Haar

Haare sind etwas, das aus der Haut von Säugetieren wächst. Tierhaare werden üblicherweise als Fell bezeichnet. Schafe und Ziegen haben lockiges Haar, das gewöhnlich als Wolle bezeichnet wird. Haare bestehen aus Keratinen, die Proteine sind.

Der Mensch und einige andere Tiere haben durch die Evolution viel Haar verloren, und einige andere Säugetiere, wie der Elefant und der Wal, haben fast gar keine Haare mehr.

Langes, braunes Haar
Langes, braunes Haar

Funktionen der Haare

Haare können verschiedene Funktionen haben:

  • Es kann gegen den Verlust von Körperwärme schützen. Man geht davon aus, dass dies die grundlegende, ursprüngliche Funktion des Haares ist.
  • Es schützt vor UV-Strahlung, die die Haut schädigt.
  • Sie kann vor Regen oder Wasser schützen. Im Pelz kann Luft eingeschlossen sein, oder Öl kann durch die Haut abgesondert werden. Beide Methoden verhindern, dass der Regen oder das Wasser den Körper zu kalt macht. Wassersäuger in kalten Gewässern haben in der Regel Speck (Fett) unter der Haut und fast keine Haare.
  • Verteidigung: Bei Säugetieren wie Stachelschweinen wird das Haar zum Schutz modifiziert.
  • Die Haarfärbung kann verschiedene Funktionen erfüllen. Bei einigen Tieren dient sie der Tarnung, bei anderen Tieren der gleichen Art als Signal. Beispiele sind: Signalisierung an Weibchen zu Paarungszwecken und Signalisierung an andere zur Territorialkontrolle. Das Signalisieren von Gefahr für andere Arten (aposematische Färbung) wird z.B. auch von Stinktieren übernommen.
  • Tiere können ihre Haare so verändern, dass sie größer oder bedrohlicher aussehen. Dies kann auch zur Paarung genutzt werden, was z.B. bei Löwen der Fall ist. Außerdem schützt die Mähne der männlichen Löwen auch ihren Hals vor Schäden, wenn sie gegen andere Männchen kämpfen.
Die Mähne des Löwenmännchens hat mehrere Funktionen
Die Mähne des Löwenmännchens hat mehrere Funktionen

Falsches Haar

Einige Tiere, zum Beispiel bestimmte Insekten und Spinnen, haben auch Haare. Diese sind jedoch keine Haare im biologischen Sinne, sondern eigentlich Borsten. Auch die Haare, die man bei bestimmten Pflanzen findet, sind keine echten Haare, sondern Trichome.

Menschliches Haar

Beim Menschen wachsen Haare hauptsächlich auf dem Kopf, und die Menge der Körperbehaarung ist von Rasse zu Rasse unterschiedlich. Asiaten und gebürtige Nordamerikaner haben die geringste Menge an Körperbehaarung, während Kaukasier in der Regel die meisten Haare haben.

Haarfarbe

Die Haarfarbe wird nur von den Eltern vererbt. Natürliche Haarfarbe kann nur durch Gene weitergegeben werden. Es ist unmöglich, eine Haarfarbe zu haben, die nicht sowohl von der Mutter als auch vom Vater genetisch vererbt wird. Dies beruht auf dominanten und rezessiven Genen, die von einem Elternteil getragen werden. Diese Gene sind möglicherweise nicht die Farbe ihres Haares, aber viele Menschen tragen Gene, die rezessiv sind und sich nicht in ihren Eigenschaften oder Merkmalen zeigen.

Das Färben von Haaren soll die Haarfarbe verändern. Es besteht aus einer chemischen Mischung, die durch eine chemische Reaktion die Haarfarbe verändern kann. Viele Menschen färben ihre Haare, um graue oder weiße Haare zu verbergen. Das liegt daran, dass die meisten Menschen mit zunehmendem Alter weiße oder graue Haare bekommen.

Genetik und Chemie

Zwei Arten von Melaninpigmenten geben dem Haar seine Farbe: Eumelanin und Pheomelanin. Pheomelanin färbt das Haar rot. Eumelanin bestimmt die Dunkelheit der Haarfarbe. Eine niedrige Konzentration von braunem Eumelanin führt zu blondem Haar, aber mehr braunes Eumelanin färbt das Haar braun. Hohe Mengen an schwarzem Eumelanin führen zu schwarzem Haar, während niedrige Konzentrationen zu grauem Haar führen. Alle Menschen haben etwas Phäomelanin in ihren Haaren.

Die Genetik der Haarfarben ist noch nicht fest etabliert. Eine Theorie besagt, dass mindestens zwei Genpaare die menschliche Haarfarbe steuern.

Ein Phänotyp (braun/blond) hat ein dominantes braunes Allel und ein rezessives blondes Allel. Eine Person mit einem braunen Allel hat braunes Haar; eine Person ohne braune Allele ist blond. Dies erklärt, warum zwei braunhaarige Eltern ein blondhaariges Kind zeugen können.

Das andere Genpaar ist ein Nicht-/Rot-Paar, bei dem das Nicht-Rot-Allel dominant und das Allel für rotes Haar rezessiv ist. Eine Person mit zwei Kopien des rothaarigen Allels wird rotes Haar haben, aber es wird entweder rotbraun oder leuchtend rot-orange sein, je nachdem, ob das erste Genpaar braunes oder blondes Haar ergibt.

Das Zwei-Gen-Modell berücksichtigt nicht alle möglichen Braun-, Blond- oder Rottöne (z.B. Platinblond versus Dunkelblond/Hellbraun) und erklärt auch nicht, warum die Haarfarbe mit zunehmendem Alter manchmal dunkler wird. Mehrere andere Genpaare steuern die helle gegenüber der dunklen Haarfarbe in einem kumulativen Effekt (quantitative Genetik).

Beschaffenheit der Haare

Die Haartextur wird auch genetisch vererbt. Die Haardicke, die Haarfarbe und die Neigung zur Lockenbildung werden alle vererbt. Es gibt auch genetische Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Bei Frauen ist die Körperbehaarung begrenzt, bei Männern ist sie dicker.

Haarausfall

Menschen haben etwa 100.000 Haare auf dem Kopf. Etwa 100 fallen jeden Tag aus, wachsen aber in der Regel wieder nach. Einige Männer haben eine Glatze, aber auch Mädchen und Frauen können eine Glatze bekommen, wenn sie durch eine Krankheit namens Alopezie (Haarausfall) ihre Haare verlieren.

Männer verlieren mit zunehmendem Alter oft einen Teil ihrer Haare. Dies wird als Glatzenbildung bezeichnet. Ärzte nennen es "männliche Glatzenbildung", weil die Haare oft an ähnlichen Stellen ausfallen. Sie beginnt oft damit, dass die Haare zuerst an der Vorderseite des Kopfes und dann am oberen Ende des Kopfes ausfallen. Nach einer Weile können nur noch einige Haare über die Ohren und um den unteren Hinterkopf herum ausfallen. Auch wenn es unüblich ist, dass Frauen eine Glatze bekommen, leiden viele Frauen im Alter unter dünner werdendem Haar über dem Scheitel.

Seit Tausenden von Jahren versuchen Menschen, Heilmittel gegen Haarausfall zu finden. In dem Bestreben, ihre Haare wieder zu bekommen, haben Männer "Heilmittel" ausprobiert, wie das Auftragen von seltsamen Lotionen oder sogar das Einpacken ihres Kopfes in Hühnermist. Viele unbewiesene "Heilmittel" werden auch heute noch vermarktet. Erst in den letzten zehn Jahren oder so wurden Behandlungen entwickelt, die manchmal auch wirken. Einige Ärzte führen Haartransplantationen durch, bei denen sie winzige Haarstöpsel aus Bereichen wie dem Nackenbereich entnehmen und in die kahlen Stellen des Kopfes einpflanzen. Einige Medikamente sind als Haarausfallbehandlung getestet und für den Verkauf zugelassen worden. Sie fördern das Nachwachsen und die Verdickung der Haare, wirken aber besser, wenn sie angewendet werden, bevor sich der Haarausfall in Kahlheit verwandelt.

Geschichte und Kultur

Die Menschen interessieren sich seit Hunderttausenden von Jahren für Haare auf ihrem Kopf. Sowohl für Männer als auch für Frauen waren Haarstyling und Haarfärbung Möglichkeiten, gut auszusehen und Aufmerksamkeit zu erregen. Manchmal stellt die Gesellschaft Regeln über Haare auf, z.B. indem sie den Menschen nicht erlaubt, ihre Haare oder Bärte zu schneiden, wie im Sikhismus (im Islam ist es auch gut, dies zu tun, aber keine Bedingung).

Eine kräftige Haarfarbe und -frisur
Eine kräftige Haarfarbe und -frisur

Eine geflochtene Frisur
Eine geflochtene Frisur

Ein Mann mit Haaren auf Kopf, Gesicht und Körper.
Ein Mann mit Haaren auf Kopf, Gesicht und Körper.

Verschiedene menschliche Haarfarben; Von oben nach links, im Uhrzeigersinn: schwarz, braun, blond, weiß, rot.
Verschiedene menschliche Haarfarben; Von oben nach links, im Uhrzeigersinn: schwarz, braun, blond, weiß, rot.


AlegsaOnline.com - 2020 / 2021 - License CC3