Jesus

Jesus von Nazareth, auch bekannt als Jesus Christus, war ein jüdischer Lehrer und Reformer der Religion, der zur wichtigsten und zentralen Figur des Christentums geworden ist. Die Christen folgen dem Beispiel Jesu, akzeptieren seine Worte als wahr und verehren ihn als den jüdischen Messias und die Inkarnation Gottes. Er ist eine der berühmtesten, anerkanntesten und einflussreichsten Personen in der Weltgeschichte.

Die meisten Historiker sind sich einig, dass er ein Jude aus einem Ort namens Judäa war, in einer Stadt namens Nazareth, im heutigen Israel. Sie stimmen auch darin überein, dass er als Lehrer und Heiler angesehen wurde und dass er von Johannes dem Täufer getauft wurde. Er wurde in Jerusalem auf Befehl von Pontius Pilatus gekreuzigt, und die Christen glauben, dass er drei Tage später wieder zum Leben erwachte - "auferstand".

Jesus lehrte vor allem Liebe und Vergebung für andere sowie Demut in Bezug auf die eigene Religion. Er sprach viele Male über das Reich Gottes und sagte anderen: "Das Reich Gottes ist nahe herbeigekommen". Er sagte, dass man sanftmütig sein müsse, wie ein Kind, und sich niemals rühmen dürfe. Er lehrte, dass Menschen, die Gott und andere Menschen ignorieren, seinen Segen nicht verdienen, aber Gott würde ihnen trotzdem vergeben, wenn sie Buße tun würden. Jesus widersetzte sich den anderen jüdischen Priestern, weil sie die Religion zum Prahlen benutzten. Das führte dazu, dass andere jüdische Führer Jesus hassten, weil Jesus versuchte, sie aufzuhalten. Jesus widersetzte sich auch der menschlichen Autorität, was zu einem Prozess und einer Verurteilung zum Tode durch die jüdischen Führer und dann zu seiner Hinrichtung am Kreuz durch die römischen Behörden führte.

Es gibt Geschichten über das Leben von Jesus von verschiedenen Schriftstellern. Die bekanntesten sind die vier christlichen Bücher, die Evangelien genannt werden. Sie bilden den Anfang des Neuen Testaments, eines Teils der Bibel. Das Wort "Evangelium" bedeutet "gute Nachricht". Sie erzählen ein wenig über seine Geburt und sein verborgenes frühes Leben, aber hauptsächlich über sein öffentliches Leben: seine Lehren, seine Wunder, seinen Dienst, seinen Tod und seine Auferstehung (Rückkehr vom Tod).

Mehrere jüdische und römische Historiker, wie Flavius Josephus, Tacitus, Plinius der Jüngere und Sueton, beziehen Jesus in ihre Schriften ein. Sie erzählen meist nur von seiner Hinrichtung oder von Problemen zwischen der römischen Regierung und seinen Anhängern; sie sprechen nicht über sein Leben, da sein Leben kein Problem war, das sie mit Jesus hatten.

Manichäer, Gnostiker, Muslime, Bahá'í und andere haben in ihren Religionen herausragende Plätze für Jesus gefunden. Der Koran behauptet, dass Jesus ein Muslim war. Die Bahá'í-Lehre betrachtet Jesus als eine "Manifestation Gottes", ein Bahá'í-Konzept für Propheten. Und auch einige Hindus betrachten Jesus als einen Avatar oder einen Sadhu. Einige Buddhisten, darunter Tenzin Gyatso, der 14. Dalai Lama, betrachten Jesus als einen Bodhisattva, der sein Leben dem Wohlergehen der Menschen gewidmet hat.

Dieses Gemälde zeigt Jesus in der Mitte beim Letzten Abendmahl. Es wurde von Leonardo da Vinci zwischen 1495 und 1498 gemalt.
Dieses Gemälde zeigt Jesus in der Mitte beim Letzten Abendmahl. Es wurde von Leonardo da Vinci zwischen 1495 und 1498 gemalt.

Dieses Gemälde zeigt Jesus in der Mitte beim Letzten Abendmahl. Es wurde von Leonardo da Vinci zwischen 1495 und 1498 gemalt.
Dieses Gemälde zeigt Jesus in der Mitte beim Letzten Abendmahl. Es wurde von Leonardo da Vinci zwischen 1495 und 1498 gemalt.

Verwandte Seiten

  • Sühne
  • Bibel
  • Christus
  • Die Kreuzigung Jesu
  • Gott im Christentum
  • Heiliger Geist
  • Inkarnation (Christentum)
  • Rechtfertigung (Theologie)
  • Messias
  • Neues Testament
  • Versöhnung
  • Die Auferstehung Jesu
  • Errettung (Christentum)
  • Zweite Kommende
  • Sünde
  • Dreifaltigkeit
  • Jungfrauengeburt Jesu

Verwandte Seiten

  • Sühne
  • Bibel
  • Christus
  • Die Kreuzigung Jesu
  • Gott im Christentum
  • Heiliger Geist
  • Inkarnation (Christentum)
  • Rechtfertigung (Theologie)
  • Messias
  • Neues Testament
  • Versöhnung
  • Die Auferstehung Jesu
  • Errettung (Christentum)
  • Zweite Kommende
  • Sünde
  • Dreifaltigkeit
  • Jungfrauengeburt Jesu

Lehren mit Geschichten

Die Evangelien erzählen viele der Geschichten, die Jesus erzählte, als er die Menschen darüber unterrichtete, wie Gott sie geliebt hat und wie sie leben sollten. Diese werden Gleichnisse genannt. Dazu gehören die folgenden:

Der barmherzige Samariter

In dieser Geschichte aus Kapitel 10 des Lukas-Evangeliums zeigt Jesus, was es bedeutet, ein guter Nachbar zu sein. In der Nähe der Juden lebten die Menschen, die Samariter genannt wurden. Sie waren sich in der religiösen Lehre nicht einig und galten als Feinde. Eines Tages ging ein jüdischer Mann zu Fuß, als ihn einige Räuber verprügelten, ausraubten und ihn nackt und fast tot an der Straße zurückließen. Ein jüdischer Priester kam vorbei und sah ihn. Er dachte: "Wenn ich diesen nackten, blutenden Mann berühre, werde ich unrein und kann nicht in den Tempel gehen! Also tat er so, als hätte er ihn nicht gesehen. Ein anderer Jude, ein heiliger Mann, kam hinzu und handelte auf dieselbe Art und Weise. Schließlich kam ein Samariter mit einem Esel. Als er den Verwundeten sah, blieb er stehen. Er wusch seine Wunden mit Wein und Olivenöl. Dann setzte er ihn auf seinen Esel und brachte ihn in die nächste Herberge. Er bezahlte den Gastwirt und sagte: "Behalten Sie ihn, bis er gesund ist, und was immer er schuldig ist, ich werde bezahlen, wenn ich auf diesem Weg zurückkomme. Jesus sagte zu den Leuten, die zuhörten: "Welcher von diesen Leuten verhielt sich wie ein guter Nachbar? Sie sagten: "Der, der stehen blieb und half. Jesus sagte: "Du gehst und verhältst dich genauso."

Der verlorene Sohn

In dieser Geschichte aus Kapitel 15 des Lukas-Evangeliums erzählt Jesus, wie ein reicher Mann zwei Söhne hatte. Sie bekamen beide einen Teil seines Geldes, als er starb. Der jüngere Sohn sagte: "Vater, gib mir jetzt mein Geld, damit ich mich amüsieren kann, solange ich noch jung bin. Er nahm das Geld mit in die Stadt und gab es für Partys mit seinen Freunden und andere sündige Dinge aus. Bald hatte er nichts mehr, um sich zu ernähren, und schämte sich. Er bekam eine Arbeit, in der er Schweine hütete, ein unheiliges Fleisch zum Essen, um sich vor dem Verhungern zu schützen. Er sagte zu sich selbst: "Ich gehe nach Hause zu meinem Vater und sage: 'Vater, ich habe gesündigt! Bitte lass mich ein Diener in deinem Haus sein!'" Als sein Vater ihn kommen sah, rannte er die Straße entlang, um seinen Sohn in die Arme zu schließen. Der Vater sagte: "Bring die feinsten Kleider mit! Töte das dickste Kalb, um ein Festmahl zu veranstalten!" Als der ältere Bruder das alles hörte, wurde er wütend und sagte: "Ich bin ein guter Sohn für dich, aber du hast mir nicht einmal eine kleine Ziege gegeben, um mit meinen Freunden ein Fest zu feiern! Der Vater sagte: "Du warst immer bei mir. Ich liebe dich sehr, und alles, was ich habe, gehört dir, aber mein Sohn, der verloren war, ist jetzt gefunden! Mein Sohn, der tot zu sein schien, ist am Leben! Sei glücklich mit mir!" Jesus sagte, dass dies die Art und Weise ist, wie Gott sein Volk liebt und ihm vergibt, wenn es um Vergebung bittet.

Ein Kirchenfenster mit der Geschichte des Barmherzigen Samariters.
Ein Kirchenfenster mit der Geschichte des Barmherzigen Samariters.

Lehren mit Geschichten

Die Evangelien erzählen viele der Geschichten, die Jesus erzählte, als er die Menschen darüber unterrichtete, wie Gott sie geliebt hat und wie sie leben sollten. Diese werden Gleichnisse genannt. Dazu gehören die folgenden:

Der barmherzige Samariter

In dieser Geschichte aus Kapitel 10 des Lukas-Evangeliums zeigt Jesus, was es bedeutet, ein guter Nachbar zu sein. In der Nähe der Juden lebten die Menschen, die Samariter genannt wurden. Sie waren sich in der religiösen Lehre nicht einig und galten als Feinde. Eines Tages ging ein jüdischer Mann zu Fuß, als ihn einige Räuber verprügelten, ausraubten und ihn nackt und fast tot an der Straße zurückließen. Ein jüdischer Priester kam vorbei und sah ihn. Er dachte: "Wenn ich diesen nackten, blutenden Mann berühre, werde ich unrein und kann nicht in den Tempel gehen! Also tat er so, als hätte er ihn nicht gesehen. Ein anderer Jude, ein heiliger Mann, kam hinzu und handelte auf dieselbe Art und Weise. Schließlich kam ein Samariter mit einem Esel. Als er den Verwundeten sah, blieb er stehen. Er wusch seine Wunden mit Wein und Olivenöl. Dann setzte er ihn auf seinen Esel und brachte ihn in die nächste Herberge. Er bezahlte den Gastwirt und sagte: "Behalten Sie ihn, bis er gesund ist, und was immer er schuldig ist, ich werde bezahlen, wenn ich auf diesem Weg zurückkomme. Jesus sagte zu den Leuten, die zuhörten: "Welcher von diesen Leuten verhielt sich wie ein guter Nachbar? Sie sagten: "Der, der stehen blieb und half. Jesus sagte: "Du gehst und verhältst dich genauso."

Der verlorene Sohn

In dieser Geschichte aus Kapitel 15 des Lukas-Evangeliums erzählt Jesus, wie ein reicher Mann zwei Söhne hatte. Sie bekamen beide einen Teil seines Geldes, als er starb. Der jüngere Sohn sagte: "Vater, gib mir jetzt mein Geld, damit ich mich amüsieren kann, solange ich noch jung bin. Er nahm das Geld mit in die Stadt und gab es für Partys mit seinen Freunden und andere sündige Dinge aus. Bald hatte er nichts mehr, um sich zu ernähren, und schämte sich. Er bekam eine Arbeit, in der er Schweine hütete, ein unheiliges Fleisch zum Essen, um sich vor dem Verhungern zu schützen. Er sagte zu sich selbst: "Ich gehe nach Hause zu meinem Vater und sage: 'Vater, ich habe gesündigt! Bitte lass mich ein Diener in deinem Haus sein!'" Als sein Vater ihn kommen sah, rannte er die Straße entlang, um seinen Sohn in die Arme zu schließen. Der Vater sagte: "Bring die feinsten Kleider mit! Töte das dickste Kalb, um ein Festmahl zu veranstalten!" Als der ältere Bruder das alles hörte, wurde er wütend und sagte: "Ich bin ein guter Sohn für dich, aber du hast mir nicht einmal eine kleine Ziege gegeben, um mit meinen Freunden ein Fest zu feiern! Der Vater sagte: "Du warst immer bei mir. Ich liebe dich sehr, und alles, was ich habe, gehört dir, aber mein Sohn, der verloren war, ist jetzt gefunden! Mein Sohn, der tot zu sein schien, ist am Leben! Sei glücklich mit mir!" Jesus sagte, dass dies die Art und Weise ist, wie Gott sein Volk liebt und ihm vergibt, wenn es um Vergebung bittet.

Ein Kirchenfenster mit der Geschichte des Barmherzigen Samariters.
Ein Kirchenfenster mit der Geschichte des Barmherzigen Samariters.

Wie die Evangelien geschrieben wurden

Nahezu alle modernen Gelehrten, sowohl Christen als auch Nichtchristen, sind sich einig, dass Jesus eine reale Person war. Sowohl christliche als auch nichtchristliche Gelehrte stützen ihre Studien über ihn auf die Evangelien. Es wird angenommen, dass sie zwischen 60-90 n. Chr. geschrieben wurden.

Nach der Tradition wurden die Evangelien von vier Männern geschrieben, Matthäus, Markus, Lukas und Johannes, die diesen Büchern ihre Namen gaben. Dies ist die Reihenfolge, in der sie im Neuen Testament der Bibel angeordnet sind, aber die Gelehrten meinen, dass dies nicht die Reihenfolge ist, in der sie geschrieben wurden. Das Markus-Evangelium wurde wahrscheinlich vor dem Matthäus-Evangelium geschrieben. Die vier Evangelien erzählen alle die Geschichte des Lebens Jesu, aber sie tun dies aus vier verschiedenen Blickwinkeln, weil sie von verschiedenen Menschen geschrieben wurden und jeder Schreiber Gründe hatte, sie auf eine andere Weise zu erzählen.

Andere Gelehrte haben gesagt, dass führende Persönlichkeiten in der frühen christlichen Kirche Änderungen an den Schriften des Evangeliums vorgenommen haben. Diese Veränderungen sollen zu unterschiedlichen Zeiten, auf unterschiedliche Weise und aus unterschiedlichen Gründen geschehen sein. Zum Beispiel wurde in vielen alten Versionen der Evangelien eine Geschichte ausgelassen. Es geht um die Rettung einer Frau durch Jesus, die Ehebruch begangen hatte (Sex außerhalb der Ehe) und kurz davor stand, getötet zu werden. Der heilige Augustinus von Hippo (354-430 n. Chr.) schrieb, dass dies wahrscheinlich ausgelassen wurde, weil einige Kirchenführer der Meinung waren, dass die Geschichte Menschen zu sündigem Verhalten veranlassen könnte. Diese Geschichte findet sich in allen modernen Bibeln und soll sehr wichtige Lehren für Christen enthalten. Andere Unterschiede, die sich in den Versionen der Evangelien finden, sind meist gering und machen keinen Unterschied zu dem, was über das Leben Jesu und seine Lehre bekannt ist. []

Über Mark

Das Markus-Evangelium, das von Bibelwissenschaftlern als das früheste angesehen wird, trägt den Namen eines jungen Jüngers des Apostels Paulus, der in der "Apostelgeschichte" und in den Paulusbriefen mehrfach erwähnt wird. Das Evangelium wurde wahrscheinlich in Rom verfasst und wird von den Gelehrten aus dem Gedächtnis des Nachfolgers oder Jüngers Jesu, Petrus, vermutet. Es erzählt nicht von der Geburt Jesu; es beginnt, als er 30 Jahre alt war, zu der Zeit, als die Jünger ihn kennenlernten. Sie zeigt Jesus als einen Mann der Tat: Er reist durch das Land, lehrt und heilt Menschen.

Über Matthew

Das Matthäus-Evangelium wurde als nächstes geschrieben. Matthäus war einer der Jünger Jesu. Er war ein jüdischer Mann, der von anderen Juden gehasst wurde, weil er für die römischen Herrscher als Steuereintreiber arbeitete. Matthäus erzählt, dass Jesus ihn eines Tages an seinem Schreibtisch auf dem Marktplatz sitzen sah und sagte: "Folge mir nach". Die meisten Bibelwissenschaftler glauben, dass Matthäus das Markus-Evangelium gelesen hatte und beschloss, einige Dinge auszufüllen, die Markus ausgelassen hatte, denn während Markus sein Evangelium für die Kirche von Rom schrieb, wollte Matthäus für Judenchristen im ganzen römischen Reich schreiben. Matthäus war ein gut ausgebildeter Jude, daher kannte er die jüdischen Schriften (die Christen auch das Alte Testament der Bibel verwenden und als solches bezeichnen). Matthäus kannte die Lehren der Heiligen Schrift, dass der Messias oder der Gesalbte Gottes kommen würde. In seinem Evangelium erwähnt er diese Lehren oft. Er beginnt auch mit einer Liste der Vorfahren Jesu, weil dies für jüdische Leser wichtig war.

Über Lukas

Der Apostel Lukas war Grieche und ein Freund des Apostels Paulus. Er war ein Arzt. Lukas erfuhr von den Jüngern von Jesus. Lukas schreibt über die Geburt und die Kindheit Jesu und er sagt: "Maria bewahrte all diese Dinge in ihrem Herzen und dachte darüber nach".

Lukas war kein Jude, und er schreibt auf eine Weise, die für andere Menschen, die keine Juden sind, leicht zu verstehen ist. Er erklärt jüdische Sitten und Gesetze. Er schrieb ein zweites Buch mit dem Titel "Die Apostelgeschichte", das erzählt, was die Jünger taten, nachdem Jesus sie verlassen hatte.

Über John

Die Bibelwissenschaftler glauben, dass Johannes ein Jünger Jesu und wahrscheinlich der jüngste der zwölf Männer war, die Jesu Hauptjünger waren. Er lebte als alter Mann, und wegen seiner Lehre über Jesus wurde er auf eine kleine Insel namens Patmos geschickt. Johannes schreibt mit einer bestimmten Idee im Hinterkopf. Er möchte dem Leser beweisen, dass Jesus Gottes Weg ist, die Menschen vor dem schrecklichen Problem der Sünde oder des Bösen zu retten. Johannes beginnt damit, dem Leser zu sagen, dass Jesus Gott war und ist. Johannes sagt, dass Jesus Gottes lebendige Kommunikation (oder lebendiges Wort) ist. Jeder Teil des Johannes-Evangeliums ist geschrieben, um zu zeigen, dass Jesus von Gott kam, die Botschaft Gottes lehrte und der Weg für Menschen ist, Gottes Liebe zu verstehen.

Dieses aus dem 4. Jahrhundert stammende Bild von Jesus ist das älteste bekannte Bild, das ihn als bärtigen Halbmann und nicht als rasierten, kurzhaarigen Römer zeigt.
Dieses aus dem 4. Jahrhundert stammende Bild von Jesus ist das älteste bekannte Bild, das ihn als bärtigen Halbmann und nicht als rasierten, kurzhaarigen Römer zeigt.

Jesus als Kind, mit seiner Mutter Maria. Dieses Bild wird "Theotokos von Kazan" genannt.
Jesus als Kind, mit seiner Mutter Maria. Dieses Bild wird "Theotokos von Kazan" genannt.

Wie die Evangelien geschrieben wurden

Nahezu alle modernen Gelehrten, sowohl Christen als auch Nichtchristen, sind sich einig, dass Jesus eine reale Person war. Sowohl christliche als auch nichtchristliche Gelehrte stützen ihre Studien über ihn auf die Evangelien. Es wird angenommen, dass sie zwischen 60-90 n. Chr. geschrieben wurden.

Nach der Tradition wurden die Evangelien von vier Männern geschrieben, Matthäus, Markus, Lukas und Johannes, die diesen Büchern ihre Namen gaben. Dies ist die Reihenfolge, in der sie im Neuen Testament der Bibel angeordnet sind, aber die Gelehrten meinen, dass dies nicht die Reihenfolge ist, in der sie geschrieben wurden. Das Markus-Evangelium wurde wahrscheinlich vor dem Matthäus-Evangelium geschrieben. Die vier Evangelien erzählen alle die Geschichte des Lebens Jesu, aber sie tun dies aus vier verschiedenen Blickwinkeln, weil sie von verschiedenen Menschen geschrieben wurden und jeder Schreiber Gründe hatte, sie auf eine andere Weise zu erzählen.

Andere Gelehrte haben gesagt, dass führende Persönlichkeiten in der frühen christlichen Kirche Änderungen an den Schriften des Evangeliums vorgenommen haben. Diese Veränderungen sollen zu unterschiedlichen Zeiten, auf unterschiedliche Weise und aus unterschiedlichen Gründen geschehen sein. Zum Beispiel wurde in vielen alten Versionen der Evangelien eine Geschichte ausgelassen. Es geht um die Rettung einer Frau durch Jesus, die Ehebruch begangen hatte (Sex außerhalb der Ehe) und kurz davor stand, getötet zu werden. Der heilige Augustinus von Hippo (354-430 n. Chr.) schrieb, dass dies wahrscheinlich ausgelassen wurde, weil einige Kirchenführer der Meinung waren, dass die Geschichte Menschen dazu veranlassen könnte, sündig zu handeln. Diese Geschichte findet sich in allen modernen Bibeln und soll sehr wichtige Lehren für Christen enthalten. Andere Unterschiede, die sich in den Versionen der Evangelien finden, sind meist gering und machen keinen Unterschied zu dem, was über das Leben Jesu und seine Lehre bekannt ist. []

Über Mark

Das Markus-Evangelium, das von Bibelwissenschaftlern als das früheste angesehen wird, trägt den Namen eines jungen Jüngers des Apostels Paulus, der in der "Apostelgeschichte" und in den Paulusbriefen mehrfach erwähnt wird. Das Evangelium wurde wahrscheinlich in Rom verfasst und wird von den Gelehrten aus dem Gedächtnis des Nachfolgers oder Jüngers Jesu, Petrus, vermutet. Es erzählt nicht von der Geburt Jesu; es beginnt, als er 30 Jahre alt war, zu der Zeit, als die Jünger ihn kennenlernten. Sie zeigt Jesus als einen Mann der Tat: Er reist durch das Land, lehrt und heilt Menschen.

Über Matthew

Das Matthäus-Evangelium wurde als nächstes geschrieben. Matthäus war einer der Jünger Jesu. Er war ein jüdischer Mann, der von anderen Juden gehasst wurde, weil er für die römischen Herrscher als Steuereintreiber arbeitete. Matthäus erzählt, dass Jesus ihn eines Tages an seinem Schreibtisch auf dem Marktplatz sitzen sah und sagte: "Folge mir nach". Die meisten Bibelwissenschaftler glauben, dass Matthäus das Markus-Evangelium gelesen hatte und beschloss, einige Dinge auszufüllen, die Markus ausgelassen hatte, denn während Markus sein Evangelium für die Kirche von Rom schrieb, wollte Matthäus für Judenchristen im ganzen römischen Reich schreiben. Matthäus war ein gut ausgebildeter Jude, daher kannte er die jüdischen Schriften (die Christen auch das Alte Testament der Bibel verwenden und als solches bezeichnen). Matthäus kannte die Lehren der Heiligen Schrift, dass der Messias oder der Gesalbte Gottes kommen würde. In seinem Evangelium erwähnt er diese Lehren oft. Er beginnt auch mit einer Liste der Vorfahren Jesu, weil dies für jüdische Leser wichtig war.

Über Lukas

Der Apostel Lukas war Grieche und ein Freund des Apostels Paulus. Er war ein Arzt. Lukas erfuhr von den Jüngern von Jesus. Lukas schreibt über die Geburt und die Kindheit Jesu und er sagt: "Maria bewahrte all diese Dinge in ihrem Herzen und dachte darüber nach".

Lukas war kein Jude, und er schreibt auf eine Weise, die für andere Menschen, die keine Juden sind, leicht zu verstehen ist. Er erklärt jüdische Sitten und Gesetze. Er schrieb ein zweites Buch mit dem Titel "Die Apostelgeschichte", das erzählt, was die Jünger taten, nachdem Jesus sie verlassen hatte.

Über John

Die Bibelwissenschaftler glauben, dass Johannes ein Jünger Jesu und wahrscheinlich der jüngste der zwölf Männer war, die Jesu Hauptjünger waren. Er lebte als alter Mann, und wegen seiner Lehre über Jesus wurde er auf eine kleine Insel namens Patmos geschickt. Johannes schreibt mit einer bestimmten Idee im Hinterkopf. Er möchte dem Leser beweisen, dass Jesus Gottes Weg ist, die Menschen vor dem schrecklichen Problem der Sünde oder des Bösen zu retten. Johannes beginnt damit, dem Leser zu sagen, dass Jesus Gott war und ist. Johannes sagt, dass Jesus Gottes lebendige Kommunikation (oder lebendiges Wort) ist. Jeder Teil des Johannes-Evangeliums ist geschrieben, um zu zeigen, dass Jesus von Gott kam, die Botschaft Gottes lehrte und der Weg für Menschen ist, Gottes Liebe zu verstehen.

Dieses aus dem 4. Jahrhundert stammende Bild von Jesus ist das älteste bekannte Bild, das ihn als bärtigen Halbmann und nicht als rasierten, kurzhaarigen Römer zeigt.
Dieses aus dem 4. Jahrhundert stammende Bild von Jesus ist das älteste bekannte Bild, das ihn als bärtigen Halbmann und nicht als rasierten, kurzhaarigen Römer zeigt.

Jesus als Kind, mit seiner Mutter Maria. Dieses Bild wird "Theotokos von Kazan" genannt.
Jesus als Kind, mit seiner Mutter Maria. Dieses Bild wird "Theotokos von Kazan" genannt.

Andere Ansichten über Jesus

Jesus als Lehrer

Einige Menschen, die keine Christen sind, glauben, dass Jesus zu der Zeit gelebt hat, wie es in den Evangelien heißt, aber sie glauben nicht, dass Jesus der "Sohn Gottes" oder "Erlöser" war. Sie glauben, dass Jesus ein gewöhnlicher, aber sehr guter Mensch, ein Lehrer und vielleicht ein Prophet war.

Mohandas Gandhi sagte: "Ich bin ein Muslim und ein Hindu und ein Christ und ein Jude", obwohl er als Jain geboren wurde.

Muslimische Überzeugungen über Jesus

Muslime glauben, dass Jesus (unter dem Namen Isa) der vorletzte Prophet (Gesandter Gottes) war. Sie glauben, dass Mohammed der vorletzte Prophet (Gesandter Gottes) war. Sie glauben, dass sowohl Jesus als auch Mohammed gewöhnliche Männer waren, von Gott auserwählt, sein Diener zu sein und das Wort des Islam zu lehren.

Muslime glauben nicht, dass Jesus Gott oder "der Sohn Gottes" war. Der Islam ist streng monotheistisch: Er sagt, dass es nur einen Gott gibt. Muslime glauben, dass Jesus nicht Teil von Gott sein kann, weil es nur einen Gott gibt. Wenn jemand anderes als Gott angebetet wird, wird dies als Polytheismus (Glaube an mehr als einen Gott) angesehen. Man hält es auch für Götzendienst: jemand anderen als Gott anzubeten.

Der Islam lehrt, dass Jesus nicht am Kreuz starb, sondern ein anderer Mann, der so verkleidet war, wie er für Isa am Kreuz ging (Koran 4:157). Das ist etwas ganz anderes als das Christentum. Jesu Tod ist ein sehr wichtiger Teil des christlichen Glaubens an die Erlösung. Muslime sagen immer "Friede sei mit ihm", nachdem sie den Namen Jesu als Zeichen des Respekts in Kurzform und arabisch a.s. gesagt haben.

Muslime akzeptieren auch einige andere Lehren über Jesus. Diese Lehren besagen, dass Jesus am Ende der Tage auf die Erde zurückkehren wird; er wird dann den falschen Messias oder Antichristen vor dem Tag des Gerichts vernichten. Muslime akzeptieren auch den Anspruch Jesu, ein Heiler zu sein. Sie glauben an die vielen Wunder, die er vollbracht haben soll, wie die Auferweckung von Toten zum Leben und die Sehkraft von Blinden. Sie glauben, dass alle seine Wunder ihm von Gott gewährt wurden.

Im Koran wird (wie in der Bibel) die jungfräuliche Geburt Jesu erwähnt, aber dann sagt er auch andere Dinge über Maria (islamisch-Maryam). Die Bibel sagt, dass Joseph Maria half, Jesus zu gebären, aber im Islam gibt es keinen Joseph. Stattdessen ging Maria allein in Wehen durch die Wüste und fand einen Baum. Der Engel Gabriel (Jibreel) fragte sie, ob sie hungrig sei, sagte ihr dann, sie solle den Baum schütteln, und es fielen Datteln für sie zum Essen. Dann fragte er, ob sie durstig sei, und er sagte, schau auf deine Füße hinunter, und da war Wasser, und dort gebar sie Jesus. (Koran 19) Das ist der Grund, warum Muslime fasten und wie sie ihr Fasten brechen. Maria wusste, dass sie in ihre Stadt zurückkehren musste, und als sie es tat, mit Jesus in ihren Armen, schrien die Leute sie wegen Ehebruchs an. Maria wollte sich erklären, aber der Engel sagte ihr, sie solle nicht sprechen.

Jüdische Überzeugungen über Jesus

Obwohl Jesus ein Jude war und seine Lehre aus der jüdischen Religion hervorging, glauben die meisten Juden nicht, dass Jesus der Messias war, der in den jüdischen Schriften verheißen wird.

In den Evangelien heißt es, dass Jesus die jüdischen Lehrer mit seinen Lehren sehr zornig machte. Es heißt, dass ein Teil ihres Zorns darauf zurückzuführen war, dass er ihnen sagte, sie seien "Heuchler", was bedeutet, dass sie äußerlich den Anschein erweckten, ein heiliges Leben zu führen, aber innerlich waren ihre Herzen weit von Gottes Herzen entfernt.

In den Evangelien war der andere Grund dafür, dass sie wütend wurden, dass Jesus so tat, als sei er der Messias, und sagte, er sei der "Sohn Gottes". Das bedeutete, dass er entweder ein schrecklicher Lügner war, dass er verrückt war und sich das nur einbildete, oder dass es wahr war. Aber Jesus schien nicht verrückt zu sein. Es blieben also nur zwei Möglichkeiten. Wenn Jesus gelogen hat, dann hat er etwas Schlimmes gegen die jüdische Religion getan. Wegen der Behauptungen, Jesus sei der "Sohn Gottes", wollten ihn einige der jüdischen Führer umbringen lassen, und sie übergaben ihn den römischen Herrschern. Den Römern war es egal, ob Jesus etwas sagte, was gegen den jüdischen Glauben war. Aber sie wussten, dass die Leute auch gesagt hatten, Jesus sei "König der Juden". Die jüdischen Führer behaupteten, dies sei gegen die Gesetze der römischen Regierung. Obwohl die römischen Führer dem nicht zustimmten, ließen sie ihn töten, um einen möglichen Aufstand zu verhindern.

Obwohl heute und im Laufe der Geschichte die meisten Juden nicht glauben, was die Christen über Jesus sagen, gibt es einige Juden, die glauben, dass Jesus der in den jüdischen Schriften verheißene Messias war. Juden, die daran glauben, werden als "messianische Juden" bezeichnet.

Andere Ansichten über Jesus

Jesus als Lehrer

Einige Menschen, die keine Christen sind, glauben, dass Jesus zu der Zeit gelebt hat, wie es in den Evangelien heißt, aber sie glauben nicht, dass Jesus der "Sohn Gottes" oder "Erlöser" war. Sie glauben, dass Jesus ein gewöhnlicher, aber sehr guter Mensch, ein Lehrer und vielleicht ein Prophet war.

Mohandas Gandhi sagte: "Ich bin ein Muslim und ein Hindu und ein Christ und ein Jude", obwohl er als Jain geboren wurde.

Muslimische Überzeugungen über Jesus

Muslime glauben, dass Jesus (unter dem Namen Isa) der vorletzte Prophet (Gesandter Gottes) war. Sie glauben, dass Mohammed der vorletzte Prophet (Gesandter Gottes) war. Sie glauben, dass sowohl Jesus als auch Mohammed gewöhnliche Männer waren, von Gott auserwählt, sein Diener zu sein und das Wort des Islam zu lehren.

Muslime glauben nicht, dass Jesus Gott oder "der Sohn Gottes" war. Der Islam ist streng monotheistisch: Er sagt, dass es nur einen Gott gibt. Muslime glauben, dass Jesus nicht Teil von Gott sein kann, weil es nur einen Gott gibt. Wenn jemand anderes als Gott angebetet wird, wird dies als Polytheismus (Glaube an mehr als einen Gott) angesehen. Man hält es auch für Götzendienst: jemand anderen als Gott anzubeten.

Der Islam lehrt, dass Jesus nicht am Kreuz starb, sondern ein anderer Mann, der so verkleidet war, dass er für Isa am Kreuz ging (Koran 4:157). Das ist etwas ganz anderes als das Christentum. Jesu Tod ist ein sehr wichtiger Teil des christlichen Glaubens an die Erlösung. Muslime sagen immer "Friede sei mit ihm", nachdem sie den Namen Jesu als Zeichen des Respekts in Kurzform und arabisch a.s. gesagt haben.

Muslime akzeptieren auch einige andere Lehren über Jesus. Diese Lehren besagen, dass Jesus am Ende der Tage auf die Erde zurückkehren wird; er wird dann den falschen Messias oder Antichristen vor dem Tag des Gerichts vernichten. Muslime akzeptieren auch den Anspruch Jesu, ein Heiler zu sein. Sie glauben an die vielen Wunder, die er angeblich vollbracht haben soll, wie die Auferweckung von Toten zum Leben und die Sehkraft von Blinden. Sie glauben, dass alle seine Wunder ihm von Gott gewährt wurden.

Im Koran wird (wie in der Bibel) die jungfräuliche Geburt Jesu erwähnt, aber dann sagt er auch andere Dinge über Maria (islamisch-Maryam). Die Bibel sagt, dass Joseph Maria half, Jesus zu gebären, aber im Islam gibt es keinen Joseph. Stattdessen ging Maria allein in Wehen durch die Wüste und fand einen Baum. Der Engel Gabriel (Jibreel) fragte sie, ob sie hungrig sei, sagte ihr dann, sie solle den Baum schütteln, und es fielen Datteln für sie zum Essen. Dann fragte er, ob sie durstig sei, und er sagte, schau auf deine Füße hinunter, und da war Wasser, und dort gebar sie Jesus. (Koran 19) Das ist der Grund, warum Muslime fasten und wie sie ihr Fasten brechen. Maria wusste, dass sie in ihre Stadt zurückkehren musste, und als sie es tat, mit Jesus in ihren Armen, schrien die Leute sie wegen Ehebruchs an. Maria wollte sich erklären, aber der Engel sagte ihr, sie solle nicht sprechen.

Jüdische Überzeugungen über Jesus

Obwohl Jesus ein Jude war und seine Lehre aus der jüdischen Religion hervorging, glauben die meisten Juden nicht, dass Jesus der Messias war, der in den jüdischen Schriften verheißen wird.

In den Evangelien heißt es, dass Jesus die jüdischen Lehrer mit seinen Lehren sehr zornig machte. Es heißt, dass ein Teil ihres Zorns darauf zurückzuführen war, dass er ihnen sagte, sie seien "Heuchler", was bedeutet, dass sie äußerlich den Anschein erweckten, ein heiliges Leben zu führen, aber innerlich waren ihre Herzen weit von Gottes Herzen entfernt.

In den Evangelien war der andere Grund dafür, dass sie wütend wurden, dass Jesus so tat, als sei er der Messias, und sagte, er sei der "Sohn Gottes". Das bedeutete, dass er entweder ein schrecklicher Lügner war, dass er verrückt war und sich das nur einbildete, oder dass es wahr war. Aber Jesus schien nicht verrückt zu sein. Es blieben also nur zwei Möglichkeiten. Wenn Jesus gelogen hat, dann hat er etwas Schlimmes gegen die jüdische Religion getan. Wegen der Behauptungen, Jesus sei der "Sohn Gottes", wollten ihn einige der jüdischen Führer umbringen lassen, und sie übergaben ihn den römischen Herrschern. Den Römern war es egal, ob Jesus etwas sagte, was gegen den jüdischen Glauben war. Aber sie wussten, dass die Leute auch gesagt hatten, Jesus sei "König der Juden". Die jüdischen Führer behaupteten, dies sei gegen die Gesetze der römischen Regierung. Obwohl die römischen Führer dem nicht zustimmten, ließen sie ihn töten, um einen möglichen Aufstand zu verhindern.

Obwohl heute und im Laufe der Geschichte die meisten Juden nicht glauben, was die Christen über Jesus sagen, gibt es einige Juden, die glauben, dass Jesus der in den jüdischen Schriften verheißene Messias war. Juden, die daran glauben, werden als "messianische Juden" bezeichnet.

Christliche Überzeugungen über Jesus und seine Lehre

Die christliche Kirche ist auf Jesus gegründet. Die Dinge, die Christen über Jesus glauben, basieren auf den vier Evangelien der Bibel und auf Briefen oder "Briefen", die im 1. Jahrhundert geschrieben wurden und die die Lehren Jesu seinen Nachfolgern erklären.

Jesus hat diese Briefe nicht geschrieben. Sie wurden hauptsächlich von einem jüdischen Mann namens Paulus geschrieben. Zuerst versuchte er, die Ausbreitung des Christentums zu verhindern. Dann wurde er selbst Christ und war ein wichtiger Führer. Als christliche Gemeinden in verschiedenen Städten und Ländern entstanden, schrieb Paulus Briefe an sie. Viele der Ideen, an die die Christen glauben, sind in den Briefen des Paulus geschrieben. Es gibt auch viele Anweisungen für die Leitung von Gemeinden und Familien.

Es gibt weitere Briefe im Neuen Testament von anderen Schriftstellern, darunter Petrus, Jakobus und Johannes. Diese Briefe tragen alle dazu bei, die Überzeugungen aufzubauen, die moderne Christen haben.

Siehe Abschnitt: Andere Ansichten über Jesus

Jesus als Gott

Ob Jesus Gott ist oder nicht, darüber wird schon seit langem gestritten. Die meisten Christen, einschließlich derjenigen aus katholischen, orthodoxen und protestantischen Konfessionen, glauben, dass Jesus sowohl Gott als auch Mensch war. Jesus wird in verschiedenen Teilen des Neuen Testaments als "das Wort Gottes", "der Sohn Gottes", "der Sohn des Menschen" und Gott selbst beschrieben.

Diese Lehren, die von den meisten Christen geglaubt werden, werden von vielen anderen Menschen nicht geglaubt. Die islamische Lehre besagt, dass Jesus ein Prophet war, aber er war kein Teil Gottes oder der "Sohn Gottes". In Jesu eigener Zeit wurden viele Juden sehr wütend auf Jesus, weil er sagte, er sei der "Sohn Gottes", und auch, weil seine Anhänger sagten, er sei der "Messias". Die meisten Juden glauben dies nicht.

Diese Bibelverse sagen der christlichen Lehre, dass Jesus Gott ist:

" Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Im Anfang war er bei Gott". Johannes 1,1-3, ESV

"Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, und wir haben seine Herrlichkeit gesehen, die Herrlichkeit des einzigen Sohnes vom Vater, voll Gnade und Wahrheit. Johannes 1,14, ESV

"Ich und der Vater sind eins. "Johannes 10:30, ESV

"Zu ihnen gehören die Patriarchen, und aus ihrem Geschlecht, nach dem Fleisch, ist der Christus, der Gott über alles ist, gesegnet in Ewigkeit. Amen." Römer 9:5, ESV

"Wir warten auf unsere selige Hoffnung, auf das Erscheinen der Herrlichkeit unseres großen Gottes und Erlösers Jesus Christus". Titus 2:13, ESV

"Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig." Kolosser 2:9, ESV

Jesus wird auch als "der Sohn Gottes" bezeichnet.

"Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, und wir haben seine Herrlichkeit gesehen, die Herrlichkeit des einzigen Sohnes vom Vater, voll Gnade und Wahrheit. "Johannes 1,14, ESV

"aber in diesen letzten Tagen hat er zu uns gesprochen durch seinen Sohn, den er zum Erben aller Dinge eingesetzt hat, durch den er auch die Welt erschaffen hat. 3 Er ist die Ausstrahlung der Herrlichkeit Gottes und die genaue Prägung seines Wesens, und er erhält das Universum durch das Wort seiner Macht. Nachdem er die Reinigung für die Sünden vorgenommen hatte, setzte er sich zur Rechten der Majestät in der Höhe nieder", Hebräer 1:2-3, ESV

"Und wir wissen, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verstand gegeben hat, damit wir den erkennen, der wahrhaftig ist; und wir sind in dem, der wahrhaftig ist, in seinem Sohn Jesus Christus. Er ist der wahre Gott und das ewige Leben." 1 Johannes 5,20, ESV. Dieser Brief stammt vermutlich von demselben Johannes, der auch das Johannes-Evangelium geschrieben hat.

Viele Christen glauben, dass diese Verse sagen, dass Jesus Gott ist. Alle Christen glauben, dass der Tod Jesu am Kreuz allen Menschen die Vergebung ihrer Sünden (schlimme Dinge, die sie getan haben) durch Gott ermöglicht. Die meisten Christen glauben, dass ein Mensch, wenn er Gott um Vergebung bittet, dies auch tun wird, und dass er für immer mit ihm im Himmel leben kann.

Gott in menschlicher Gestalt

Viele Christen glauben, dass Jesus durch die Lehre der Bibel nicht nur wirklich Gott, sondern auch wirklich Mensch war, und dass dies Teil von Gottes Plan war, die Menschen näher an sein Verständnis heranzuführen. Menschen, die keine christlichen Überzeugungen haben, haben andere Vorstellungen von Jesus.

Verse aus der Bibel:-

"Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns." Johannes, 1,14

Im Matthäus-Evangelium wird Jesus oft "der Menschensohn" genannt. Matthäus hat diese Worte aus dem Alten Testament entlehnt, wo sie oft verwendet werden, um zu zeigen, dass die Menschheit sehr weit von Gott entfernt ist. In der Bibel wird Gott oft dafür gepriesen und gedankt, dass er den gewöhnlichen Menschen, die "die Menschensöhne" genannt werden, geholfen hat. In Psalm 8 fragt der Schreiber, König David, Gott: "Was ist der Mensch, dass du an ihn denkst, und der Menschensohn, dass du dich um ihn sorgst?

Im Matthäusevangelium 24:30 sagt Jesus: "Dann wird am Himmel das Zeichen des Menschensohnes erscheinen, und dann werden alle Stämme der Erde klagen, und sie werden den Menschensohn kommen sehen auf den Wolken des Himmels mit großer Macht und Herrlichkeit". Wie König David macht Jesus in Psalm 8 einen Unterschied zwischen seinem gewöhnlichen menschlichen Leben und seiner großen Macht als Gottessohn.

"Der gute Hirte"

Einer der beliebtesten Teile des Alten Testaments ist ein Lied mit dem Titel Psalm 23. Es beginnt:

"Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen Aue. Er führet mich zu stillen Wassern."

In den Evangelien sprach Jesus oft von sich selbst als einem Hirten gleich, der sich um die Schafe kümmert. Er nannte sich selbst den "guten Hirten", der sogar sein eigenes Leben geben würde, um seine Schafe zu beschützen. Er sagte den jüdischen Menschen, wobei er sich auf nichtjüdische oder nichtjüdische Gläubige bezog, dass er "andere Schafe" habe, die nicht zu dieser Herde gehören. (Johannes, 21:16). In einem seiner letzten Gespräche mit seinem Jünger Petrus sagte er ihm: "Weide meine Schafe!", mit anderen Worten: "Kümmere dich um mein Volk".

"Der heilige Erlöser"

Im Judentum werden Menschen seit alters her als sündig oder schlecht angesehen. Sie müssen von Gott vergeben werden. Sie glaubten, dass es zwei Wege gibt, Gottes Vergebung zu erlangen, durch Gebet und durch Opfer. Gebete konnten überall gesprochen werden, aber Opfer wurden im Tempel gebracht. Eine Person brachte ein Tier mit, oft ein Lamm, oder wenn sie arm war, eine Taube. Er legte seine Hände auf das Tier, um seine Sünden darauf zu legen. Dann wurde das Tier als Strafe für die Sünde getötet. Diese Art von Opfern dauerte bis zur Zerstörung des Tempels in Jerusalem im Jahre 71 n. Chr. an. Auch die Zahlung von Geld an den Tempel war eine Art von Opfer. Als Jesus die Händler aus dem Tempel vertrieb, waren es die Leute, die Lämmer und Tauben verkauften, und die Leute, die römisches Geld in spezielles Tempelgeld tauschten.

Teil des christlichen Glaubens ist, dass Jesus Christus nicht nur als Mensch gekommen ist, um eine bessere Lebensweise zu lehren. Christen glauben auch, dass Jesus das ultimative Opfer für die Sünde der Menschheit war, dass Jesus der "Erlöser" ist: derjenige, der hier ist, um zu retten. Christen glauben, dass Jesus im Gegensatz zu gewöhnlichen Menschen völlig rein und frei von Sünde war, aber dass er, als er am Kreuz starb, alle Sünden jedes Menschen, der an ihn glauben wollte, auf sich nahm, wie das Lamm, das im Tempel geopfert wurde.

Basierend auf dem Johannes-Evangelium ist die christliche Lehre, dass der Tod und die Auferstehung Jesu das Zeichen seiner Macht sind, die Sünden jedes Menschen zu vergeben, der sich an ihn wendet und wirklich um Vergebung bittet. Die Bibel sagt, dass Sünder, denen vergeben wird, versuchen sollten, ein neues Leben zu führen und nicht zu ihrem sündigen Verhalten zurückzukehren. Christen glauben, dass das Wissen um Gottes Liebe den Menschen hilft, ein neues und besseres Leben zu führen.

Dies sind drei Verse aus der Bibel, die in diesem christlichen Glauben wichtig sind:-

"Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat. Johannes-Evangelium, 3:16.

Jesus sagte zu ihm: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich." Johannes-Evangelium, 14:6.

"Wenn wir sagen, dass wir keine Sünden haben, machen wir uns etwas vor und sagen nicht die Wahrheit. Aber wenn wir unsere Sünden demütig Gott erzählen, dann hat Er versprochen, auf uns zu hören und uns unsere Sünden zu vergeben und uns von all unserer Schlechtigkeit zu reinigen" aus dem ersten Johannesbrief.

Eine zerbrochene Statue des gekreuzigten Jesus, aus Deutschland um 1000 nach Christus.
Eine zerbrochene Statue des gekreuzigten Jesus, aus Deutschland um 1000 nach Christus.

Dieses Mosaik aus dem Jahr 1100, Athen, zeigt Jesus als Richter der Erde.
Dieses Mosaik aus dem Jahr 1100, Athen, zeigt Jesus als Richter der Erde.

Jesus, gemalt von Rembrandt, Niederländisch, 1600er Jahre. Rembrandt benutzte einen jüdischen Mann als Modell.
Jesus, gemalt von Rembrandt, Niederländisch, 1600er Jahre. Rembrandt benutzte einen jüdischen Mann als Modell.

Christliche Überzeugungen über Jesus und seine Lehre

Die christliche Kirche ist auf Jesus gegründet. Die Dinge, die Christen über Jesus glauben, basieren auf den vier Evangelien der Bibel und auf Briefen oder "Briefen", die im 1. Jahrhundert geschrieben wurden und die die Lehren Jesu seinen Nachfolgern erklären.

Jesus hat diese Briefe nicht geschrieben. Sie wurden hauptsächlich von einem jüdischen Mann namens Paulus geschrieben. Zuerst versuchte er, die Ausbreitung des Christentums zu verhindern. Dann wurde er selbst Christ und war ein wichtiger Führer. Als christliche Gemeinden in verschiedenen Städten und Ländern entstanden, schrieb Paulus Briefe an sie. Viele der Ideen, an die die Christen glauben, sind in den Briefen des Paulus geschrieben. Es gibt auch viele Anweisungen für die Leitung von Gemeinden und Familien.

Es gibt weitere Briefe im Neuen Testament von anderen Schriftstellern, darunter Petrus, Jakobus und Johannes. Diese Briefe tragen alle dazu bei, die Überzeugungen aufzubauen, die moderne Christen haben.

Siehe Abschnitt: Andere Ansichten über Jesus

Jesus als Gott

Ob Jesus Gott ist oder nicht, darüber wird schon seit langem gestritten. Die meisten Christen, einschließlich derjenigen aus katholischen, orthodoxen und protestantischen Konfessionen, glauben, dass Jesus sowohl Gott als auch Mensch war. Jesus wird in verschiedenen Teilen des Neuen Testaments als "das Wort Gottes", "der Sohn Gottes", "der Sohn des Menschen" und Gott selbst beschrieben.

Diese Lehren, die von den meisten Christen geglaubt werden, werden von vielen anderen Menschen nicht geglaubt. Die islamische Lehre besagt, dass Jesus ein Prophet war, aber er war kein Teil Gottes oder der "Sohn Gottes". In Jesu eigener Zeit wurden viele Juden sehr wütend auf Jesus, weil er sagte, er sei der "Sohn Gottes", und auch, weil seine Anhänger sagten, er sei der "Messias". Die meisten Juden glauben dies nicht.

Diese Bibelverse sagen der christlichen Lehre, dass Jesus Gott ist:

" Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Im Anfang war er bei Gott". Johannes 1,1-3, ESV

"Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, und wir haben seine Herrlichkeit gesehen, die Herrlichkeit des einzigen Sohnes vom Vater, voll Gnade und Wahrheit. Johannes 1,14, ESV

"Ich und der Vater sind eins. "Johannes 10:30, ESV

"Zu ihnen gehören die Patriarchen, und aus ihrem Geschlecht, nach dem Fleisch, ist der Christus, der Gott über alles ist, gesegnet in Ewigkeit. Amen." Römer 9:5, ESV

"Wir warten auf unsere selige Hoffnung, auf das Erscheinen der Herrlichkeit unseres großen Gottes und Erlösers Jesus Christus". Titus 2:13, ESV

"Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig." Kolosser 2:9, ESV

Jesus wird auch als "der Sohn Gottes" bezeichnet.

"Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, und wir haben seine Herrlichkeit gesehen, die Herrlichkeit des einzigen Sohnes vom Vater, voll Gnade und Wahrheit. "Johannes 1,14, ESV

"aber in diesen letzten Tagen hat er zu uns gesprochen durch seinen Sohn, den er zum Erben aller Dinge eingesetzt hat, durch den er auch die Welt erschaffen hat. 3 Er ist die Ausstrahlung der Herrlichkeit Gottes und die genaue Prägung seines Wesens, und er erhält das Universum durch das Wort seiner Macht. Nachdem er die Reinigung für die Sünden vorgenommen hatte, setzte er sich zur Rechten der Majestät in der Höhe nieder", Hebräer 1:2-3, ESV

"Und wir wissen, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verstand gegeben hat, damit wir den erkennen, der wahrhaftig ist; und wir sind in dem, der wahrhaftig ist, in seinem Sohn Jesus Christus. Er ist der wahre Gott und das ewige Leben." 1 Johannes 5,20, ESV. Dieser Brief stammt vermutlich von demselben Johannes, der auch das Johannes-Evangelium geschrieben hat.

Viele Christen glauben, dass diese Verse besagen, dass Jesus Gott ist. Alle Christen glauben, dass der Tod Jesu am Kreuz allen Menschen die Vergebung ihrer Sünden (schlimme Dinge, die sie getan haben) durch Gott ermöglicht. Die meisten Christen glauben, dass ein Mensch, wenn er Gott um Vergebung bittet, dies auch tun wird, und dass er für immer mit ihm im Himmel leben kann.

Gott in menschlicher Gestalt

Viele Christen glauben, dass Jesus durch die Lehre der Bibel nicht nur wirklich Gott, sondern auch wirklich Mensch war, und dass dies Teil von Gottes Plan war, die Menschen näher an sein Verständnis heranzuführen. Menschen, die keine christlichen Überzeugungen haben, haben andere Vorstellungen von Jesus.

Verse aus der Bibel:-

"Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns." Johannes, 1,14

Im Matthäus-Evangelium wird Jesus oft "der Menschensohn" genannt. Matthäus hat diese Worte aus dem Alten Testament entlehnt, wo sie oft verwendet werden, um zu zeigen, dass die Menschheit sehr weit von Gott entfernt ist. In der Bibel wird Gott oft dafür gepriesen und gedankt, dass er den gewöhnlichen Menschen, die "die Menschensöhne" genannt werden, geholfen hat. In Psalm 8 fragt der Schreiber, König David, Gott: "Was ist der Mensch, dass du an ihn denkst, und der Menschensohn, dass du dich um ihn sorgst?

Im Matthäusevangelium 24:30 sagt Jesus: "Dann wird am Himmel das Zeichen des Menschensohnes erscheinen, und dann werden alle Stämme der Erde klagen, und sie werden den Menschensohn kommen sehen auf den Wolken des Himmels mit großer Macht und Herrlichkeit". Wie König David macht Jesus in Psalm 8 einen Unterschied zwischen seinem gewöhnlichen menschlichen Leben und seiner großen Macht als Gottessohn.

"Der gute Hirte"

Einer der beliebtesten Teile des Alten Testaments ist ein Lied mit dem Titel Psalm 23. Es beginnt:

"Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen Aue. Er führet mich zu stillen Wassern."

In den Evangelien sprach Jesus oft von sich selbst als einem Hirten gleich, der sich um die Schafe kümmert. Er nannte sich selbst den "Guten Hirten", der sogar sein eigenes Leben geben würde, um seine Schafe zu beschützen. Er sagte den jüdischen Menschen, wobei er sich auf nichtjüdische oder nichtjüdische Gläubige bezog, dass er "andere Schafe" habe, die nicht zu dieser Herde gehören. (Johannes, 21:16). In einem seiner letzten Gespräche mit seinem Jünger Petrus sagte er ihm: "Weide meine Schafe!", mit anderen Worten: "Kümmere dich um mein Volk".

"Der heilige Erlöser"

Im Judentum werden Menschen seit alters her als sündig oder schlecht angesehen. Sie müssen von Gott vergeben werden. Sie glaubten, dass es zwei Wege gibt, Gottes Vergebung zu erlangen, durch Gebet und durch Opfer. Gebete konnten überall gesprochen werden, aber Opfer wurden im Tempel gebracht. Eine Person brachte ein Tier mit, oft ein Lamm, oder wenn sie arm war, eine Taube. Er legte seine Hände auf das Tier, um seine Sünden darauf zu legen. Dann wurde das Tier als Strafe für die Sünde getötet. Diese Art von Opfern dauerte bis zur Zerstörung des Tempels in Jerusalem im Jahre 71 n. Chr. an. Auch die Zahlung von Geld an den Tempel war eine Art von Opfer. Als Jesus die Händler aus dem Tempel vertrieb, waren es die Leute, die Lämmer und Tauben verkauften, und die Leute, die römisches Geld in spezielles Tempelgeld tauschten.

Teil des christlichen Glaubens ist, dass Jesus Christus nicht nur als Mensch gekommen ist, um eine bessere Lebensweise zu lehren. Christen glauben auch, dass Jesus das ultimative Opfer für die Sünde der Menschheit war, dass Jesus der "Erlöser" ist: derjenige, der hier ist, um zu retten. Christen glauben, dass Jesus im Gegensatz zu gewöhnlichen Menschen völlig rein und frei von Sünde war, aber dass er, als er am Kreuz starb, alle Sünden jedes Menschen, der an ihn glauben wollte, auf sich nahm, wie das Lamm, das im Tempel geopfert wurde.

Basierend auf dem Johannes-Evangelium ist die christliche Lehre, dass der Tod und die Auferstehung Jesu das Zeichen seiner Macht sind, die Sünden jedes Menschen zu vergeben, der sich an ihn wendet und wirklich um Vergebung bittet. Die Bibel sagt, dass Sünder, denen vergeben wird, versuchen sollten, ein neues Leben zu führen und nicht zu ihrem sündigen Verhalten zurückzukehren. Christen glauben, dass das Wissen um Gottes Liebe den Menschen hilft, ein neues und besseres Leben zu führen.

Dies sind drei Verse aus der Bibel, die in diesem christlichen Glauben wichtig sind:-

"Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat. Johannes-Evangelium, 3:16.

Jesus sagte zu ihm: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich." Johannes-Evangelium, 14:6.

"Wenn wir sagen, dass wir keine Sünden haben, machen wir uns etwas vor und sagen nicht die Wahrheit. Aber wenn wir unsere Sünden demütig Gott erzählen, dann hat Er versprochen, auf uns zu hören und uns unsere Sünden zu vergeben und uns von all unserer Schlechtigkeit zu reinigen" aus dem ersten Johannesbrief.

Eine zerbrochene Statue des gekreuzigten Jesus, aus Deutschland um 1000 nach Christus.
Eine zerbrochene Statue des gekreuzigten Jesus, aus Deutschland um 1000 nach Christus.

Jesus, gemalt von Rembrandt, Niederländisch, 1600er Jahre. Rembrandt benutzte einen jüdischen Mann als Modell.
Jesus, gemalt von Rembrandt, Niederländisch, 1600er Jahre. Rembrandt benutzte einen jüdischen Mann als Modell.

Dieses Mosaik aus dem Jahr 1100, Athen, zeigt Jesus als Richter der Erde.
Dieses Mosaik aus dem Jahr 1100, Athen, zeigt Jesus als Richter der Erde.

Name

Der Name Jesus stammte vom aramäischen Namen "Yeshua", aus dem Hebräischen Yah-shua, was im Englischen "Gott ist die Erlösung (oder Befreiung)" bedeutet, und war ein populärer Name der damaligen Zeit. Jesus wird oft "Jesus Christus" oder "Christus" genannt. Das Wort Christus stammt vom griechischen Wort christos ab und bedeutet "der auf dem Kopf mit Öl gezeichnete" oder "der Gesalbte". In Jesu Land wurde die Salbung vorgenommen, um zu zeigen, dass eine Person dazu auserwählt war, König oder Führer zu sein. Jesus wird auch Messias genannt, was von dem hebräischen Begriff Mashiakh stammt und auch "der Gesalbte" bedeutet.

Name

Der Name Jesus stammte vom aramäischen Namen "Yeshua", aus dem Hebräischen Yah-shua, was im Englischen "Gott ist die Erlösung (oder Befreiung)" bedeutet, und war ein populärer Name der damaligen Zeit. Jesus wird oft "Jesus Christus" oder "Christus" genannt. Das Wort Christus stammt vom griechischen Wort christos ab und bedeutet "der auf dem Kopf mit Öl gezeichnete" oder "der Gesalbte". In Jesu Land wurde die Salbung vorgenommen, um zu zeigen, dass eine Person dazu auserwählt war, König oder Führer zu sein. Jesus wird auch Messias genannt, was von dem hebräischen Begriff Mashiakh stammt und auch "der Gesalbte" bedeutet.

Leben nach den Evangelien

Geburt

In den Evangelien von Matthäus und Lukas heißt es, dass vor der Geburt Jesu sowohl Maria, seine Mutter, als auch der Mann, dem sie versprochen war, Joseph, wussten, dass Jesus der Messias oder König sein würde, der dem jüdischen Volk in den alten jüdischen Büchern versprochen worden war.

Das Lukas-Evangelium erzählt den größten Teil der Geschichte. Als Jesus geboren wurde, herrschte das Römische Reich über den größten Teil des Nahen Ostens. Die Regierung wollte, dass jede einzelne Familie ihren Namen notiert bekam, um besteuert zu werden, so dass alle an ihren Herkunftsort zurückkehren mussten. Joseph kam aus der kleinen Stadt Bethlehem in der Nähe von Jerusalem. Obwohl Maria kurz vor der Geburt ihres Kindes stand, mussten sie mit Tausenden von anderen Menschen reisen.

Als sie in Bethlehem ankamen, waren alle Zimmer voll. Jesus wurde in eine Krippe gelegt, da es im Gasthaus keinen Platz für sie gab. Hirten, die ihre Schafe am Berghang hüteten, kamen herein, um das Kind zu sehen, und gingen weg, um Gott für den neugeborenen König zu danken.

Im Matthäusevangelium heißt es, dass weise Männer aus einem fernen Land einen neuen Stern am Himmel sahen und reisten, um den jungen Jesus zu finden, weil sie wussten, dass der Messias unter einem Stern geboren werden würde und dass der Stern ein Zeichen dafür war, dass Jesus geboren wurde, um König zu werden.

Die meisten Christen feiern den Tag, an dem Jesus geboren wurde, als Weihnachtsfeiertag. Obwohl die Evangelien nicht sagen, an welchem Tag Jesus geboren wurde, wurde als Datum der 25. Dezember gewählt, weil an diesem Tag bereits ein römischer Feiertag war.

Ministerium

Die Ankunft Jesu wurde von Johannes dem Täufer bekannt. Er taufte Jesus im Fluss Jordan. Während der Taufe kam der Geist Gottes wie eine Taube auf Jesus herab, und die Stimme Gottes wurde gehört. Nach der Bibel führte der Geist Jesus in die Wüste, wo er 40 Tage lang fastete. Dort widerstand er den Versuchungen des Teufels. Dann ging Jesus nach Galiläa, ließ sich in Kapernaum nieder und begann, über das Königreich Gottes zu predigen. Er war etwa 30 Jahre alt.

Jesus lehrte hauptsächlich durch das Erzählen von Geschichten. Er lehrte, dass Gott allein der wahre König sei und dass die Menschen Gott lieben und einander lieben sollten, wie es die Heilige Schrift ihnen gebietet. Und er lehrte seine Anhänger, wie man betet. Jesus vollbrachte Wunder, die Zeichen von Gottes Macht waren, wie z.B. hungernden Menschen Essen und Wein zu geben, Kranke zu heilen und Tote wieder lebendig zu machen. Er befreite die Menschen auch von bösen Geistern.

Jesus versammelte zwölf Männer, bekannt als die Zwölf Apostel, die er auswählte und ausbildete, um seine Botschaft zu verbreiten. Er hatte noch viele andere Jünger, darunter viele Frauen, aber wegen der jüdischen Bräuche konnten die weiblichen Jünger nicht allein als Lehrer an entfernte Orte reisen.

Die Bibel sagt, dass Jesus berühmt wurde. Er ging nach Jerusalem, wo viele die Stadt zum Passahfest besuchten. Als sie hörten, dass er kommen würde, begrüßten sie ihn, als wäre er ein König. Sie dachten, er würde sie von der römischen Herrschaft befreien, aber Jesus ritt auf einem Esel nach Jerusalem, als Zeichen dafür, dass er in Frieden kam.

Jesus tat bestimmte Dinge, die die jüdischen religiösen Führer verärgerten. Sie dachten, er zeige Respektlosigkeit gegenüber Bräuchen, die die Juden seit vielen Jahrhunderten gepflegt hatten. Zum Beispiel arbeiteten Juden am 7. Wochentag, dem Sabbat, überhaupt nicht, weil er ein heiliger Tag war. Im Johannesevangelium, Kapitel 5, gibt es die Geschichte von Jesus, der einen Krüppel heilte. Jesus sah einen Mann auf einer Matratze liegen. Er heilte den Mann und sagte ihm, er solle die Matratze aufheben und nach Hause gehen. Das Tragen der Matratze am Sabbat war gegen religiöse Bräuche, weshalb die religiösen Führer mit Jesus darüber stritten. Sie beobachteten dann alles, was er tat, und erinnerten sich an all die Dinge, die gegen die religiösen Bräuche waren.

Im Markus-Evangelium, Kapitel 11, heißt es, dass Jesus, als er in Jerusalem ankam, in den jüdischen Tempel ging. Er wurde wütend über das, was er sah. Dort gab es Menschen, die Dinge verkauften, und Geldverleiher, die arme Menschen betrogen. Jesus verjagte all die Leute, die Dinge verkauften. Er sagte, die Hohenpriester und Schriftgelehrten hätten den Tempel in eine Räuberhöhle verwandelt, weil sie Geld an den Armen verdienten und armen Frauen, die keine andere Möglichkeit hatten, den Tempelgottesdienst zu bezahlen, ihr Zuhause wegnahmen.

Tod

Die Evangelien sagen, dass die Tempelführer wütend waren und ihn töten wollten. Sie sagten der römischen Regierung, dass die Anhänger Jesu ihn zum König des Landes machen und es übernehmen wollten. In den Evangelien heißt es, dass der römische Statthalter dachte, dass Jesus freigelassen werden sollte, aber dass die jüdischen Führer sagten: "Wenn du das tust, dann bist du nicht der Freund Cäsars! (Caesar war der römische Herrscher.)

Der Gouverneur verurteilte ihn zum Tode, weil seine Anhänger behauptet hatten, er sei König. Die römischen Soldaten töteten Jesus durch Kreuzigung. Er wurde an Händen und Füßen an ein hohes Kreuz genagelt. Dies war für die Römer eine übliche Methode, Rebellen und Verbrecher zu töten.

Der Leichnam Jesu wurde in einem Grab begraben, das einem seiner Anhänger gehörte. Am Tag nach dem Sabbat, früh am Morgen, gingen Frauen hin, um den Leichnam mit Gewürzen und parfümiertem Öl zu behandeln. Aber die Evangelien sagen, dass der Leichnam Jesu verschwunden war und dass er danach lebendig gesehen wurde. Dies wird die Auferstehung genannt.

Einige Leute, wie der Jünger Thomas, sagten: "Ich werde das nicht glauben, bis ich es mit eigenen Augen gesehen habe! Aber die Bibel sagt, dass mehr als 500 Menschen, einschließlich Thomas, Jesus wieder lebendig sahen. In den Evangelien gibt es viele Geschichten darüber, was Jesus nach seiner Auferstehung tat. Im Lukas-Evangelium heißt es schließlich, dass Jesus seine Jünger auf einen Hügel führte, wo er sie segnete und ihnen sagte, sie sollten seine Lehre in der ganzen Welt verbreiten, und dass dann Wolken herabstiegen und er in den Himmel erhoben wurde.

Die meisten Christen feiern die Zeit, in der er laut den Evangelien gestorben und von den Toten auferweckt wurde, als Osterfest.

Matthäus erzählt, dass weise Männer aus dem Osten kamen, um dem Jesuskind kostbare Geschenke zu bringen (gemalt von Giotto im Jahr 1300)
Matthäus erzählt, dass weise Männer aus dem Osten kamen, um dem Jesuskind kostbare Geschenke zu bringen (gemalt von Giotto im Jahr 1300)

Jesus reitet in Jerusalem ein und wird von Menschenmassen begrüßt, die mit ihren Mänteln und Zweigen einen Teppich für ihn herstellen. Giotto, 1300
Jesus reitet in Jerusalem ein und wird von Menschenmassen begrüßt, die mit ihren Mänteln und Zweigen einen Teppich für ihn herstellen. Giotto, 1300

Leben nach den Evangelien

Geburt

In den Evangelien von Matthäus und Lukas heißt es, dass vor der Geburt Jesu sowohl Maria, seine Mutter, als auch der Mann, dem sie versprochen war, Joseph, wussten, dass Jesus der Messias oder König sein würde, der dem jüdischen Volk in den alten jüdischen Büchern versprochen worden war.

Das Lukas-Evangelium erzählt den größten Teil der Geschichte. Als Jesus geboren wurde, herrschte das Römische Reich über den größten Teil des Nahen Ostens. Die Regierung wollte, dass jede einzelne Familie ihren Namen notiert bekam, um besteuert zu werden, so dass alle an ihren Herkunftsort zurückkehren mussten. Joseph kam aus der kleinen Stadt Bethlehem in der Nähe von Jerusalem. Obwohl Maria kurz vor der Geburt ihres Kindes stand, mussten sie mit Tausenden von anderen Menschen reisen.

Als sie in Bethlehem ankamen, waren alle Zimmer voll. Jesus wurde in eine Krippe gelegt, da es im Gasthaus keinen Platz für sie gab. Hirten, die ihre Schafe am Berghang hüteten, kamen herein, um das Kind zu sehen, und gingen weg, um Gott für den neugeborenen König zu danken.

Im Matthäusevangelium heißt es, dass weise Männer aus einem fernen Land einen neuen Stern am Himmel sahen und reisten, um den jungen Jesus zu finden, weil sie wussten, dass der Messias unter einem Stern geboren werden würde und dass der Stern ein Zeichen dafür war, dass Jesus geboren wurde, um König zu werden.

Die meisten Christen feiern den Tag, an dem Jesus geboren wurde, als Weihnachtsfeiertag. Obwohl die Evangelien nicht sagen, an welchem Tag Jesus geboren wurde, wurde als Datum der 25. Dezember gewählt, weil an diesem Tag bereits ein römischer Feiertag war.

Ministerium

Die Ankunft Jesu wurde von Johannes dem Täufer bekannt. Er taufte Jesus im Fluss Jordan. Während der Taufe kam der Geist Gottes wie eine Taube auf Jesus herab, und die Stimme Gottes wurde gehört. Nach der Bibel führte der Geist Jesus in die Wüste, wo er 40 Tage lang fastete. Dort widerstand er den Versuchungen des Teufels. Dann ging Jesus nach Galiläa, ließ sich in Kapernaum nieder und begann, über das Königreich Gottes zu predigen. Er war etwa 30 Jahre alt.

Jesus lehrte hauptsächlich durch das Erzählen von Geschichten. Er lehrte, dass Gott allein der wahre König sei und dass die Menschen Gott lieben und einander lieben sollten, wie es die Heilige Schrift ihnen gebietet. Und er lehrte seine Anhänger, wie man betet. Jesus vollbrachte Wunder, die Zeichen von Gottes Macht waren, wie z.B. hungernden Menschen Essen und Wein zu geben, Kranke zu heilen und Tote wieder lebendig zu machen. Er befreite die Menschen auch von bösen Geistern.

Jesus versammelte zwölf Männer, bekannt als die Zwölf Apostel, die er auswählte und ausbildete, um seine Botschaft zu verbreiten. Er hatte viele andere Jünger, darunter auch viele Frauen, aber wegen der jüdischen Bräuche konnten die Jüngerinnen als Lehrerinnen nicht allein an entfernte Orte reisen.

Die Bibel sagt, dass Jesus berühmt wurde. Er ging nach Jerusalem, wo viele die Stadt zum Passahfest besuchten. Als sie hörten, dass er kommen würde, begrüßten sie ihn, als wäre er ein König. Sie dachten, er würde sie von der römischen Herrschaft befreien, aber Jesus ritt auf einem Esel nach Jerusalem, als Zeichen dafür, dass er in Frieden kam.

Jesus tat bestimmte Dinge, die die jüdischen religiösen Führer verärgerten. Sie dachten, er zeige Respektlosigkeit gegenüber Bräuchen, die die Juden seit vielen Jahrhunderten gepflegt hatten. Zum Beispiel arbeiteten Juden am 7. Wochentag, dem Sabbat, überhaupt nicht, weil er ein heiliger Tag war. Im Johannesevangelium, Kapitel 5, gibt es die Geschichte von Jesus, der einen Krüppel heilte. Jesus sah einen Mann auf einer Matratze liegen. Er heilte den Mann und sagte ihm, er solle die Matratze aufheben und nach Hause gehen. Das Tragen der Matratze am Sabbat war gegen religiöse Bräuche, weshalb die religiösen Führer mit Jesus darüber stritten. Sie beobachteten dann alles, was er tat, und erinnerten sich an all die Dinge, die gegen die religiösen Bräuche waren.

Im Markus-Evangelium, Kapitel 11, heißt es, dass Jesus, als er in Jerusalem ankam, in den jüdischen Tempel ging. Er wurde wütend über das, was er sah. Dort gab es Menschen, die Dinge verkauften, und Geldverleiher, die arme Menschen betrogen. Jesus verjagte all die Leute, die Dinge verkauften. Er sagte, die Hohenpriester und Schriftgelehrten hätten den Tempel in eine Räuberhöhle verwandelt, weil sie Geld an den Armen verdienten und armen Frauen, die keine andere Möglichkeit hatten, den Tempelgottesdienst zu bezahlen, ihr Zuhause wegnahmen.

Tod

Die Evangelien sagen, dass die Tempelführer wütend waren und ihn töten wollten. Sie sagten der römischen Regierung, dass die Anhänger Jesu ihn zum König des Landes machen und es übernehmen wollten. In den Evangelien heißt es, dass der römische Statthalter dachte, dass Jesus freigelassen werden sollte, aber dass die jüdischen Führer sagten: "Wenn du das tust, dann bist du nicht der Freund Cäsars! (Caesar war der römische Herrscher.)

Der Gouverneur verurteilte ihn zum Tode, weil seine Anhänger behauptet hatten, er sei König. Die römischen Soldaten töteten Jesus durch Kreuzigung. Er wurde an Händen und Füßen an ein hohes Kreuz genagelt. Dies war für die Römer eine übliche Methode, Rebellen und Verbrecher zu töten.

Der Leichnam Jesu wurde in einem Grab begraben, das einem seiner Anhänger gehörte. Am Tag nach dem Sabbat, früh am Morgen, gingen Frauen hin, um den Leichnam mit Gewürzen und parfümiertem Öl zu behandeln. Aber die Evangelien sagen, dass der Leichnam Jesu verschwunden war und dass er danach lebendig gesehen wurde. Dies wird die Auferstehung genannt.

Einige Leute, wie der Jünger Thomas, sagten: "Ich werde das nicht glauben, bis ich es mit eigenen Augen gesehen habe! Aber die Bibel sagt, dass mehr als 500 Menschen, einschließlich Thomas, Jesus wieder lebendig sahen. In den Evangelien gibt es viele Geschichten darüber, was Jesus nach seiner Auferstehung tat. Im Lukas-Evangelium heißt es schließlich, dass Jesus seine Jünger auf einen Hügel führte, wo er sie segnete und ihnen sagte, sie sollten seine Lehre in der ganzen Welt verbreiten, und dass dann Wolken herabstiegen und er in den Himmel erhoben wurde.

Die meisten Christen feiern die Zeit, in der er laut den Evangelien gestorben und von den Toten auferweckt wurde, als Osterfest.

Matthäus erzählt, dass weise Männer aus dem Osten kamen, um dem Jesuskind kostbare Geschenke zu bringen (gemalt von Giotto im Jahr 1300)
Matthäus erzählt, dass weise Männer aus dem Osten kamen, um dem Jesuskind kostbare Geschenke zu bringen (gemalt von Giotto im Jahr 1300)

Jesus reitet in Jerusalem ein und wird von Menschenmassen begrüßt, die mit ihren Mänteln und Zweigen einen Teppich für ihn herstellen. Giotto, 1300
Jesus reitet in Jerusalem ein und wird von Menschenmassen begrüßt, die mit ihren Mänteln und Zweigen einen Teppich für ihn herstellen. Giotto, 1300

AlegsaOnline.com - 2020 - Licencia CC3