorteilhaft oder negativ sein. Pflanzenfresser erhöhen zwar die Biodiversität, indem sie dominante Pflanzenarten verzehren, aber sie können auch untergeordnete Arten je nach Schmackhaftigkeit und Qualität der Pflanzen bevorzugen. Neben der Bevorzugung von Pflanzenfressern werden die Auswirkungen von Pflanzenfressern auf die Pflanzenvielfalt auch von anderen Faktoren beeinflusst, von der Theorie des Verteidigungs-Kompromisses, der Räuber-Beute-Interaktion und von inneren Merkmalen der Umwelt und der Pflanzenfresser.

Eine Möglichkeit, wie Pflanzen sich in ihrer Anfälligkeit gegenüber Pflanzenfressern unterscheiden könnten, ist ein Abwehrkompromiss. Die Theorie des Verteidigungs-Kompromisses wird allgemein als eine fundamentale Theorie zur Erhaltung der ökologischen Gleichmäßigkeit angesehen. Pflanzen können auf die Zuteilung von Ressourcen einen Kompromiss eingehen, z.B. zwischen Verteidigung und Wachstum. Die Abwehr von Pflanzenfressern gegen die Pflanzenvielfalt kann in verschiedenen Situationen variieren. Sie kann neutral, schädlich oder vorteilhaft für die Pflanzenfitness sein. Selbst ohne defensive Kompromisse können Pflanzenfresser immer noch in der Lage sein, die Pflanzenvielfalt zu erhöhen, z.B. bevorzugen Pflanzenfresser untergeordnete Arten gegenüber dominanten Arten.

Die Räuber-Beute-Interaktion, insbesondere die "Top-down"-Regulierung. Die Räuber-Beute-Interaktion fördert die Anpassung bei Pflanzenarten, die der Räuber bevorzugt. Die Theorie der "Top-down"-Ökoregulierung manipuliert unverhältnismäßig stark die Biomasse der dominanten Arten, um die Vielfalt zu erhöhen. Die Wirkung von Pflanzenfressern auf Pflanzen ist universell, aber dennoch an jedem Standort signifikant unterschiedlich, kann positiv oder negativ sein.

In einem hochproduktiven System versorgt die Umwelt einen Organismus mit ausreichender Nahrung und Ressourcen zum Wachsen. Die Auswirkungen der um Ressourcen konkurrierenden Pflanzenfresser auf die Pflanze sind komplizierter. Die Existenz von Pflanzenfressern kann die Pflanzenvielfalt erhöhen, indem sie die Abundanz der dominanten Arten verringert; überflüssige Ressourcen können dann von untergeordneten Arten genutzt werden. Daher könnte in einem hochproduktiven System der direkte Verzehr von dominanten Pflanzen indirekt den pflanzenfresserresistenten und ungenießbaren Arten zugute kommen. Das weniger produktive System kann jedoch aufgrund des Nährstoff- und Wassermangels begrenzte Pflanzenfresser unterstützen. Der Verzehr von Pflanzenfressern steigert die Häufigkeit der tolerantesten Arten und verringert die Existenz der weniger toleranten Arten, was das Aussterben der Pflanzen beschleunigt. Mittleres Produktionssystem hat manchmal kaum langfristige Auswirkungen auf die Pflanzenvielfalt. Denn die Umwelt sorgt für eine stabile Koexistenz verschiedener Organismen. Auch wenn Pflanzenfresser die Gemeinschaft stören. Das System ist immer noch in der Lage, den ursprünglichen Zustand zu erreichen.

Licht ist eine der wichtigsten Ressourcen in der Umwelt für Pflanzenarten. Der Wettbewerb um die Verfügbarkeit von Licht und die Vermeidung von Raubtieren sind gleichermaßen wichtig. Mit der Zugabe der Nährstoffe entsteht mehr Konkurrenz unter den Pflanzenarten. Aber Pflanzenfresser könnten den Rückgang der Vielfalt abfedern. Besonders große Pflanzenfresser können die biologische Vielfalt durch den selektiven Ausschluss hoher, dominanter Pflanzenarten erhöhen und die Lichtverfügbarkeit erhöhen.

Die Körpergröße von Pflanzenfressern ist ein Hauptgrund für die Interaktion zwischen Pflanzenfressern und Pflanzenvielfalt, und die Körpergröße erklärt viele der Phänomene, die mit der Interaktion zwischen Pflanzenfressern und Pflanzen zusammenhängen. Bei kleinen Pflanzenfressern ist es weniger wahrscheinlich, dass die Pflanzenvielfalt abnimmt. Denn kleine, nicht grabende Tiere verursachen unter Umständen nicht viele Störungen der Pflanze und der Umwelt. Mittelgroße Pflanzenfresser erhöhen die Pflanzenvielfalt meist durch den Verzehr oder die Beeinflussung der dominanten Pflanzenarten, wie z.B. pflanzenfressende Vögel, die dominante Pflanzenarten direkt nutzen können. Während einige Herbivoren die Pflanzenvielfalt durch indirekte Auswirkungen auf die Pflanzenkonkurrenz erhöhen. Einige grabende Tiere in dieser Größe lokalen Gemeinschaft Umweltschwankungen. Und die Anpassung von Pflanzenarten zur Vermeidung von Raubtieren kann auch die Vegetationsstruktur anpassen und die Vielfalt erhöhen. Größere Herbivoren erhöhen oft die Pflanzenvielfalt. Sie verwenden konkurrierend dominante Pflanzenarten, verbreiten Samen und sorgen für Unordnung im Boden. Ausserdem passt ihre Urinposition auch die lokale Pflanzenverteilung an und verhindert Lichtkonkurrenz.

Daher sind die Mechanismen der Auswirkungen von Pflanzenfressern auf die Pflanzenvielfalt kompliziert. Im Allgemeinen erhöht die Existenz von Herbivoren die Pflanzenvielfalt. Sie variiert jedoch je nach verschiedenen Umweltfaktoren, wobei mehrere Faktoren zusammenwirken, um zu beeinflussen, wie Herbivoren die Pflanzenvielfalt beeinflussen.

AlegsaOnline.com - 2020 - License CC3