Preußen

Preußen (/ˈprʌʃə/; Deutsch: Preußen, ausgesprochen [ˈpʁɔʏsn̩] ( hören), Altpreußisch: Prūsa oder Prūsija) war eine Reihe von Ländern. Ursprünglich war es ein historisch herausragender deutscher Staat, der 1525 entstanden ist. Meist wird der Name für das Königreich Preußen verwendet, das in Nordeuropa lag. Es gehörte eine Zeit lang zu Deutschland und umfasste Land in Polen, Frankreich und Litauen. Der Name "preußisch" hatte in der Vergangenheit und heute viele verschiedene Bedeutungen:

  • Das Land der baltischen Preußen (heute Teile von Südlitauen, Kaliningrad und Nordostpolen);
  • Die Länder des Deutschen Ordens (eine Gruppe religiöser Soldaten im 12. Jahrhundert);
  • Teil der Ländereien der polnischen Krone, Königliches Preußen;
  • Ein Lehen der polnischen Krone, Herzogtum Preußen, später unter der Kontrolle der Hohenzollern in Brandenburg;
  • Alle Hohenzollernlande, innerhalb oder außerhalb Deutschlands;
  • Ein unabhängiges Königreich, vom 17. Jahrhundert bis 1871;
  • Der größte Teil des Deutschen Reiches, der Weimarer Republik und Nazideutschlands von 1871 bis 1945.

Im Jahr 1934 hörte Deutschland auf, den Namen Preußen für dieses Gebiet zu verwenden, und 1947 schafften die Alliierten den Staat Preußen ab und teilten sein Territorium unter sich und den neuen deutschen Staaten auf. Heute dient der Name nur noch der historischen, geographischen oder kulturellen Verwendung.

Der Name Preußen stammt von den Borussen oder Preußen, die im Ostseeraum lebten und die altpreußische Sprache sprachen. Das herzogliche Preußen war bis 1660 ein Lehen des Königreichs Polen, und das königliche Preußen gehörte bis 1772 zu Polen. Im späten achtzehnten und frühen neunzehnten Jahrhundert begannen die meisten deutschsprachigen Preußen, sich als Teil der deutschen Nation zu betrachten. Sie hielten die preußische Lebensweise für sehr wichtig:

  • Perfekte Organisation
  • Aufopferung (anderen Menschen etwas geben, was man braucht)
  • Dem Gesetz gehorchen

Ab dem späten 18. Jahrhundert hatte Preußen in Norddeutschland und ganz Mitteleuropa viel Macht; es war das stärkste in Politik und Wirtschaft und hatte die meisten Menschen. Nachdem Bundeskanzler Otto von Bismarck den Deutschen Bund aufgelöst hatte, annektierte Preußen fast ganz Norddeutschland. 1871, nach dem französisch-preußischen Krieg, schuf von Bismarck das Deutsche Reich, und Preußen war das Zentrum des Reiches, wobei die Könige von Preußen die Kaiser von Deutschland waren.

Geographie

Die Grenzen Preußens haben sich im Laufe der Zeit verändert. Es war nicht immer genau derselbe Ort. Meistens war Preußen ein kleiner Teil des heutigen Nordpolens. Nachdem eine kleine Anzahl von Preußen dorthin gezogen war, um dort zu leben, kamen auch Deutsche dorthin. Im Jahr 1934 grenzt Preußen an Frankreich, Belgien, Luxemburg, die Niederlande, Dänemark und Litauen. Einige Teile Preußens liegen in Ostpolen. Vor 1918 befand sich auch ein großer Teil Westpolens in Preußen. Zwischen 1795 und 1807 kontrollierte Preußen auch Warschau und den größten Teil Mittelpolens.

Vor 1934 lagen diese Regionen auch in Preußen:

Einige Regionen gehörten jedoch nie zu Preußen, wie Oldenburg, Mecklenburg und die Hansestaaten.

Der Nordosten Deutschlands war protestantisch, so dass die Preußen überwiegend protestantisch waren. Aber es gab viele Katholiken im Rheinland, in Ostpreußen, Posen, Schlesien, Westpreußen und im Ermland. Die Staaten Süddeutschlands (vor allem Österreich und Bayern) waren katholisch, so dass sie nicht wollten, dass Preußen sie beherrschte. Preußen war überwiegend deutsch, aber im späten 18. Jahrhundert gab es in den neuen polnischen Gebieten auch viele Polen. Im Jahr 1918 wurden diese polnischen Gebiete an Polen abgetreten, und 1945 wurden Pommern und Ostpreußen an Polen abgetreten. Nordostpreußen, insbesondere Kaliningrad, ging an Russland.

Geographie

Die Grenzen Preußens haben sich im Laufe der Zeit verändert. Es war nicht immer genau derselbe Ort. Meistens war Preußen ein kleiner Teil des heutigen Nordpolens. Nachdem eine kleine Anzahl von Preußen dorthin gezogen war, um dort zu leben, kamen auch Deutsche dorthin. Im Jahr 1934 grenzt Preußen an Frankreich, Belgien, Luxemburg, die Niederlande, Dänemark und Litauen. Einige Teile Preußens liegen in Ostpolen. Vor 1918 befand sich auch ein großer Teil Westpolens in Preußen. Zwischen 1795 und 1807 kontrollierte Preußen auch Warschau und den größten Teil Mittelpolens.

Vor 1934 lagen diese Regionen auch in Preußen:

Einige Regionen gehörten jedoch nie zu Preußen, wie Oldenburg, Mecklenburg und die Hansestaaten.

Der Nordosten Deutschlands war protestantisch, so dass die Preußen überwiegend protestantisch waren. Aber es gab viele Katholiken im Rheinland, in Ostpreußen, Posen, Schlesien, Westpreußen und im Ermland. Die Staaten Süddeutschlands (vor allem Österreich und Bayern) waren katholisch, so dass sie nicht wollten, dass Preußen sie beherrschte. Preußen war überwiegend deutsch, aber im späten 18. Jahrhundert gab es in den neuen polnischen Gebieten auch viele Polen. Im Jahr 1918 wurden diese polnischen Gebiete an Polen abgetreten, und 1945 wurden Pommern und Ostpreußen an Polen abgetreten. Nordostpreußen, insbesondere Kaliningrad, ging an Russland.

Geschichte

1226 bat der polnische Prinz Konrad von Masowien (Masowien ist ein Ort in Nordpolen) die Deutschordensritter aus Siebenbürgen, nach Masowien zu kommen. Er wollte, dass sie gegen die preußischen Stämme an seinen Grenzen kämpfen. Sie kämpften mehr als 100 Jahre lang. Dann schufen sie einen neuen Staat. Nach einiger Zeit kontrollierte dieser Staat den größten Teil des heutigen Estland, Lettland und Litauen sowie Teile Nordpolens. Im Jahr 1466 standen die Ritter unter dem König von Polen und Litauen. Im Jahr 1525 wurde der Anführer der Ritter Protestant. Er machte einen Teil des Landes der Ritter zum Herzogtum Preußen, das damals zum Königreich Polen gehörte.

Damals war das Herzogtum Preußen nur das Gebiet östlich der Stelle, an der die Weichsel ins Meer mündet. 1618 war der neue Herzog von Preußen der Kurfürst Johann Sigismund von Brandenburg. Er war auch Markgraf von Brandenburg. Brandenburg wurde von den Hohenzollern regiert. Das Herzogtum Preußen war für die Hohenzollern wichtig, weil es nicht Teil des Heiligen Römischen Reiches war. Der Name für das neue Land war Brandenburg-Preußen. In der Mitte des Landes befand sich polnisches Land, aber Brandenburg-Preußen entfernte sich von Polen. Unter Friedrich Wilhelm, der als Großer Kurfürst bezeichnet wurde, eroberte Preußen neues Land in Magdeburg und in Gebieten westlich des Rheins.

Königreich Preußen

Im Jahr 1701 erlaubte der Kaiser des Heiligen Römischen Reiches und polnische König Brandenburg-Preußen, sich "Königreich Preußen" mit Friedrich I. ("der Große") als König zu nennen. Unter Friedrich II. führte Preußen Krieg gegen Österreich und nahm Schlesien ein. Die Kriege endeten 1763; Preußen war damals der mächtigste Staat in Ostdeutschland. Andere Teile Deutschlands, darunter Pommern, gingen durch Heirat oder Tod an Preußen.

In dieser Zeit wurde die preußische Armee größer und damit auch das Verwaltungssystem. Diese waren bis 1945 an den wichtigsten Stellen des deutschen Staates angesiedelt. Zwischen 1772 und 1795 teilten Preußen, Russland und Österreich Polen in Teile (die Teilungen Polens). Preußen kontrollierte Land im Fernen Osten, darunter auch die Stadt Warschau.

Friedrich Wilhelm II. ließ Preußen 1792 in den Krieg mit Frankreich eintreten. Er verlor bei Valmy und gab sein westliches Land an Frankreich ab. Friedrich Wilhelm III. begann einen neuen Krieg, verlor aber bei Jena. Mit dem Vertrag von Tilsit gab er Frankreich mehr Land.

1813 begann Preußen erneut Krieg mit dem napoleonischen Frankreich. Im Jahr 1815 gewann Preußen das Land zurück, das es in früheren Kriegen verloren hatte, sowie das gesamte Rheinland und Westfalen und einige andere Länder. Dieses Land im Westen war sehr wichtig, besonders das Ruhrtal. Es war das neue Zentrum der deutschen Industrialisierung und die Heimat der Rüstungsindustrie. Nach den Napoleonischen Kriegen war Preußen die stärkste Macht in Deutschland und mächtiger als Österreich.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gab es in Deutschland zwei politische Gruppierungen. Die Liberalen wollten ein demokratisches System mit einer starken Zentralregierung. Die Konservativen wollten, dass Deutschland aus einer Gruppe unabhängiger, schwacher Staaten besteht. 1848 kam die Revolution nach Europa. Friedrich Wilhelm IV. war beunruhigt. Er erlaubte eine Nationalversammlung und eine Verfassung. Das neue Frankfurter Parlament wollte Friedrich Wilhelm die Krone von ganz Deutschland geben, aber er wollte sie nicht. Er sagte, Revolutionäre könnten keine Könige benennen. Nun habe Preußen eine halbdemokratische Verfassung, aber eigentlich habe der Adel mit Land (die Junker) die Macht, vor allem im Osten.

Kaiserliches Preußen

1862 ernannte der preußische König Wilhelm I. Otto von Bismarck zum Ministerpräsidenten Preußens. Bismarck wollte, dass die Liberalen und die Konservativen verlieren. Er wollte ein starkes, vereintes Deutschland schaffen, aber er wollte dies unter den Junkern, nicht unter den westdeutschen Liberalen. Also begann er drei Kriege:

  • mit Dänemark im Jahr 1864 - dadurch erhielt Preußen die Kontrolle über das schleswig-holsteinische Gebiet
  • mit Österreich im Jahre 1869 (Österreichisch-Preußischer Krieg) - dies ermöglichte es Preußen, Hannover und die meisten anderen norddeutschen Gebiete, die von Österreich regiert worden waren, zu übernehmen
  • mit Frankreich im Jahr 1870 (Deutsch-Französischer Krieg) - so konnte Bismarck Mecklenburg, Bayern, Baden, Württemberg und Sachsen kontrollieren. Danach wurden diese Staaten (aber nicht Österreich) Teil eines vereinigten Deutschen Reiches, und Wilhelm I. nahm den Titel eines Kaisers an.

Dies war der Höhepunkt für Preußen. Die wirtschaftliche und politische Zukunft sah gut aus. Aber nach 99 Tagen, 1888, hatte der Staat einen neuen Führer, Kaiser Wilhelm II. Er entließ Bismarck, der 1890 seine Arbeit verlor, und Wilhelm II. begann eine neue Außenpolitik. Er machte die Armee größer und die Marine viel größer, und er ging Risiken ein. Dies ist ein Teil der Gründe, warum Deutschland in den Ersten Weltkrieg eintrat. Als die Deutschen und ihre Verbündeten diesen Krieg verloren, verloren die preußischen Junker die Macht. Der preußische König und die anderen deutschen Könige mussten abziehen. Deutschland wurde zur Weimarer Republik. Im Jahr 1919 wurde der polnische Staat durch den Vertrag von Versailles neu geschaffen, und Preußen musste einen Großteil seines Landes aufgeben. Der polnische Korridor wurde zwischen Ostpreußen und Deutschland aufgeteilt.

Das Ende Preußens

Am Ende des Ersten Weltkriegs trennte der Vertrag von Versailles Westpreußen vom Rest Deutschlands, um die Freie Stadt Danzig und den Polnischen Korridor zu schaffen, so dass Polen Zugang zum Ozean haben würde, anstatt im Binnenland eingeschlossen zu sein. Einige Leute wollten auch Preußen in kleinere Staaten aufteilen, aber das ist nicht geschehen. Preußen wurde zum "Preußischen Freistaat" (Freistaat Preußen), dem größten Staat der Weimarer Republik. Der Freistaat Preußen machte mehr als 60% des gesamten Landes der Weimarer Republik aus. Der Preußische Freistaat umfasste das industrielle Ruhrgebiet und die Stadt Berlin, so dass dort viele Menschen mit linksgerichteten politischen Ideen lebten. Die Sozialdemokraten und das Katholische Zentrum hatten die meiste Zeit der 1920er Jahre die Macht.

1932 übernahm der konservative deutsche Bundeskanzler Franz von Papen die Kontrolle über Preußen und beendete damit die demokratische Verfassung des Staates. Es war auch das Ende der deutschen Demokratie. 1933 wurde Hermann Göring Innenminister von Preußen; er war nun sehr stark. 1934 übernahmen die Nazis die Macht der deutschen Staaten.

1945 eroberte die Armee der Sowjetunion ganz Ost- und Mitteldeutschland (und Berlin). Polen nahm alles östlich der Oder-Neiße-Linie ein, z.B. Schlesien, Pommern, Ostbrandenburg und Ostpreußen. Die Sowjetunion eroberte das nördliche Drittel Ostpreußens, einschließlich Königsberg, dem heutigen Kaliningrad. Etwa zehn Millionen Deutsche mussten aus diesen Gebieten fliehen. An ihrer Stelle zogen Polen und Russen ein. Aus diesem Grund und weil die Kommunisten die Kontrolle über das Land in der DDR, auch Ostdeutschland genannt, übernahmen, waren die Junker und Preußen am Ende.

1947 vereinbarten die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Frankreich und die Sowjetunion formell das Ende Preußens. In der sowjetischen Zone (ab 1949 DDR genannt), zu der auch preußische Länder gehörten, befanden sich nun die Länder Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Die preußischen Teile von Pommern gingen an Mecklenburg-Vorpommern. 1952 stellte die DDR-Regierung die Verwendung von Bundesländern ein und benutzte stattdessen Bezirke. Im Jahr 1990, dem Ende der DDR, kehrten die Länder zurück. Im Westen (ab 1949 Bundesrepublik Deutschland oder Westdeutschland genannt) gingen die preußischen Länder an Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein. Baden-Württemberg nahm das Hohenzollernland ein.

Die Idee von Preußen ist in Deutschland nicht ganz tot. Einige Leute wollen die Länder Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin zusammenfassen und sie Preußen nennen. Aber deutsche Politiker sind an der Idee nicht interessiert. Die Verfassung von Berlin sieht vor, dass Berlin und Brandenburg ein Land werden, aber die Berliner haben am 5. Mai 1996 dagegen gestimmt.

Otto von Bismarck
Otto von Bismarck

Preußen im Deutschen Kaiserreich 1871-1918
Preußen im Deutschen Kaiserreich 1871-1918

     Nach dem Ersten Weltkrieg verlorenes Territorium Nach dem Zweiten Weltkrieg verlorenes Territorium Heutiges Deutschland
     Nach dem Ersten Weltkrieg verlorenes Territorium Nach dem Zweiten Weltkrieg verlorenes Territorium Heutiges Deutschland

Wachstum von Brandenburg-Preußen, 1600-1795
Wachstum von Brandenburg-Preußen, 1600-1795

Geschichte

1226 bat der polnische Prinz Konrad von Masowien (Masowien ist ein Ort in Nordpolen) die Deutschordensritter aus Siebenbürgen, nach Masowien zu kommen. Er wollte, dass sie gegen die preußischen Stämme an seinen Grenzen kämpfen. Sie kämpften mehr als 100 Jahre lang. Dann schufen sie einen neuen Staat. Nach einiger Zeit kontrollierte dieser Staat den größten Teil des heutigen Estland, Lettland und Litauen sowie Teile Nordpolens. Im Jahr 1466 standen die Ritter unter dem König von Polen und Litauen. Im Jahr 1525 wurde der Anführer der Ritter Protestant. Er machte einen Teil des Landes der Ritter zum Herzogtum Preußen, das damals zum Königreich Polen gehörte.

Damals war das Herzogtum Preußen nur das Gebiet östlich der Stelle, an der die Weichsel ins Meer mündet. 1618 war der neue Herzog von Preußen der Kurfürst Johann Sigismund von Brandenburg. Er war auch Markgraf von Brandenburg. Brandenburg wurde von den Hohenzollern regiert. Das Herzogtum Preußen war für die Hohenzollern wichtig, weil es nicht Teil des Heiligen Römischen Reiches war. Der Name für das neue Land war Brandenburg-Preußen. In der Mitte des Landes befand sich polnisches Land, aber Brandenburg-Preußen entfernte sich von Polen. Unter Friedrich Wilhelm, der als Großer Kurfürst bezeichnet wurde, eroberte Preußen neues Land in Magdeburg und in Gebieten westlich des Rheins.

Königreich Preußen

Im Jahr 1701 erlaubte der Kaiser des Heiligen Römischen Reiches und polnische König Brandenburg-Preußen, sich "Königreich Preußen" mit Friedrich I. ("der Große") als König zu nennen. Unter Friedrich II. führte Preußen Krieg gegen Österreich und nahm Schlesien ein. Die Kriege endeten 1763; Preußen war damals der mächtigste Staat in Ostdeutschland. Andere Teile Deutschlands, darunter Pommern, gingen durch Heirat oder Tod an Preußen.

In dieser Zeit wurde die preußische Armee größer und damit auch das Verwaltungssystem. Diese waren bis 1945 an den wichtigsten Stellen des deutschen Staates angesiedelt. Zwischen 1772 und 1795 teilten Preußen, Russland und Österreich Polen in Teile (die Teilungen Polens). Preußen kontrollierte Land im Fernen Osten, darunter auch die Stadt Warschau.

Friedrich Wilhelm II. ließ Preußen 1792 in den Krieg mit Frankreich eintreten. Er verlor bei Valmy und gab sein westliches Land an Frankreich ab. Friedrich Wilhelm III. begann einen neuen Krieg, verlor aber bei Jena. Mit dem Vertrag von Tilsit gab er Frankreich mehr Land.

1813 begann Preußen erneut Krieg mit dem napoleonischen Frankreich. Im Jahr 1815 gewann Preußen das Land zurück, das es in früheren Kriegen verloren hatte, sowie das gesamte Rheinland und Westfalen und einige andere Länder. Dieses Land im Westen war sehr wichtig, besonders das Ruhrtal. Es war das neue Zentrum der deutschen Industrialisierung und die Heimat der Rüstungsindustrie. Nach den Napoleonischen Kriegen war Preußen die stärkste Macht in Deutschland und mächtiger als Österreich.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gab es in Deutschland zwei politische Gruppierungen. Die Liberalen wollten ein demokratisches System mit einer starken Zentralregierung. Die Konservativen wollten, dass Deutschland aus einer Gruppe unabhängiger, schwacher Staaten bestehen sollte[]. 1848 kam die Revolution nach Europa. Friedrich Wilhelm IV. war beunruhigt. Er erlaubte eine Nationalversammlung und eine Verfassung. Das neue Frankfurter Parlament wollte Friedrich Wilhelm die Krone von ganz Deutschland geben, aber er wollte sie nicht. Er sagte, Revolutionäre könnten keine Könige benennen. Nun habe Preußen eine halbdemokratische Verfassung, aber eigentlich habe der Adel mit Land (die Junker) die Macht, vor allem im Osten.

Kaiserliches Preußen

1862 ernannte der preußische König Wilhelm I. Otto von Bismarck zum Ministerpräsidenten Preußens. Bismarck wollte, dass die Liberalen und die Konservativen verlieren. Er wollte ein starkes, vereintes Deutschland schaffen, aber er wollte dies unter den Junkern, nicht unter den westdeutschen Liberalen. Also begann er drei Kriege:

  • mit Dänemark im Jahr 1864 - dadurch erhielt Preußen die Kontrolle über das schleswig-holsteinische Gebiet
  • mit Österreich im Jahre 1869 (Österreichisch-Preußischer Krieg) - dies ermöglichte es Preußen, Hannover und die meisten anderen norddeutschen Gebiete, die von Österreich regiert worden waren, zu übernehmen
  • mit Frankreich im Jahr 1870 (Deutsch-Französischer Krieg) - so konnte Bismarck Mecklenburg, Bayern, Baden, Württemberg und Sachsen kontrollieren. Danach wurden diese Staaten (aber nicht Österreich) Teil eines vereinigten Deutschen Reiches, und Wilhelm I. nahm den Titel eines Kaisers an.

Dies war der Höhepunkt für Preußen. Die wirtschaftliche und politische Zukunft sah gut aus. Aber nach 99 Tagen, 1888, hatte der Staat einen neuen Führer, Kaiser Wilhelm II. Er entließ Bismarck, der 1890 seine Arbeit verlor, und Wilhelm II. begann eine neue Außenpolitik. Er machte die Armee größer und die Marine viel größer, und er ging Risiken ein. Dies ist ein Teil der Gründe, warum Deutschland in den Ersten Weltkrieg eintrat. Als die Deutschen und ihre Verbündeten diesen Krieg verloren, verloren die preußischen Junker die Macht. Der preußische König und die anderen deutschen Könige mussten abziehen. Deutschland wurde zur Weimarer Republik. Im Jahr 1919 wurde der polnische Staat durch den Vertrag von Versailles neu geschaffen, und Preußen musste einen Großteil seines Landes aufgeben. Der polnische Korridor wurde zwischen Ostpreußen und Deutschland aufgeteilt.

Das Ende Preußens

Am Ende des Ersten Weltkriegs trennte der Vertrag von Versailles Westpreußen vom Rest Deutschlands, um die Freie Stadt Danzig und den Polnischen Korridor zu schaffen, so dass Polen Zugang zum Ozean haben würde, anstatt im Binnenland eingeschlossen zu sein. Einige Leute wollten auch Preußen in kleinere Staaten aufteilen, aber das ist nicht geschehen. Preußen wurde zum "Preußischen Freistaat" (Freistaat Preußen), dem größten Staat der Weimarer Republik. Der Freistaat Preußen machte mehr als 60% des gesamten Landes der Weimarer Republik aus. Der Preußische Freistaat umfasste das industrielle Ruhrgebiet und die Stadt Berlin, so dass dort viele Menschen mit linksgerichteten politischen Ideen lebten. Die Sozialdemokraten und das Katholische Zentrum hatten die meiste Zeit der 1920er Jahre die Macht.

1932 übernahm der konservative deutsche Bundeskanzler Franz von Papen die Kontrolle über Preußen und beendete damit die demokratische Verfassung des Staates. Es war auch das Ende der deutschen Demokratie. 1933 wurde Hermann Göring Innenminister von Preußen; er war nun sehr stark. 1934 übernahmen die Nazis die Macht der deutschen Staaten.

1945 eroberte die Armee der Sowjetunion ganz Ost- und Mitteldeutschland (und Berlin). Polen nahm alles östlich der Oder-Neiße-Linie ein, z.B. Schlesien, Pommern, Ostbrandenburg und Ostpreußen. Die Sowjetunion eroberte das nördliche Drittel Ostpreußens, einschließlich Königsberg, dem heutigen Kaliningrad. Etwa zehn Millionen Deutsche mussten aus diesen Gebieten fliehen. An ihrer Stelle zogen Polen und Russen ein. Aus diesem Grund und weil die Kommunisten die Kontrolle über das Land in der DDR, auch Ostdeutschland genannt, übernahmen, waren die Junker und Preußen am Ende.

1947 vereinbarten die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Frankreich und die Sowjetunion formell das Ende Preußens. In der sowjetischen Zone (ab 1949 DDR genannt), zu der auch preußische Länder gehörten, befanden sich nun die Länder Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Die preußischen Teile von Pommern gingen an Mecklenburg-Vorpommern. 1952 stellte die DDR-Regierung die Verwendung von Bundesländern ein und benutzte stattdessen Bezirke. Im Jahr 1990, dem Ende der DDR, kehrten die Länder zurück. Im Westen (ab 1949 Bundesrepublik Deutschland oder Westdeutschland genannt) gingen die preußischen Länder an Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein. Baden-Württemberg nahm das Hohenzollernland ein.

Die Idee von Preußen ist in Deutschland nicht ganz tot. Einige Leute wollen die Länder Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin zusammenfassen und sie Preußen nennen. Aber deutsche Politiker sind an der Idee nicht interessiert. Die Verfassung von Berlin sieht vor, dass Berlin und Brandenburg ein Land werden, aber die Berliner haben am 5. Mai 1996 dagegen gestimmt.

Wachstum von Brandenburg-Preußen, 1600-1795
Wachstum von Brandenburg-Preußen, 1600-1795

Otto von Bismarck
Otto von Bismarck

Preußen im Deutschen Kaiserreich 1871-1918
Preußen im Deutschen Kaiserreich 1871-1918

     Nach dem Ersten Weltkrieg verlorenes Territorium Nach dem Zweiten Weltkrieg verlorenes Territorium Heutiges Deutschland
     Nach dem Ersten Weltkrieg verlorenes Territorium Nach dem Zweiten Weltkrieg verlorenes Territorium Heutiges Deutschland

AlegsaOnline.com - 2020 - Licencia CC3