Rasse (Soziologie)

Der Begriff Rasse oder Rassengruppe bezieht sich auf die Unterteilung der menschlichen Spezies in Gruppen. Die am weitesten verbreiteten menschlichen Rassentypen sind solche, die auf visuellen Merkmalen basieren (wie Hautfarbe, Schädel, Gesichtszüge oder Haartyp).

Offizielle Formulare, wie die Volkszählung, fordern die Menschen in der Regel auf, ihre ethnische Herkunft zu beschreiben. Das ist eine Art und Weise zu sagen: "Für welche Rasse halten Sie sich?" Allerdings bezieht sich "ethnische Herkunft" auch auf kleinere Gruppen, die nicht alle als unterschiedliche Rassen betrachtet werden.

Einige Wissenschaftler argumentieren, dass die Rasse zwar bei anderen Arten ein sicheres taxonomisches Konzept ist, aber nicht auf den Menschen übertragen werden kann.

Neuere genetische Studien zeigen, dass sich die Hautfarbe im Laufe von nur 100 Generationen oder etwa 2.500 Jahren stark verändern kann.

Viele argumentieren, dass es nur fünf Rassengruppen gibt. Dies wird jedoch nur auf Formularen festgelegt, und diese Rassengruppen wechseln von Land zu Land. Tatsächlich gibt es Dutzende von Rassengruppen, eine für jede unterschiedliche physische Eigenschaft einer Gruppe von Menschen.

Die Rennen

Das 18. und 19. Jahrhundert

Johann Friedrich Blumenbachs Klassifikation, die 1779 erstmals vorgeschlagen wurde, war im 19. Jahrhundert mit vielen Variationen weit verbreitet.

Das frühe 20. Jahrhundert

Etwa um den Ersten Weltkrieg herum unterteilten die wissenschaftlich veranlagten Europäer die "weiße Rasse" in drei oder vier vermeintliche Unterrassen:

  • Blondes Haar, blaue oder graue Augen = arisch/nordisch (z.B. quer durch Nordeuropa von Russland bis Nord-Britannien)
  • Dunkelhaarig, weißhäutig, braunäugig = alpin (z.B. einige Russen, Mittelfranzosen, Norditaliener, Österreicher, Süddeutsche, Osteuropäer und Waliser).
  • Dunkelhaarig, sonnengebräunt/oliv gehäutet, braunäugig = mediterran (z.B. Süditaliener, Südspanier, Südfranzosen, Griechen und Malteser).
  • Rote Haare, sonnengebräunt/oliv oder weiß gehäutet, braune Augen, grüne, blaue oder haselnussbraune Augen = anglo-keltisch/gälisch (z.B. Schotten, Iren und Holländer).

Es gab viele Vorurteile aufgrund dieser Art, die Welt zu betrachten. Sowohl die Europäer als auch die Asiaten sahen sich den anderen Hautfarben überlegen. Rassismus, eine nichtwissenschaftliche Theorie oder Ideologie, war, dass eine bestimmte Rasse überlegen oder unterlegen sei. Sie argumentierte, dass es in den Rassen, aus denen die menschliche Rasse besteht, tiefe, biologisch bedingte Unterschiede gibt. Er stellte auch fest, dass die Rassen getrennt leben und nicht untereinander heiraten sollten. Ein Befürworter des Rassismus wird als Rassist bezeichnet. Diese Haltungen wiederum unterstützten die Schrecken der afrikanischen Sklaverei, der Apartheid, der Jim-Crow-Gesetze, des Nazismus und des japanischen Imperialismus.

Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts

Die Rassenklassifizierung aus der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts durch den amerikanischen Anthropologen Carleton S. Coon teilte die Menschheit in fünf Rassen ein:

  • Kaukasoide (Weiße) Rasse
  • Neger (Schwarze) Rasse
  • Rasse der Kapoiden (Buschmänner/Hottentotten)
  • Mongoloidale (orientalische/amerindische) Rasse
  • Australoide (australische Aborigines und Papua)

In seinem bahnbrechenden Buch The Races of Europe definierte Coon die kaukasische Rasse so, dass sie Europa, Zentralasien, Südasien, den Nahen Osten, Nordafrika und Nordostafrika einschließt. Einige wenige Kritiker warfen ihm in seinem Werk veraltetes Denken oder offensichtlichen Rassismus vor, aber einige der von ihm verwendeten Begriffe werden auch heute noch verwendet, obwohl die "-oiden" Suffixe jetzt zum Teil negative Konnotationen angenommen haben.

Im 21. Jahrhundert wurde die Rolle des Waschbären noch einmal kritisch unter die Lupe genommen, als Prof. John P. Jackon Jr. feststellte, dass der amerikanische Waschbär "die Sache der Rassentrennung aktiv unterstützte und dabei seine eigenen Standards für wissenschaftliche Objektivität verletzte".

Huxleys recht komplexe Karte der "Rassenkategorien" aus On the geographical distribution of the chief modifications of mankind 1870.      1: Buschmänner 2: Neger 3: Negritoiden 4: Melanochroi 5: Australoiden 6: Xanthochroi 7: Polynesier 8: Mongoloiden A 8: Mongoloiden B 8: Mongoloiden C 9: Esquimaux Huxley Staaten: 'Für die Xanthochroi und Melanochroi zusammengenommen wird gewöhnlich die absurde Bezeichnung "kaukasisch" verwendet'.
Huxleys recht komplexe Karte der "Rassenkategorien" aus On the geographical distribution of the chief modifications of mankind 1870.      1: Buschmänner 2: Neger 3: Negritoiden 4: Melanochroi 5: Australoiden 6: Xanthochroi 7: Polynesier 8: Mongoloiden A 8: Mongoloiden B 8: Mongoloiden C 9: Esquimaux Huxley Staaten: 'Für die Xanthochroi und Melanochroi zusammengenommen wird gewöhnlich die absurde Bezeichnung "kaukasisch" verwendet'.

Karte von Meyers (1885-90) mit Aufschlüsselung der Ungarn, Finnen, Indianer (Amerindianer) und Turkvölker nach der "mongoloiden Rasse" und den Semiten durch die "weiße Rasse".
Karte von Meyers (1885-90) mit Aufschlüsselung der Ungarn, Finnen, Indianer (Amerindianer) und Turkvölker nach der "mongoloiden Rasse" und den Semiten durch die "weiße Rasse".

Stoddard-"Rasse"-Karte aus den 1920er Jahren, die die Menschheit in 4 Hautfarbgruppen (Schwarz, Braun, Gelb und Weiß) einteilt.
Stoddard-"Rasse"-Karte aus den 1920er Jahren, die die Menschheit in 4 Hautfarbgruppen (Schwarz, Braun, Gelb und Weiß) einteilt.

Sozialdarwinismus und Rasse

Der Sozialdarwinismus bezieht sich auf verschiedene Ideologien, die auf dem Konzept beruhen, dass der Wettbewerb zwischen allen Individuen oder sogar ganzen Nationen als soziale Evolution in menschlichen Gesellschaften aktiv ist.

Es handelt sich um eine soziale Anpassung der Theorie der natürlichen Auslese, wie sie von Charles Darwin vorgeschlagen wurde. Die natürliche Auslese erklärt den Erfolg in verschiedenen Tierpopulationen als das Ergebnis des Wettbewerbs zwischen einzelnen Organismen um begrenzte Ressourcen. Diese Idee ist im Volksmund als "Überleben des Stärkeren" bekannt, ein Begriff, der zuerst von Herbert Spencer und nicht von Darwin verwendet wurde.

Faschistische Bewegungen haben gemeinhin sozialdarwinistische Ansichten über Nationen, Rassen und Gesellschaften vertreten. In Nazi-Deutschland nutzten die Nazis den Sozialdarwinismus, um ihre rassistische Vorstellung von der deutschen Nation zu verbreiten, die Teil der arischen Rasse war und an den Wettbewerb der Rassen glaubte. Die Nazis versuchten, die "arische Rasse" in Deutschland zu stärken, indem sie diejenigen ermordeten, die sie für minderwertig hielten. Damit meinten sie Juden, Slawen, Roma, Homosexuelle und Behinderte.

Rasse und Intelligenz (IQ)

Intelligenztests (in Form von Ergebnissen in standardisierten Tests) wurden erstmals Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt. Damals ging es darum, Schülerinnen und Schüler zu identifizieren, die in einem schulischen Umfeld wahrscheinlich mehr Hilfe benötigten. Viele Intelligenztests beruhen auf der Tatsache, dass die getestete Person einen bestimmten kulturellen Hintergrund hat. Studien haben ergeben, dass Intelligenztests gegenüber bestimmten Personengruppen voreingenommen sind. Es ist problematisch, die Ergebnisse verschiedener Tests für verschiedene Kulturen zu vergleichen. Forscher haben argumentiert, dass aufgrund kultureller Unterschiede Standard-IQ-Tests in vielen Gemeinschaften nicht verwendet werden können.

Bilder und Karten

·        

Ein Busbahnhof mit Rassentrennung in Durham, North Carolina, 1940. Die Jim-Crow-Gesetze haben Teile Amerikas zwischen Schwarzen und Weißen rassisch getrennt.

·        

Eine Billardhalle nur für Afroamerikaner, in Memphis, Tennessee, 1939.

·        

Das Café hat zwei Eingangstüren für zwei Räume: eine nur für "Weiße" und eine nur für "Farbige".

·        

Ein afroamerikanischer Jugendlicher an einem "nur farbiges" Wasser trinkenden Brunnen auf dem Rasen eines Gerichtsgebäudes in Halifax, North Carolina, 1938.

·        

Eine Gruppe von Weißen, die für White Pride stimmen.

·        

Norweger wurden als "Arier" eingestuft.

·        

Die Portugiesen wurden als "Mittelmeerländer" eingestuft.

·        

Der Bürgermeister von Togliatti in Russland, Anatoli Puschkow, wäre als "alpin" eingestuft worden. Er wurde 2008 gewählt.

·        

Die Araber wurden als "nahöstlich" eingestuft.

·        

Uiguren wurden als "Orientalen" eingestuft.

·        

Der vietnamesische Hmong-Stamm wurde als "Orientalen" eingestuft.

·        

Die Amerindianer wurden, wie die Apachen, als "Orientalen" eingestuft.

·        

Die Komi Sibiriens wurden als vermeintliche "Orientalen" oder als eine Mischung aus Orientalen und Ariern eingestuft.

·        

Aseris wären entweder als "Orientalen" oder "Nahost" eingestuft worden

·         (or aryans main lyrics north INDIANS)

Indianer wurden als "Inder" eingestuft.

·        

Die Gambier wurden als "Neger" eingestuft.

·        

Die Inuit wurden einst fälschlicherweise als ein "früher Ableger" der menschlichen Rasse eingestuft.

·        

Auch Saami wurden einst als ein angeblich früher Ableger der menschlichen Rasse eingestuft.

Verwandte Seiten

AlegsaOnline.com - 2020 - License CC3