Lazarus-Taxon

In der Paläontologie ist ein Lazarus-Taxon (Pluraltaxa) ein Taxon, das aus einer oder mehreren Perioden der Fossilaufnahme verschwindet, um später wieder aufzutauchen. Der Begriff bezieht sich auf das Johannes-Evangelium, in dem Jesus behauptet, Lazarus von den Toten auferweckt zu haben. Lazarus-Taxa kommen entweder durch (lokales) Aussterben, das später wieder auftaucht, oder als Artefakt zur Probennahme vor. Der fossile Nachweis ist unvollkommen (nur ein sehr kleiner Teil der Organismen versteinert) und weist Lücken auf, die nicht unbedingt durch Aussterben entstanden sind, insbesondere wenn die Zahl der Individuen in einem Taxon sehr gering wird.

Das Konzept wurde in der Paläontologie entwickelt, wo nach einem großen Aussterbeereignis einige Gruppen nach Millionen von Jahren wieder auftauchen. Die übliche Erklärung dafür ist, dass die Anzahl so niedrig getrieben wurde, dass ihre Chance auf Fossilisierung extrem gering war. Dann, allmählich, lebten ihre Zahlen wieder auf.

Geschichte der Idee

1974 wies Batten darauf hin, dass in den Aufzeichnungen der Untertrias Gattungen und Arten fehlten, die im Perm vorhanden waren, die aber 20 Millionen Jahre später in der Mitteltrias wieder auftauchten. Jablonski prägte später den Begriff "Lazarus-Taxon" für Arten und Gattungen, die aus den fossilen Aufzeichnungen verschwinden, um später wieder aufzutauchen, wenn sich die Bedingungen wieder normalisieren.

Lebendige Beispiele

Es gibt einige bekannte Beispiele dafür, dass dies bei heutigen Arten geschieht.

Einige bekannte Beispiele:

  • Eine ganze Gruppe von Fischen mit Lappenflossen, die Unterklasse der Coelacanthimorpha, galt vor 80 Millionen Jahren als ausgestorben. Dann wurde 1938 ein Quastenflosser (Latimeria) gefunden.
  • Man glaubte, dass die Monoplacophora, eine Klasse von Mollusken, im mittleren Devon (vor ca. 380 Millionen Jahren) ausgestorben war, bis man 1952 vor Costa Rica im tiefen Wasser lebende Mitglieder entdeckte.
  • Dawn Redwood oder Metasequoia, eine Gattung von Nadelbäumen, wurde erstmals 1941 von Shigeru Miki als ein Fossil aus dem Mesozoikum beschrieben, 1944 wurde jedoch ein kleiner Bestand in Modaoxi, China, entdeckt.
  • Das Bergpygmäenpossum (Burramys parvus), Australiens einziges wirklich überwinterndes Beuteltier, das ursprünglich aus den Fossilienfunden bekannt ist, wurde 1966 entdeckt.
Quastenflosser Latimeria chalumnae.
Quastenflosser Latimeria chalumnae.

AlegsaOnline.com - 2020 - License CC3