Echse

Echsen sind Reptilien. Zusammen mit Schlangen bilden sie die Ordnung Squamata.

Es gibt etwa 6.000 Arten, die überall auf der Welt leben, außer in kalten Klimazonen. Sie erstrecken sich über alle Kontinente mit Ausnahme der Antarktis sowie über die meisten ozeanischen Inselketten. Eine Art, der Meeresleguan, lebt im Meer. Die Größe variiert stark, von Geckos von wenigen Zentimetern bis hin zum Komodowaran von 3 Metern (9 Fuß) und 70 kg (150 Pfund).

Einige Arten von Eidechsen sind:

"Lacertilia", aus Ernst Haeckels Kunstformen der Natur, 1904
"Lacertilia", aus Ernst Haeckels Kunstformen der Natur, 1904

Vereinfachte Klassifizierung

Unterordnung Lacertilia (Sauria)

  • Infraorder Leguan: Leguane, Chamäleons, Agamen und Verwandte.
  • Infraorder Gekkota: Geckos, beinlose Eidechsen, blinde Eidechsen.
  • Infraorder Szincomorpha: Skinks, Mauereidechsen und Verwandte.
  • Infraorder Anguimorpha (Platynota, Varanoidea): Warane, Gila-Monster, Blindschleichen und Verwandte.
  • Infraorder Amphisbaenia: Beinlose grabende Wurmeidechsen.

Alternative Ansicht

In der traditionellen Taxonomie wird die Order Squamata wie folgt unterteilt:

  • Ordnung Squamata (die geschuppten Reptilien)
    • Unterordnung Serpentes (Schlangen)
    • Unterordnung Lacertilia (Eidechsen)

Eine moderne Ansicht ist, dass die Schlangen und Eidechsen alle Unterordnungen der Squamata:p238

  • Ordnung Squamata
    • Infraorder Serpentes
    • Infraorder Leguan
    • Infraorder Gekkota
    • Infraorder Szincomorpha
    • Infraorder Anguimorpha (Platynota, Varanoidea)
    • Infrarote Amphisbaenie

Es gibt andere Versionen, und die Taxonomie wird sich wahrscheinlich erst dann festlegen, wenn mehr molekulare Beweise gesammelt werden.

Naturgeschichte

Anatomie

Die Schädelstruktur sowohl von Schlangen als auch von Eidechsen ist unverwechselbar. Sie können ihren Oberkiefer relativ zum Hirnschädel bewegen. Sie tragen hornige Schuppen, und viele verwenden Gift für Angriff und Verteidigung.

Entwicklung

Die Squamates sind definitiv eine monophyletische Gruppe; sie sind eine Schwestergruppe der Tuatara. Nach ihren Fossilienfunden zu urteilen, waren die Squamaten im Mesozoikum präsent, nahmen aber in der Landökologie eine untergeordnete Stellung ein. Drei der sechs Linien sind zuerst im Oberjura nachgewiesen, die anderen in der Kreidezeit. Wahrscheinlich sind alle (einschließlich der Schlangen) früher im Jura entstanden. Die Mosasaurier der Oberkreide waren von allen Echsen bei weitem die erfolgreichsten und wurden zum wichtigsten Raubtier in ihrem Ökosystem.

Schlangen und Eidechsen sehen zwar so unterschiedlich aus, aber es sind auch keine richtigen Kutten. Schlangen stammen von frühen Echsen ab, so dass beide Gruppen zusammen eine monophyletische Gruppe bilden, die Squamata. Innerhalb dieser Gruppe gibt es eine weitere monophyletische Gruppe, die Toxicofera. Diese umfasst alle giftigen Reptilienarten sowie viele verwandte nicht-giftige Arten. Der Beweis dafür ist in neueren molekularen Analysen zu finden.

Physiologie

Die Sicht ist für die meisten Eidechsen sehr wichtig, sowohl für die Beuteortung als auch für die Kommunikation. Viele Eidechsen haben ein sehr scharfes Farbsehen. Die meisten Echsen sind stark auf die Körpersprache angewiesen und verwenden spezifische Haltungen, Gesten und Bewegungen, um ihr Territorium zu definieren, Streitigkeiten beizulegen und Partner anzulocken. Einige Eidechsenarten verwenden auch helle Farben, wie zum Beispiel die schillernden Flecken auf dem Bauch von Sceloporus. Diese Farben wären für Raubtiere gut sichtbar und werden daher oft auf der Unterseite oder zwischen den Schuppen versteckt und nur bei Bedarf sichtbar gemacht.

Die Wamme ist ein hell gefärbter Hautfleck am Hals, der normalerweise zwischen Schuppen verborgen ist. Wenn ein Display benötigt wird, richten die Eidechsen das Zungenbein ihres Rachens auf, wodurch sich unter dem Kopf ein großer vertikaler Hautlappen in leuchtenden Farben bildet, der dann zur Kommunikation genutzt werden kann.

Feral Jackson's Chameleon aus einer Population, die in den 1970er Jahren auf Hawaii eingeführt wurde
Feral Jackson's Chameleon aus einer Population, die in den 1970er Jahren auf Hawaii eingeführt wurde

Bilder

·        

Coachella-Tal Fransenzeheneidechse, Uma inornata

·        

Gefiederter Basilisk, Basiliscus plumifrons

·        

Gila-Monster, Heloderma s. suspectum

·        

Grüne Baumwaran-Eidechse, Varanus prasinus

AlegsaOnline.com - 2020 - License CC3