Homo sapiens

Homo sapiens (lateinisch: "Weiser Mensch") ist die wissenschaftliche Bezeichnung für die Spezies Mensch.

Der Homo ist die menschliche Gattung. H. sapiens ist die einzige überlebende Art der Gattung Homo.

Der moderne Mensch wird manchmal als "anatomisch moderner Mensch" bezeichnet. Der Homo sapiens betrachtet sich selbst als die einflussreichste Spezies auf dem Planeten. Viele Arten von Leben, insbesondere Pflanzen und Protisten, haben jedoch einen viel größeren Einfluss auf die Luft, die Felsen, das Leben und die natürliche Umwelt auf der Erde gehabt.

Herkunft

Der jüngste afrikanische Ursprung des modernen Menschen ist das Hauptströmungsmodell für den Ursprung und die Ausbreitung des anatomisch modernen Menschen.

Die Hypothese, dass der Mensch einen einzigen Ursprung hat, wurde in Charles Darwins The Descent of Man (1871) veröffentlicht. Das Konzept wird durch eine Studie der heutigen mitochondrialen DNA und durch Beweise gestützt, die auf der physischen Anthropologie fossiler Menschen beruhen. Genetischen und fossilen Beweisen zufolge entwickelten sich ältere Versionen des Homo sapiens nur in Afrika, vor 200.000 bis 100.000 Jahren, wobei Mitglieder eines Zweiges Afrika vor 90.000 Jahren verließen und im Laufe der Zeit frühere menschliche Populationen wie Neandertaler und Homo erectus ersetzten.

Der jüngste einzige Ursprung des modernen Menschen in Ostafrika ist die nahezu konsensfähige Position, die innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft vertreten wird.

Die Sequenzierung des vollständigen Neandertaler-Genoms lässt vermuten, dass die Neandertaler und einige moderne Menschen einige alte genetische Linien teilen. Die Autoren der Studie vermuten, dass ihre Ergebnisse mit einer Beimischung von bis zu 4% Neandertalern in einigen Populationen übereinstimmen. Der Grund für diese Beimischung ist nicht bekannt. Im August 2012 legte eine Studie nahe, dass die DNA-Überschneidung ein Überbleibsel eines gemeinsamen Vorfahren sowohl der Neandertaler als auch der modernen Menschen ist.

Schematische Darstellung der Entstehung von H. sapiens aus früheren Arten des Homo. Die horizontale Achse zeigt die geographische Lage, die vertikale Achse die Zeit vor Millionen von Jahren. Blaue Bereiche zeigen die Anwesenheit zu einer bestimmten Zeit und an einem bestimmten Ort.
Schematische Darstellung der Entstehung von H. sapiens aus früheren Arten des Homo. Die horizontale Achse zeigt die geographische Lage, die vertikale Achse die Zeit vor Millionen von Jahren. Blaue Bereiche zeigen die Anwesenheit zu einer bestimmten Zeit und an einem bestimmten Ort.

Entwicklung

Der Zeitrahmen für die Evolution der Gattung Homo aus dem letzten gemeinsamen Vorfahren liegt bei etwa 10 bis 2 Millionen Jahren, die von H. sapiens aus dem Homo erectus bei etwa 1,8 bis 0,2 Millionen Jahren.

Die wissenschaftliche Untersuchung der menschlichenEvolution befasst sich meist mit der Entwicklung der Gattung Homo, umfasst aber in der Regel auch die Untersuchung anderer Hominiden und Homininen, wie z.B. Australopithecus. Der "moderne Mensch" wird definiert als die Gattung Homo sapiens, von der die einzige lebende Unterart als Homo sapiens sapiens bekannt ist.

Homo sapiens idaltu, die andere bekannte Unterart, ist inzwischen ausgestorben. Der Homo neanderthalensis, der vor 30.000 Jahren ausgestorben ist, wurde manchmal als Unterart "Homo sapiens neanderthalensis" klassifiziert. Genetische Studien deuten nun darauf hin, dass die funktionelle DNA des modernen Menschen und des Neandertalers vor 500.000 Jahren auseinander gegangen ist.

In ähnlicher Weise wurden die entdeckten Exemplare der Homo rhodesiensis-Arten von einigen als Unterart klassifiziert, aber diese Klassifizierung wird nicht allgemein akzeptiert.

Früheste Fossilien der Art

Bis vor kurzem ging man davon aus, dass der anatomisch moderne Mensch zum ersten Mal vor etwa 195.000 Jahren in den Fossilienfunden Afrikas auftauchte. Studien der Molekularbiologie legten nahe, dass der ungefähre Zeitpunkt der Abweichung vom gemeinsamen Vorfahren aller modernen menschlichen Populationen vor 200.000 Jahren lag. Die breit angelegte Studie über die genetische Vielfalt Afrikas fand heraus, dass das Volk der ǂKhomani San die größte genetische Vielfalt unter den 113 verschiedenen untersuchten Populationen aufwies, was sie zu einer von 14 "Vorfahren-Populationsgruppen" macht. Die Forschung legte auch den Ursprung der modernen menschlichen Migration in Südwestafrika nahe der Küstengrenze von Namibia und Angola fest.

In den 1960er Jahren wurde eine archäologische Stätte am Jebel Irhoud in Marokko auf ein Alter von etwa 40.000 Jahren datiert, doch wurde sie in den 2000er Jahren neu datiert. Heute geht man davon aus, dass sie zwischen 300.000 und 350.000 Jahre alt ist. Die Schädelform ist fast identisch mit der des modernen Menschen, aber der Kiefer ist anders.

Die Kräfte der natürlichen Auslese haben weiterhin auf menschliche Populationen eingewirkt, und es gibt Beweise dafür, dass bestimmte Regionen des Genoms in den letzten 15.000 Jahren Auslese zeigten.

AlegsaOnline.com - 2020 - License CC3