Yehudi Menuhin

Yehudi Menuhin, Baron Menuhin, OM, KBE (22. April 1916 in New York City - 12. März 1999 in Berlin) war Violinist und Dirigent. Als Kind war er eines der außergewöhnlichsten Geigenwunder, die es je gegeben hat. Er war einer der größten Geiger des 20. Jahrhunderts. Jahrhunderts. In späteren Jahren trat er auch als Dirigent viel auf. Er war ein sehr einflussreicher Lehrer, der eine Schule, die Yehudi-Menuhin-Schule, in der Nähe von London, für musikalisch begabte Kinder gründete. Er wurde als amerikanischer Staatsbürger geboren, wurde dann aber 1970 Schweizer, um 1985 die britische Staatsbürgerschaft anzunehmen.

Yehudi Menuhin (1976)
Yehudi Menuhin (1976)

Leben

Frühe Jahre

Yehudi Menuhin wurde in New York City, New York, geboren. Seine Eltern waren russische Juden, die aus dem heutigen Weißrussland stammten. Seine Schwestern waren Hephzibah Menuhin, die Pianistin wurde, und Jaltah Menuhin, die Pianistin, Malerin und Dichterin wurde. Sein Vater, Moshe Menuhin, war ein rabbinischer Student und Schriftsteller, der gegen den Zionismus war.

Seinen ersten Geigenunterricht erhielt Menuhin kurz nach seinem vierten Lebensjahr in San Francisco bei dem Geigenlehrer Sigmund Anker. Er zeigte sofort außerordentliches Talent. Er setzte sein Studium bei Louis Persinger fort und trat 1924 mit dem San Francisco Symphony Orchestra und 1926 in New York auf. Im Februar 1927 trat er in Paris auf, danach studierte er bei dem rumänischen Komponisten und Geiger George Enescu. Als er im November 1927 in New York mit dem Dirigenten Fritz Busch Beethovens Violinkonzert spielte, wurde er sofort weltberühmt. Er verfügte nicht nur über die erstaunlichste Technik, sondern verstand die Musik auch genauso gut wie jeder erwachsene Musiker. Als Kind machte er viele Aufnahmen. Eine der bemerkenswertesten war eine Aufnahme von Elgars Violinkonzert aus dem Jahr 1932. Elgar, der damals 75 Jahre alt war, leitete das Orchester.

Mittlere Laufbahn

Während des Zweiten Weltkriegs gab Menuhin mehr als 500 Vorstellungen für amerikanische und alliierte Soldaten. Er war der erste Mensch, der nach dem Krieg in der Pariser Opéra auftrat, und er begleitete den Komponisten Benjamin Britten, um für die Menschen zu spielen, die im Konzentrationslager Bergen-Belsen gefangen gehalten wurden, nachdem sie im April 1945 freigelassen worden waren. 1947 kehrte er nach Deutschland zurück, um mit den Berliner Philharmonikern unter dem Dirigenten Wilhelm Furtwängler aufzutreten. Viele Juden sagten, er hätte dies nicht tun sollen, weil sie sagten, Furtwängler habe für die Nazis gespielt, die so viele Juden getötet hatten, aber Menuhin sagte, es sei das Richtige gewesen.

Menuhin gab weiterhin viele Auftritte, aber es gab Zeiten, in denen er nicht so gut spielte. Vielleicht hat er zu hart gearbeitet. Er musste sich selbst eine Auszeit von seinen Auftritten nehmen, und er übte sehr sorgfältig und studierte Meditation und Yoga, um ihm zu helfen, seine Probleme zu überwinden.

Spätere Karriere

Menuhin spielte weiter, bis er ziemlich alt war. Er spielte nicht nur klassische Musik, sondern erforschte auch andere Musikrichtungen wie Jazz, den er oft mit dem berühmten Jazzgeiger Stéphane Grappelli spielte, und er erforschte indische Musik und spielte mit dem Sitaristen Ravi Shankar. Er dirigierte auch einige der größten Orchester der Welt und gründete sein eigenes Kammerorchester.

1959 wurde Menuhin in London heimisch. Er trat viel in England auf, unter anderem beim Bath Festival, reiste aber auch weiterhin in die ganze Welt.

1962 gründete er eine Schule für Kinder mit besonderer musikalischer Begabung. Sie wurde Yehudi-Menuhin-Schule genannt. Die Schule befindet sich in Stoke d'Abernon, Surrey, südlich von London.

1983 gründete er zusammen mit Robert Masters den Yehudi Menuhin Internationaler Wettbewerb für junge Geiger. Viele der heute berühmten Geiger haben bei diesem Wettbewerb Preise gewonnen, darunter Tasmin Little und Nikolaj Znaider.

Im Jahr 1991 wurde ihm von der israelischen Regierung der Wolf-Preis verliehen. In der israelischen Knesset hielt er eine Rede, in der er die israelische Besetzung des Westjordanlandes kritisierte. Er sagte, es sei nicht richtig, dass die Juden, die seit 5000 Jahren ein strenges moralisches Verhalten an den Tag legen, nicht auch andere (also die Palästinenser) ihr Leben dort leben lassen.

Menuhin hatte viele Schüler, die berühmt wurden, darunter Nigel Kennedy.

Persönliches Leben

Yehudi Menuhin war zweimal verheiratet. Zunächst heiratete er Nola Nicholas, Tochter eines australischen Industriellen und Schwester von Hephzibah Menuhins erstem Ehemann. Sie hatten zwei Kinder. Nach ihrer Scheidung heiratete er die britische Ballerina und Schauspielerin Diana Gould. Sie hatten zwei Söhne, Gerard und Jeremy, der Pianist wurde.

Der Name Yehudi bedeutet auf Hebräisch "Jude". Er bedeutet "Dank an Gott".

Yehudi Menuhin wurde mit vielen Ehrungen aus der ganzen Welt geehrt. Dazu gehören der Kommandeur der Ehrenlegion, ein Ritter des Niederländischen Oranje-Nassau-Ordens, ein KBE und der Nehru-Preis für Völkerverständigung. 1993 wurde er zum Lebenskameraden ernannt und wurde Lord Menuhin.

Lord Menuhin starb in Berlin, Deutschland, an Bronchitis.

Bald nach seinem Tod erhielt die Royal Academy of Music das Yehudi-Menuhin-Archiv, eine sehr große Sammlung von Musikbüchern, Briefen usw., die Yehudi Menuhin gehört hatte.

Yehudi Menuhin mit Bruno Walter (1931)
Yehudi Menuhin mit Bruno Walter (1931)

Yehudi Menuhin in dem Film "Stage Door Canteen" (1943)
Yehudi Menuhin in dem Film "Stage Door Canteen" (1943)

AlegsaOnline.com - 2020 - Licencia CC3