Darmflora

Die Darmflora besteht aus Mikroorganismen, die im Verdauungssystem der Tiere leben. Sie ist das größte Reservoir von Mikroben im menschlichen Mikrobiom.

Der menschliche Körper, der aus etwa 100 Billionen Zellen besteht, trägt etwa zehnmal so viele Mikroorganismen im Darm. Die von diesen Bakterien ausgeführten Stoffwechselaktivitäten ähneln denen eines Organs, was manche dazu führt, die Darmflora als "vergessenes Organ" zu bezeichnen. Es wird geschätzt, dass diese Darmflora insgesamt etwa 100-mal so viele Gene enthält wie das menschliche Genom.

Bakterien machen den größten Teil der Flora im Dickdarm und bis zu 60% der Trockenmasse der Fäkalien aus. Irgendwo zwischen 300 und 1000 verschiedene Arten leben im Darm, wobei die meisten Schätzungen bei etwa 500 liegen. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass 99% der Bakterien von etwa 30 oder 40 Arten stammen. Pilze und Einzeller machen ebenfalls einen Teil der Darmflora aus, aber über ihre Aktivitäten ist wenig bekannt.

Die Forschung legt nahe, dass die Beziehung zwischen Darmflora und Mensch nicht nur kommensalen Charakter hat (eine nicht schädliche Koexistenz), sondern vielmehr eine symbiotische Beziehung. Obwohl der Mensch auch ohne Darmflora überleben kann, erfüllen die Mikroorganismen eine Vielzahl nützlicher Funktionen, wie z.B. die Fermentierung ungenutzter Energiesubstrate, die Ausbildung des Immunsystems, die Verhinderung des Wachstums schädlicher, pathogener Bakterien, die Regulierung der Darmentwicklung, die Produktion von Vitaminen für den Wirt (wie Biotin und Vitamin K) und die Produktion von Hormonen, die den Wirt zur Speicherung von Fetten anleiten. Unter bestimmten Bedingungen können einige Arten jedoch Krankheiten verursachen, indem sie eine Infektion hervorrufen oder das Krebsrisiko für den Wirt erhöhen.

Solche Lebensmittelverbindungen wie Polyphenole, Oligosaccharide und Polysaccharide können für gute Bakterien nützlich sein und helfen, pathogene Arten der menschlichen Darmflora zu reduzieren.

Über 99% der Bakterien im Darm sind anaerob, aber im Zökum erreichen aerobe Bakterien hohe Dichten.

Die traditionelle Ansicht ist, dass kein Metazoenstamm Cellulose durch die Produktion des Enzyms Cellulase abbauen kann. Stattdessen enthalten Pflanzenfresser in ihrem Darm Mikroorganismen, die Cellulase produzieren. Dies ist wichtig, weil Cellulose die häufigste organische Verbindung auf der Erde ist. Etwa 33% der gesamten pflanzlichen Materie ist Cellulose (der Cellulosegehalt von Baumwolle liegt bei 90% und der von Holz bei 40-50%). In letzter Zeit hat sich gezeigt, dass einige Tiere ihre eigene Cellulase produzieren. Die Frage ist noch nicht ganz geklärt.

Escherichia coli , eine der vielen Bakterienarten, die im menschlichen Darm vorkommen
Escherichia coli , eine der vielen Bakterienarten, die im menschlichen Darm vorkommen

Verwandte Seiten


AlegsaOnline.com - 2020 / 2021 - License CC3