Boden

Boden ist lockeres Material, das auf der Oberfläche des Bodens liegt. Er ist eine Mischung aus vielen verschiedenen Dingen wie Gestein, Mineralien, Wasser und Luft. Im Boden befinden sich auch lebende und tote Dinge. Wir nennen die lebenden und toten Dinge "organische Materie". Der Boden ist wichtig für das Leben auf der Erde.

Da der Boden Wasser und Nährstoffe speichert, ist er ein idealer Ort für das Wachstum von Pflanzen. Der Boden hält die Wurzeln und lässt die Pflanzen über dem Boden stehen, um das Licht zu sammeln, das sie zum Leben brauchen. Das hilft den Pflanzen beim Wachstum. Auch Pilze und Bakterien leben im Boden. Sie fressen die toten Pflanzen und Tiere. Das zersetzte Material wird zur Nahrung für Pflanzen (Nährstoffe).

Viele Tiere graben sich in den Boden ein und machen den Boden zu ihrer Heimat. Die großen Tiere nutzen den Boden, um Höhlen zum Schlafen und Gebären herzustellen. Die kleinen Tiere leben die meiste Zeit ihres Lebens in der Erde. Regenwürmer sind berühmt dafür, den Boden zu verbessern. Das liegt daran, dass die Löcher, die sie machen, Luft in den Boden eindringen lassen. Die Löcher lassen auch Wasser durch.

Im Boden leben auch viele Mikroorganismen. Viele von ihnen fressen das organische Material im Boden. Sie verbrauchen Sauerstoff und setzen Kohlendioxid frei. Sie geben auch mineralische Nährstoffe in den Boden ab.

Der Boden ist an verschiedenen Orten der Erde unterschiedlich. Das liegt daran, dass das Klima und die Gesteine auf der Erde an verschiedenen Orten der Erde unterschiedlich sind. An Orten, an denen während der Eiszeiten des Pleistozäns Eisschilde den Boden bedeckten, sind die Böden in der Regel dicker. Das liegt daran, dass die Eisschilde das Gestein zu Pulver zermahlen, während sie sich langsam über die Oberfläche bewegten.

Bodenhorizonte werden durch kombinierte biologische, chemische und physikalische Effekte verursacht
Bodenhorizonte werden durch kombinierte biologische, chemische und physikalische Effekte verursacht

Lößfeld in Deutschland (Löß ist windgetriebener Staub, der meist aus Schlick besteht)
Lößfeld in Deutschland (Löß ist windgetriebener Staub, der meist aus Schlick besteht)

Woraus der Boden besteht

Der Boden besteht aus vier Dingen.

  1. Es hat Gesteinsstücke und die Gesteine bestehen aus Mineralien,
  2. Es hat tote und lebende Dinge (organische Substanz, Humus),
  3. Es hat Wasser,
  4. Es hat Luft.

Der Boden hat Gesteinsbrocken, die durch Wind und Regen, Sonne und Schnee klein gemacht wurden. Die Gesteine bestehen aus Mineralien und die Mineralien lösen sich im Wasser auf. Einige der im Wasser gelösten Mineralien können von Pflanzen als Nahrung genutzt werden. Der Boden enthält auch tote und lebende Dinge (organische Substanz). Wenn eine Pflanze stirbt, werden die abgestorbenen Blätter von Bakterien im Boden gefressen. Wenn die Bakterien mit dem Fressen fertig sind, wird das, was zurückbleibt, Humus genannt. Wenn die Bakterien sterben, geben sie die Pflanzennahrung (Mineralien) zurück in den Boden. Eine Nahrung für Pflanzen wird als "Pflanzennährstoff" bezeichnet. Es gibt viele Arten von Pflanzennährstoffen. Der Boden hat viele leere Stellen. Die Hälfte des Bodens ist Raum. Die Räume sind mit Wasser und Luft gefüllt. Wasser kann in den Boden eindringen, weil es Räume im Boden gibt. Pflanzen trinken das Wasser und die im Wasser enthaltenen Mineralien. Pflanzenwurzeln brauchen Luft zum Leben. Wenn Pflanzenwurzeln keine Luft haben, sterben die Wurzeln ab. Wenn die Pflanzenwurzeln absterben, stirbt die Pflanze ab. Eine Pflanze, die stirbt, wird von Bakterien gefressen und wird wieder zu Pflanzennährstoffen.

Es gibt viele Arten von Boden. Jede Bodenart enthält große und kleine Steine und etwas Humus. Wenn Steine in einem Boden so groß wie Ihre Finger sind, nennen wir diese Steine "Kies". Kleinere Steine werden Sand genannt. Sehr kleine Steine werden als Schluff bezeichnet. Sehr, sehr kleine Steine werden als Ton bezeichnet. Sand kann man mit dem Auge sehen. Sand fühlt sich zwischen Ihren Zehen rau an. Schlickgestein ist sehr klein, und Sie müssen eine Linse verwenden, um Schlick zu sehen. Schluffgestein ist glatt zwischen den Zehen. Tongestein ist zu klein, um mit einer Linse gesehen zu werden. Um die kleinsten Dinge zu sehen, müssen Sie ein großes Mikroskop verwenden. Sie müssen ein großes Mikroskop benutzen, um auch Ton zu sehen. Tongestein fühlt sich zwischen den Zehen glatt an. Die meisten Böden enthalten alle Arten von kleinen Steinen. Die drei besten Gesteine zur Herstellung von Erde sind Sand, Schluff und Ton.

Bodenbeschaffenheit

Jeder Boden weist unterschiedliche Mengen an Sand, Schluff und Ton auf. Die Mischung aus Sand und Schluff und Ton ist die "Textur" des Bodens. Man kann auch sagen, die Mischung hat eine "Bodentextur". Ein Boden mit viel Sand wird als "sandige Bodentextur" bezeichnet. Ein Boden mit viel Schluff wird als "Schluff-Bodentextur" bezeichnet. Ein Boden mit viel Lehm wird als "Lehmbodentextur" bezeichnet. Landwirte bauen gerne Nahrungsmittel auf dem besten Boden an. Der beste Boden besteht zur Hälfte aus Sand und etwas Schluff und ein wenig Lehm. Die im Boden enthaltene organische Substanz wird in der Bodentextur nicht mitgezählt. Nur die Steine werden gezählt, wenn wir die Bodentextur entdecken. Die Textur des Bodens ist sehr wichtig.

Lehm und Humus sind besondere Bestandteile des Bodens. Sie tragen dazu bei, Wasser und Pflanzennahrung (Pflanzennährstoffe) im Boden zu halten. Wasser und Pflanzennährstoffe bleiben an Ton und Humus haften. Wasser haftet an allen Gesteinen im Boden. Wasser haftet jedoch am besten an Lehm. Wasser wird in den Humus aufgenommen (absorbiert), wie ein Schwamm Wasser absorbiert. Humus enthält eine Menge Wasser und Pflanzennährstoffe. Lehm und Humus halten Wasser und Pflanzennährstoffe im Boden. Sand hält nur wenig Wasser im Boden. Wenn der Boden zu viel Sand hat, fließt das Wasser in die Erde hinunter. Das herabfließende Wasser nimmt auch Pflanzennährstoffe mit nach unten. Die Pflanzenwurzeln können nicht an das Wasser und die Pflanzennährstoffe gelangen, wenn sie zu tief gehen. Für das Pflanzenwachstum ist es am besten, wenn der Boden etwas Lehm und Humus enthält.

Bodenstruktur (Klumpen)

Die kleinsten Bodenanteile sind Sand, Schluff und Ton. Diese kleinen Teile verbinden sich zu größeren Teilen, die wir "Klumpen" oder "Aggregate" nennen. Die Klumpen entstehen, wenn Sand und Schluff und Ton zusammenkleben. Der Humus und Ton und die Mineralien im Boden sind wie Klebstoff. Der Leim klebt Sand, Schluff und Ton zusammen und bildet Klumpen. Die Klumpen bilden sich von selbst zu Formen. Manche Böden haben kleine runde Klumpen. Andere Böden haben große, harte und flache Klumpen. Der Boden mit kleinen runden Büscheln ist am besten, weil er Luft und Wasser einlässt. Etwas Leim ist am besten. Wenn der Boden nur wenig Leim enthält, gibt es Platz für Wasser und Luft, und der Boden ist weich. Wenn der Boden zu viel Leim enthält, wird der Boden hart. Wenn der Boden keinen Leim enthält, gibt es im Boden keinen Platz für Luft und Wasser. Ein Boden ohne Hohlräume ist nicht gesund. Würmer im Boden bilden einen schlüpfrigen Leim. Wenn Würmer Löcher in den Boden bohren, hinterlassen sie etwas Leim im Boden. Auch Pflanzenwurzeln machen Platz in der Erde. Wenn die Wurzeln absterben, hinterlassen sie Löcher in der Erde.

Bodenhorizonte (Schichten)

Ein Boden hat eine "Bodentextur" (Sand und Schluff und Lehm) und ihm ist organische Substanz beigemischt. Aber das Wetter verändert den Boden. Auf der Erde in der Nähe des Nord- und Südpols ist es kalt. In der Nähe des Äquators der Erde ist es heiß. An einigen Orten auf der Erde regnet es viel, an anderen Orten nicht. Heißes und nasses Wetter bilden eine Bodenart. Kaltes und trockenes Wetter bilden eine andere Art von Boden. Regenwasser bewirkt, dass kleine Dinge im Boden mit dem Wasser nach unten wandern. Wenn die Dinge im Wasser im Boden stecken bleiben, bilden diese Dinge eine Schicht im Boden. Wenn Sie sich in den Boden eingraben, können Sie viele Schichten im Boden finden. Die Schichten können verschiedene Farben haben. Die Schichten können unterschiedliche "Bodentexturen" haben. Der obere Teil des Bodens kann viel Humus und Sand enthalten. Unterhalb dieser Schicht kann sich eine Schlammschicht befinden. Unter dieser Schicht kann sich eine Tonschicht befinden. Der Sand bleibt auf der Oberseite, weil er groß ist. Der Schluff geht mit dem Wasser ein wenig nach unten und bildet eine Schicht, weil er klein ist. Der Schluff ist kleiner als einige der Räume im Boden. Der Ton kann mit dem Wasser noch weiter nach unten gehen, weil er am kleinsten ist. Der Sand bildet eine Schicht, der Schluff bildet eine weitere Schicht, und der Ton bildet eine weitere Schicht. Der Humus kann mit dem Wasser nach unten wandern und ebenfalls eine Schicht bilden. Der Schluff, der Ton und der Humus können sich aufgrund der Zwischenräume im Boden nach unten bewegen. Aber der Schluff, der Ton und der Humus werden die Räume im Boden ausfüllen. Wenn die Hohlräume im Boden geschlossen sind, ist es für die Luft schwierig, in den Boden zu gelangen. Pflanzenwurzeln gehen nicht dorthin, wo keine Luft ist. Wenn wir nach unten graben, finden wir Schichten im Boden.

Wir nennen diese Schichten "Bodenhorizonte". Der obere Horizont kann einen Zoll (25 mm) dick sein. Wir nennen diese Schicht den "O"-Horizont oder manchmal auch "Oberboden". Die nächste Schicht (Horizont) nennen wir den "B"-Horizont. Die nächsttiefere Bodenschicht nennen wir den "C"-Horizont. Die unterste Schicht hat viele Felsen und kann diese Schicht als "Grundgestein" oder "R"-Horizont für "Fels" bezeichnet werden. Tief unten gibt es immer Grundgestein. Aber es kann sein, dass Sie eine Meile (einen km) oder mehr graben müssen. Wenn der Boden trocknet, kann der Boden schrumpfen und es können sich Risse im Boden bilden. Der Boden in der obersten Schicht kann in die Risse fallen. Dies führt dazu, dass sich die Bodenschichten verändern, weil sie vermischt werden. An Ihrem Wohnort kann es viele Bodenarten oder nur eine Bodenart geben. Unterschiedliche Gesteine ergeben unterschiedliche Bodentexturen. Unterschiedliches Wetter macht die verschiedenen Bodentexturen unterschiedlich. Und so gibt es überall auf der Welt unterschiedliche Böden.

    Bestandteile eines Lehmbodens in Volumenprozent Wasser (25%) Gase (25%) Sand (18%) Schluff (18%) Ton (9%) Organische Substanz (5%)
    Bestandteile eines Lehmbodens in Volumenprozent Wasser (25%) Gase (25%) Sand (18%) Schluff (18%) Ton (9%) Organische Substanz (5%)

Verwandte Seiten

  • Agronomie
AlegsaOnline.com - 2020 - License CC3