Weißrussland

Belarus (offiziell Republik Belarus genannt) ist ein Land in Osteuropa. Etwa neun Millionen Menschen leben dort. Seine Hauptstadt ist Minsk. Es war bis 1991 Teil der Sowjetunion. Präsident von Belarus ist seit 1994 Alexander Lukaschenko. Das Land grenzt an Russland, die Ukraine, Polen, Litauen und Lettland. Über vierzig Prozent seiner 207.600 Quadratkilometer (80.200 Quadratmeilen) sind bewaldet.

Der Staat ist Mitglied der UNO, der GUS, der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit, der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft, des Unionsstaats Russland und Belarus (seit dem 2. April 1997) sowie Mitglied anderer internationaler Organisationen.

Bis ins 20. Jahrhundert gehörten die Länder des heutigen Belarus zu mehreren Ländern. Dazu gehörten das Fürstentum Polotsk, das Großherzogtum Litauen, das polnisch-litauische Commonwealth und das Russische Reich. Nach der russischen Revolution wurde Belarus Teil der Sowjetunion. Es wurde in Weißrussische Sozialistische Sowjetrepublik (BSSR) umbenannt. Die Grenzen von Belarus nahmen 1939 ihre moderne Form an. Nach dem sowjetischen Einmarsch in Polen wurden einige Länder der Zweiten Polnischen Republik hinzugefügt. Die Nation und ihr Territorium wurden im Zweiten Weltkrieg verwüstet. Belarus verlor etwa ein Drittel seiner Bevölkerung und mehr als die Hälfte seiner wirtschaftlichen Ressourcen. 1945 wurde die Belarussische SSR zusammen mit der Sowjetunion und der Ukrainischen SSR ein Gründungsmitglied der Vereinten Nationen.

Das Parlament der Republik erklärte am 27. Juli 1990 die Souveränität von Belarus. Während der Auflösung der Sowjetunion wurde Belarus am 25. August 1991 unabhängig.

Über 70% der 9,49 Millionen Einwohner von Belarus leben in den städtischen Gebieten. Mehr als 80% der Bevölkerung sind ethnische Belarussen. Die meisten anderen sind Russen, Polen und Ukrainer. Das Land hat zwei offizielle Sprachen: Belarussisch und Russisch. Die Hauptreligion des Landes ist das russisch-orthodoxe Christentum. Die zweitpopulärste Religion, der römische Katholizismus, hat eine viel kleinere Anhängerschaft.

Politik

Belarus ist eine Präsidialrepublik. Sie wird von einem Präsidenten und der Nationalversammlung regiert.

Menschenrechte

Lukaschenko hat sich selbst als einen "autoritären Regierungsstil" beschrieben. Westliche Länder haben Belarus unter Lukaschenko als eine Diktatur bezeichnet. Der Europarat hat Belarus seit 1997 wegen undemokratischer Wahlen von der Mitgliedschaft ausgeschlossen.

Militär

Die Streitkräfte von Belarus haben drei Zweige: die Armee, die Luftwaffe und den gemeinsamen Stab des Verteidigungsministeriums. Das Verteidigungsministerium wird von Generalleutnant Juri Schadobin geleitet. Oberbefehlshaber ist Alexander Lukaschenko (als Präsident).

Abteilungen

Belarus ist in sechs Regionen unterteilt. Sie sind nach den Städten benannt, die ihre Verwaltungszentren sind.

Regionen (mit Verwaltungszentren):

  1. Region Brest (Brest)
  2. Region Gomel (Gomel)
  3. Region Grodno (Grodno)
  4. Region Mogiljow (Mogiljow)
  5. Region Minsk (Minsk)
  6. Region Vitebsk (Witebsk)

Sonderverwaltungsbezirk:

  1. Stadt Minsk
Regionen von Belarus
Regionen von Belarus

Wirtschaft

Der größte Teil der belarussischen Wirtschaft wird vom Staat kontrolliert. Sie wurde als "sowjetischer Stil" beschrieben. Das Land ist bei einigen Importen, einschließlich Erdöl, von Russland abhängig. Ab 1994 gehörten zu den wichtigsten Exporten von Belarus schwere Maschinen (insbesondere Traktoren), landwirtschaftliche Erzeugnisse und Energieprodukte.

Demographische Daten

Nach der Volkszählung von 2009 beträgt die Einwohnerzahl 9.503.807. Die ethnischen Belarussen machen 83,7% der Gesamtbevölkerung von Belarus aus. Die nächstgrößten ethnischen Gruppen sind: Russen (8,3%), Polen (3,1%) und Ukrainer (1,7%). In Minsk, der Hauptstadt und größten Stadt des Landes, lebten im Jahr 2009 1.836.808 Menschen. Gomel ist mit 481.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt und ist die Hauptstadt des Homiel Voblast. Weitere große Städte sind Mogiljow (365.100), Witebsk (342.400), Hrodna (314.800) und Brest (298.300). Für andere Orte in Belarus siehe Liste der Siedlungen in Belarus.

Kultur

Literatur

Die belarussische Literatur begann mit religiösen Schriften des 11. bis 13. Jahrhunderts. Im 16. Jahrhundert übersetzte der in Polotsk ansässige Francysk Skaryna die Bibel ins Belarussische. Die moderne Ära der belarussischen Literatur begann im späten 19. Eine wichtige Schriftstellerin war Yanka Kupala. Mehrere Dichter und Autoren gingen nach der Besetzung von Belarus durch die Nazis ins Exil. Sie kehrten erst in den 1960er Jahren zurück. Die letzte große Wiederbelebung der belarussischen Literatur fand in den 1960er Jahren mit Romanen statt, die bei Wasil Bykaŭ und Uladzimir Karatkievich erschienen.

Musik

Im 19. Jahrhundert schuf der polnische Komponist Stanisław Moniuszko Opern und Kammermusikwerke, während er in Minsk lebte. Ende des 19. Jahrhunderts gründeten große belarussische Städte ihre eigenen Opern- und Ballettkompanien.

Das Nationale Akademische Ballett-Theater in Minsk wurde 1996 mit dem Benois de la Dance-Preis als das beste Ballettensemble der Welt ausgezeichnet. Die Rockmusik ist in den letzten Jahren populärer geworden, obwohl die belarussische Regierung versucht hat, die Menge der im Radio ausgestrahlten ausländischen Musik einzuschränken. Seit 2004 schickt Belarus Künstler zum Eurovision Song Contest.

Kleid

Die traditionelle belarussische Tracht stammt aus der Zeit der Kiewer Rus. Aufgrund des kühlen Klimas wurde die Kleidung hergestellt, um die Körperwärme zu halten, und wurde gewöhnlich aus Flachs oder Wolle hergestellt.

Küche

Die belarussische Küche besteht hauptsächlich aus Gemüse, Fleisch (vor allem Schweinefleisch) und Brot. Die Speisen werden in der Regel entweder langsam gegart oder gedünstet. Ein typischer Belarusse isst ein leichtes Frühstück und zwei herzhafte Mahlzeiten, wobei das Abendessen die größte Mahlzeit des Tages ist. Weizen- und Roggenbrote werden in Belarus gegessen. Roggen ist reichlich vorhanden, da die Bedingungen für den Weizenanbau zu hart sind. Um Gastfreundschaft zu zeigen, gibt ein Gastgeber bei der Begrüßung eines Gastes oder Besuchers ein Opfer von Brot und Salz ab. Beliebte Getränke in Belarus sind russischer Weizenwodka und Kwass, Kwass ist ein Getränk, das aus fermentiertem gemälztem Schwarzbrot oder Roggenmehl hergestellt wird. Kwass kann auch mit in Scheiben geschnittenem Gemüse zu einer kalten Suppe namens Okroschka gereicht werden.

Welterbestätten

Belarus verfügt über vier Welterbestätten: den Schlosskomplex Mir, das Neswisch-Schloss, die Beloweschskaja Puschtscha (gemeinsam mit Polen) und den Struve-Geodätischen Bogen (gemeinsam mit neun anderen Ländern).

Geographie

Belarus ist ein Binnenland und größtenteils flach. Es hat viel sumpfiges Land. In Belarus gibt es viele Bäche und 11.000 Seen. Drei große Flüsse durchziehen das Land: der Neman, der Pripjat und der Dnjepr.

Der höchste Punkt ist Dzyarzhynskaya Hara mit 345 Metern (1.132 ft). Belarus hat ein hemiboreal-feuchtes Kontinentalklima (Dfb in der Koeppen-Klima-Klassifikation).

Zu den natürlichen Ressourcen gehören Torfvorkommen, geringe Mengen an Erdöl und Erdgas, Granit, Dolomit (Kalkstein), Mergel, Kreide, Sand, Kies und Ton. Etwa 70% der Strahlung der benachbarten Ukraine aus der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 gelangte auf belarussisches Territorium. Das Ackerland ist nach wie vor vom radioaktiven Fallout betroffen.

Strusta-See in der Provinz Witebsk
Strusta-See in der Provinz Witebsk

Geschichte

Vor dem Ersten Weltkrieg

In der Region wurden sowohl Überreste des Homo erectus als auch von Neandertalern gefunden. Von 5.000 bis 2.000 v. Chr. lebten hier bandkeramische Kulturen. Die Kimmerier waren um 1.000 v. Chr. in der Gegend. Um 500 v. Chr. zogen Slawen ein. Die Hunnen und Awaren zogen um 400-600 v. Chr. ein. Sie waren nicht in der Lage, die Slawen zu bewegen.

Das Gebiet des heutigen Weißrussland wurde erstmals im 6. Jahrhundert von slawischen Stämmen besiedelt. Jahrhundert von slawischen Stämmen besiedelt. Sie kamen in Kontakt mit den Warägern, einer Gruppe skandinavischer Krieger und Händler. Sie gründeten 862 die Kiewer Rus'.

Als Kiewer Rus' Herrscher Jaroslaw I. der Weise starb, spaltete sich der Staat. Später wurden einige dem Großherzogtum Litauen hinzugefügt. Litauen schloss eine Union mit Polen. Die Union endete 1795. Das Land Belarus ging an das Russische Reich. Das Land blieb bei Russland, bis es während des Ersten Weltkriegs an das Deutsche Reich ging.

Seit der ersten Unabhängigkeit

Weißrussland sagte am 25. März 1918, sie seien frei von Deutschland. Sie bildeten die Belarussische Volksrepublik. Dann begann der polnisch-sowjetische Krieg. Ein Teil von Weißrussland unter russischer Herrschaft wurde 1919 zur Weißrussischen Sozialistischen Sowjetrepublik. Dann kam es zur Litauisch-Weißrussischen Sozialistischen Sowjetrepublik hinzu. Andere Länder wurden nach Kriegsende 1921 zwischen Polen und der Sowjetunion aufgeteilt. Die Weißrussische SSR wurde 1922 ein Gründungsmitglied der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken. Der westliche Teil des heutigen Belarus blieb Teil Polens.

1939 fielen Nazideutschland und die Sowjetunion in Polen ein. Dies war der Beginn des Zweiten Weltkriegs. Teile Polens wurden der Weißrussischen Sozialistischen Sowjetrepublik angegliedert. Sie sind jetzt Westweißrussland.

1941 fiel Nazideutschland in die Sowjetunion ein. Die BSSR war die am härtesten getroffene Sowjetrepublik im Zweiten Weltkrieg. In dieser Zeit zerstörte Deutschland 209 von 290 Städten in der Republik, 85 % der Industrie der Republik und mehr als eine Million Gebäude. Die Zahl der Opfer lag zwischen zwei und drei Millionen. Die Bevölkerung von Belarus kehrte erst 1971 auf das Vorkriegsniveau zurück.

Joseph Stalin wollte, dass die belarussische SSR russischer wird. Aus anderen Teilen der Sowjetunion wurden Russen in die Regierung entsandt. Der Gebrauch der belarussischen Sprache war begrenzt. Nach Stalins Tod 1953 setzte Nikita Chruschtschow den Plan fort.

1986 gab es in der weissrussischen SSR nuklearen Fallout durch die Explosion im Kernkraftwerk von Tschernobyl in der benachbarten ukrainischen SSR.

Belarus sagte am 27. Juli 1990, es sei frei. Mit Unterstützung der Kommunistischen Partei wurde der Name des Landes am 25. August 1991 in Republik Belarus geändert.

AlegsaOnline.com - 2020 - Licencia CC3