Mexiko

Mexiko (Spanisch: México; offizieller Name: Vereinigte Mexikanische Staaten (Spanisch): Estados Unidos Mexicanos, zuhören (Hilfe-Info)) ist ein Land in Nordamerika. Mexiko liegt südlich von Texas und anderen amerikanischen Staaten. Guatemala und Belize liegen südlich von Mexiko. Mexiko liegt zwischen dem Pazifischen Ozean und dem Golf von Mexiko.

Menschen, die in Mexiko leben oder von dort kommen, werden Mexikaner genannt. Die meisten Mexikaner sprechen Spanisch. Es gibt auch Mexikaner, die indianische Sprachen sprechen, wie Nahuatl, Maya und Zapoteken. Die Hauptstadt von Mexiko ist Mexiko-Stadt.

Menschen

Mexiko ist das bevölkerungsreichste spanischsprachige Land der Welt. Es ist auch das zweitbevölkerungsreichste Land Lateinamerikas (nach Brasilien). 60% der Mexikaner haben indianische und europäische Vorfahren; diese werden Mestizen genannt. Fast 30% der Mexikaner sind reine Ureinwohner Amerikas und 10% sind Europäer. Die meisten Mexikaner (90%) sprechen Spanisch. 10% der Mexikaner sprechen eine indianische Sprache, wie Nahuatl, die Sprache der Azteken, Maya oder Zapoteken. Die meisten Menschen in Mexiko sind römisch-katholisch (89%) und 6% sind protestantisch.

Verwandte Seite

Nordamerika

Geographie

Mexiko liegt im südlichen Teil Nordamerikas. Es hat die grobe Form eines Dreiecks. Mexiko ist von Nordwesten nach Südosten mehr als 3000 km (1.850 Meilen) lang. Mexiko liegt zwischen zwei großen Meeren: dem Pazifischen Ozean im Westen und dem Golf von Mexiko und dem Karibischen Meer im Osten. Mexiko hat zwei große Halbinseln. Baja California im Nordwesten und Yucatán im Südosten. In Zentral- und Westmexiko befinden sich die Berge der Sierra Madre. In der Sierra Madre befindet sich der Pico de Orizaba, der höchste Berg Mexikos. In Zentralmexiko gibt es auch einige wenige Vulkane wie den Popocatépetl und den Iztaccíhuatl. Der Pico de Orizaba ist ebenfalls ein Vulkan. Im Norden von Mexiko gibt es Wüsten. Im Süden befinden sich tropische Regenwälder. Einige Flüsse in Mexiko sind der Río Bravo (in den USA als Rio Grande bekannt), der Río Balsas, der Río Pánuco und der Río Yaqui.

·         Landschaften von Mexiko

·        

·        

·        

·        

·        

·        

Geschichte

Bevor die Europäer kamen, gab es in Mexiko viele indianische Kulturen. Die früheste war die olmekische Kultur im Süden. Die Olmeken sind berühmt für ihre großen Steinköpfe, die sie herstellten. Auf der Halbinsel Yucatán lebten die Mayas. Die Mayas lebten in Stadtstaaten, die von Königen regiert wurden. Die Mayas waren zwischen 200 und 900 n. Chr. am mächtigsten. Ein weiteres mächtiges Reich gehörte zu Teotihuacan. Teotihuacan war eine sehr große Stadt, eine der größten zu dieser Zeit. Nach dem Niedergang Teotihuacans wurden die Tolteken mächtig. Dinge, die von den Tolteken hergestellt wurden, sind von den südlichen Teilen der USA bis nach Costa Rica gefunden worden. Ein berühmter toltekischer Gott ist Quetzalcoatl. Auch die toltekische Kultur ging zurück und wurde von den Azteken abgelöst. Die Azteken nannten ihr eigenes Reich Mexiko. Ein berühmter Aztekenkönig war Moctezuma II.

1519 kam der spanische Entdecker Hernán Cortés nach Mexiko. Die Azteken hielten ihn für den zurückgekehrten Quetzalcoatl, deshalb wollten sie nicht gegen ihn kämpfen. Cortes verbündete sich mit den Feinden der Azteken. Im Jahr 1521 eroberten sie die Aztekenhauptstadt Tenochtitlan. Das Aztekenreich wurde Teil Spaniens. Es wurde Neuspanien genannt.

1810 begann der mexikanische Priester Miguel Hidalgo den mexikanischen Unabhängigkeitskrieg. Im Jahr 1821 zogen sich die Spanier schließlich zurück und Mexiko wurde unabhängig. Der erste Führer des unabhängigen Mexikos war Agustin de Iturbide. Er gründete das erste mexikanische Kaiserreich und wurde Kaiser. Aber die Mexikaner waren nicht glücklich mit ihm, und 1823 wurde das Land eine Republik.

Ein Mann, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Mexiko sehr wichtig war, war Antonio López de Santa Anna. Er war 11 Mal Präsident von Mexiko. Als er zum Diktator wurde, erklärte Texas seine Unabhängigkeit (1836). Die Schlacht von Alamo war Teil dieser texanischen Revolution. Zwischen 1846 und 1848 gab es Krieg zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten. In diesem Krieg verlor Mexiko seine großen nördlichen Gebiete, die zu den südwestlichen Vereinigten Staaten wurden. Nach diesem Krieg wurde Santa Anna nach Venezuela weggeschickt.

Zwischen 1858 und 1861 gab es erneut Krieg, zwischen Liberalen und Konservativen. Der Liberale Benito Juárez gewann den Krieg und wurde danach Präsident. Juárez blieb Präsident, bis Frankreich in Mexiko einmarschierte und Maximilian von Habsburg zum Kaiser des Zweiten Mexikanischen Reiches machte. Aber Maximilian war sehr unbeliebt. Nach weiteren Kriegen wurde er 1867 hingerichtet, und Juárez wurde erneut Präsident.

Die Konservativen meinten, Juarez habe zu viel Macht. Im Jahr 1876 stießen sie ihn ab und machten Porfirio Díaz, einen General, der eine Schlacht gegen die Franzosen gewonnen hatte, zum Präsidenten. Porfirio Díaz machte das Land reicher, aber die armen Leute wurden ärmer. 1910 begann Franciso I. Madero die mexikanische Revolution.

Die nächsten 10 Jahre befand sich das Land im Chaos. Es gab viele Präsidenten, die für kurze Zeit regierten, und alle möglichen Leute kämpften gegeneinander. Berühmte Personen aus dieser Zeit sind Emiliano Zapata, Pancho Villa und Francisco I. Madero. Als Álvaro Obregón 1920 Präsident wurde, beruhigten sich die Kämpfe.

1929 gründete Präsident Plutarco Elías Calles die Nationale Mexikanische Partei, PNM. Die Partei wurde später in Institutionelle Revolutionäre Partei, PRI, umbenannt. Die Partei würde für sehr lange Zeit regieren. Die meisten PRI-Präsidenten waren nicht populär, es hieß, dass sie nur Präsident waren, um selbst reicher zu werden. Eine Ausnahme war Präsident Lázaro Cárdenas. Er war Präsident zwischen 1934 und 1940.

Nach mehreren Jahrzehnten wurden immer mehr Menschen mit der PRI unzufrieden. 1968 schossen Sicherheitskräfte auf Demonstranten, was mehrere hundert Tote forderte und als das Massaker von Tlatelolco bekannt wurde. Ein weiterer Aufstand fand 1994 statt, als die Zapatisten in der Provinz Chiapas rebellierten.

Vor allem durch Wahlurnenbetrug gelang es der PRI, bis zum Jahr 2000 an der Macht zu bleiben, als Vicente Fox von der Nationalen Aktionspartei PAN zum Präsidenten gewählt wurde. Insgesamt hatte die PRI Mexiko 71 Jahre lang regiert.

Politik

Mexiko ist eine konstitutionelle föderale Demokratie, die von einem Präsidenten regiert wird. Der Präsident wird alle 6 Jahre gewählt. Der derzeitige Präsident ist Andrés Manuel López Obrador. Das Parlament hat einen Senat und ein Abgeordnetenhaus.

Staaten

Map of México divided into states

1. Aguascalientes2
.
Baja Kalifornien3
.
Baja Kalifornien Sur4
.
Campeche5
.
Chiapas6
.
Chihuahua7
.
Coahuila8
.
Kolima9
.
Durango
10.
Guanajuato11
.
Guerrero

12. Hidalgo13
.
Jalisco14
.
Mexiko15
.
Michoacan16
.
Morelos17
.
Nayarit18
.
Nuevo León19
.
Oaxaca20
.
Puebla21
.
Querétaro22
.
Quintana Ruh

23. San Luis Potosí24
.
Sinaloa25
.
Sonora26
.
Tabasco27
.
Tamaulipas28
.
Tlaxcala29
.
Veracruz30
.
Yucatán31
.
Zacatecas32
. Mexiko-Stadt

AlegsaOnline.com - 2020 - Licencia CC3